Abo
  • Services:

Sicherheit: Ein Lob für Twitter und Github

Bei Github wurden Passwörter versehentlich im Klartext gespeichert. Kurze Zeit später meldete Twitter ein ähnliches Problem. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass dadurch Nutzer gefährdet wurden. Trotzdem gingen die Firmen damit transparent um - richtig so!

Ein IMHO von Hanno Böck veröffentlicht am
Kein Fail: Twitter geht mit Sicherheitsproblemen transparent um.
Kein Fail: Twitter geht mit Sicherheitsproblemen transparent um. (Bild: Twitter)

Zwei Sicherheitsvorfälle, beide sehr ähnlich, wurden in den letzten Tagen bei Github und Twitter bekannt. Am Dienstag meldete sich Github bei einer Reihe seiner Nutzer und teilte ihnen mit, dass aufgrund eines Fehlers Passwörter im Klartext in einer Logdatei gespeichert wurden. Zwei Tage darauf ging Twitter mit einer ähnlichen Meldung an die Öffentlichkeit, dort waren demnach wohl alle Nutzer betroffen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Normalerweise sollten Passwörter nie im Klartext gespeichert werden, sondern mit Hash-Funktionen geschützt. Das taten auch beide Firmen: Sowohl Github als auch Twitter geben an, ihre Zugangsdaten mit der Bcrypt-Funktion zu speichern, eine speziell für Passwörter entwickelte Hash-Funktion. Doch auch bei der Verwendung von Passwort-Hashes wird das Passwort beim Login im Klartext übertragen. In beiden Fällen wurden wohl Login-Daten in Logs geschrieben, die das unverschlüsselte Passwort enthielten.

Kleiner Vorfall, trotzdem Transparenz hergestellt

Wenn Firmen in Sachen IT-Sicherheit schlampen, ist das oft ein Grund für völlig berechtigte Kritik. Doch daran sollte man in diesem Fall sparen. Die Vorfälle waren vergleichsweise harmlos. Theoretisch hätten Mitarbeiter der Firmen auf die Passwörter zugreifen können, doch es gibt keinen Hinweis darauf, dass das passiert ist. Dass Nutzer gefährdet sind, erscheint eher unwahrscheinlich. Trotzdem entschieden sich beide Firmen, offensiv mit den Vorfällen umzugehen und ihre Kunden zu informieren.

Das steht im lobenswerten Kontrast zu einem Umgang mit Sicherheitslücken, den man viel häufiger erlebt: Es wird verschwiegen, was möglich ist, und nur das Nötigste zugegeben. Beispiele dafür gibt es viele, etwa der jahrelang vertuschte Mega-Datendiebstahl bei Yahoo oder auch das völlig intransparente Verhalten der zuständigen Behörden und der Bundesregierung bei Hacks auf den Bundestag und die Regierungsnetze.

Dabei spricht viel für einen transparenten Umgang mit solchen Vorfällen. Es dürfte kein Zufall sein, dass Twitter zwei Tage nach Github eine sehr ähnliche Sicherheitslücke bekannt machte. Zwar gibt es dafür keine Belege, doch es ist naheliegend, dass Sicherheitstechniker bei Twitter nach der Github-Meldung geprüft haben, ob es dort ein ähnliches Problem gibt.

Transparenz führt zu mehr Sicherheit

Was klar sein dürfte: Viele andere Firmen werden sich in diesen Tagen auf die Suche nach ähnlichen Problemen machen. Sprich: Die Transparenz führt dazu, dass andere etwas daraus lernen und ihre Sicherheit verbessern können. Denn Sicherheitslücken sind in den seltensten Fällen einmalig, meistens werden die gleichen Fehler an vielen Stellen gemacht.

Nutzer von Github und Twitter können sich außerdem nun besser schützen. Auch wenn ein Diebstahl der Passwörter unwarscheinlich ist: Ein Passwortwechsel ist schnell durchgeführt, insbesondere wenn man - was jedem Anwender zu empfehlen ist - einen Passwortmanager nutzt. Wer mehr Sicherheit im Netz möchte, sollte Firmen zu einem transparenten Umgang mit Sicherheitslücken ermutigen - und sie nicht dafür abstrafen, wenn sie auch bei kleineren Problemen an die Öffentlichkeit gehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

xenofit 07. Mai 2018

Ich glaube er spielt darauf an: https://mobile.twitter.com/tmobileat/status...

madduck 07. Mai 2018

Schau Dir mal die FIDO Allianz an, bzw. UAF. Oder https://keyp.io. Passwörter haben...

Leseratte10 07. Mai 2018

Bei Yahoo wurden Passwörter schwach gehasht (wenn ich mich richtig erinnere), sie wurden...

Tuxgamer12 06. Mai 2018

Moment, du verstehst aber schon den Sinn vom Hashen? Natürlich musst du Passwörter im...

thrust26 05. Mai 2018

Doch, falls dasselbe Passwort auf verschiedenen Webseiten verwendet wird (wie es die...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /