Abo
  • Services:
Anzeige
Der Identity Leak Checker gibt Betroffenen nur unzureichende Informationen.
Der Identity Leak Checker gibt Betroffenen nur unzureichende Informationen. (Bild: Screenshot)

IMHO: Gebt uns die Daten

Der Identity Leak Checker gibt Betroffenen nur unzureichende Informationen.
Der Identity Leak Checker gibt Betroffenen nur unzureichende Informationen. (Bild: Screenshot)

Das BSI und andere Institutionen warnen immer öfter Nutzer vor Identitätsdiebstahl. Aber Details erfährt man nicht. Das ist wenig hilfreich.
Von Hanno Böck

Im Januar schlug das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zum ersten Mal Alarm: Millionen Onlinekonten seien gehackt worden. Die genauen Hintergründe blieben im Dunkeln, bis heute ist beispielsweise völlig unklar, um was für Onlinekonten es sich handelt.

Anzeige

Nutzer konnten sich daraufhin auf einer Webseite des BSI informieren, ob ihre E-Mail-Adresse von dem Datenfund betroffen ist. Betroffene Nutzer erhielten daraufhin eine E-Mail, in der ihnen empfohlen wurde, Passwörter für alle Onlineaccounts zu ändern. Ein Vorschlag, den vermutlich die allerwenigsten umgesetzt haben, denn wer aktiv im Netz unterwegs ist, hat schnell Dutzende oder gar Hunderte von Accounts.

Es wäre ausgesprochen hilfreich gewesen, wenn das BSI den betroffenen Nutzern etwas mehr Informationen überlassen hätte. Gibt es Erkenntnisse darüber, um was für Accounts es sich handelt? Und welche Daten sind betroffen? Beispielsweise wäre es für viele Nutzer sicher nützlich, wenn sie das betroffene Passwort erfahren könnten.

Das BSI selbst behauptet, dass es über diese Daten überhaupt nicht verfüge, und verweist an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden, in diesem Fall die Staatsanwaltschaft Verden. Diese verweigern eine Datenauskunft. Zwar sieht das Bundesdatenschutzgesetz in § 34 einen Auskunftsanspruch vor, doch dieser greift in diesem Fall nicht. Die Staatsanwaltschaft Verden verweist auf die Strafprozessordnung und erklärt, dass eine Datenauskunft einen "unverhältnismäßigen Aufwand" darstellen würde.

Hasso-Plattner-Institut informiert, ohne zu prüfen

Vor wenigen Tagen hat das Hasso-Plattner-Institut einen Service zur Prüfung von Identitätsdatendiebstahl online gestellt. Nutzer können ihre Mailadresse eingeben, falls diese sich in einer Datenbank von geklauten Zugangsdaten befindet, werden Nutzer informiert.

Das Hasso-Plattner-Institut hat sich offenbar am schlechten Vorbild des BSI orientiert. Man erhält nur spärliche Informationen, die kaum geeignet sind, auf die Bedrohung angemessen zu reagieren. Bei einem Test erfahre ich, dass sich im Zusammenhang mit einer alten E-Mail-Adresse Daten von mir in irgendeiner geklauten Datenbank befinden. Welche Daten dort gespeichert und ob sie korrekt sind, kann ich nicht erfahren.

Da ich die betroffene Mailadresse seit langer Zeit nicht genutzt habe, gehe ich davon aus, dass die Daten entweder veraltet oder falsch sind. Doch ich möchte es genau wissen. Anders als die Staatsanwaltschaft kann das Hasso-Plattner-Institut eine Datenauskunft nach dem Bundesdatenschutzgesetz vermutlich nicht einfach verweigern.

In der Antwort auf meine Anfrage erfahre ich, dass das Hasso-Plattner-Institut zurzeit keine konkreten Informationen zu den Leaks bereitstellt, da im Falle von übernommenen E-Mail-Konten diese von Angreifern missbraucht werden könnten. Die Bedenken, sensible Informationen einfach über das Netz zu verschicken, finde ich nachvollziehbar und es ist sicher eine interessante Diskussion, wie man in solchen Fällen Nutzer angemessen informieren kann.

Doch der nächste Absatz straft alle Bedenken Lügen: Man teilt mir detailliert mit, in welchen Datenleaks der letzten Jahre sich meine Mailadresse wiederfindet, inklusive der zugehörigen Passwörter. Diese Antwort ging an meine aktuelle Mailadresse, ohne überhaupt zu prüfen, ob die betroffene E-Mail-Adresse tatsächlich mir gehört.

Fazit: Gebt uns die Daten

Eigentlich sollte es völlig selbstverständlich sein: Wer von Identitätsdiebstahl betroffen ist, sollte das Recht haben, alle Informationen zu erhalten, die dazu dienen können, sich zu schützen. Das bedeutet konkret: Alle Informationen, die über den Betroffenen gespeichert sind, seien es nun Passwörter, Bankdaten oder Informationen über die Herkunft der geklauten Daten. Nur so kann man als Nutzer angemessen reagieren.

Die Strategie des BSI und anderer, zuerst Alarm zu schreien, dann aber nur mit spärlichen und weitgehend nutzlosen Informationen zu reagieren, ist gefährlich. Sie spielt letztendlich den Datendieben in die Hände.

Ursprünglich stand hier, dass in den gehackten Datenbanken, die das Hasso-Plattner-Institut prüft, auch Bank- und Kreditkartendaten des Autors enthalten waren. Das beruhte auf einem Missverständnis.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


eye home zur Startseite
chris m. 22. Mai 2014

die überschrift lautet "gebt uns die daten" und fordert die herausgabe, um die...

Yes!Yes!Yes! 22. Mai 2014

Letztlich muss man davon ausgehen, dass BSI & Co. lediglich verifizierte E-Mail-Adressen...

IrgendeinNutzer 21. Mai 2014

Das finde ich auch extremst ärgerlich. Da wird ein riesen großer Wirbel gemacht, der...

dabbes 21. Mai 2014

dann könnte man zumindest prüfen welche Dienste betroffen waren. Mir reichen dazu wenige...

Kelran 21. Mai 2014

Hat nicht das BSI uns Anfang des Jahres so professionell darüber informiert, dass mehrere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Hochschule Hof, Hof
  3. Hubert Burda Media, Offenburg, München
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 45,90€ (Vergleichspreis 54€)
  3. 81,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis CPU ca. 60€ und Kühler 43€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Pro x2 G2 HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware
  2. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  3. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom

  1. Re: unglaublich für it Profis

    Peter Brülls | 21:21

  2. Re: Wenn ich das hier so lese.....

    cpt.dirk | 21:19

  3. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    JarJarThomas | 21:18

  4. Re: Wieso keine einheitliche Software je Bundesland?

    matzems | 21:16

  5. Re: Bundestag IT ausgefallen...

    monito | 21:15


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel