Abo
  • Services:

IMHO: Ein Lob für Twitter und Github

Bei Github wurden Passwörter versehentlich im Klartext gespeichert. Kurze Zeit später meldete Twitter ein ähnliches Problem. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass dadurch Nutzer gefährdet wurden. Trotzdem gingen die Firmen damit transparent um - richtig so!

Ein IMHO von Hanno Böck veröffentlicht am
Kein Fail: Twitter geht mit Sicherheitsproblemen transparent um.
Kein Fail: Twitter geht mit Sicherheitsproblemen transparent um. (Bild: Twitter)

Zwei Sicherheitsvorfälle, beide sehr ähnlich, wurden in den letzten Tagen bei Github und Twitter bekannt. Am Dienstag meldete sich Github bei einer Reihe seiner Nutzer und teilte ihnen mit, dass aufgrund eines Fehlers Passwörter im Klartext in einer Logdatei gespeichert wurden. Zwei Tage darauf ging Twitter mit einer ähnlichen Meldung an die Öffentlichkeit, dort waren demnach wohl alle Nutzer betroffen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Normalerweise sollten Passwörter nie im Klartext gespeichert werden, sondern mit Hash-Funktionen geschützt. Das taten auch beide Firmen: Sowohl Github als auch Twitter geben an, ihre Zugangsdaten mit der Bcrypt-Funktion zu speichern, eine speziell für Passwörter entwickelte Hash-Funktion. Doch auch bei der Verwendung von Passwort-Hashes wird das Passwort beim Login im Klartext übertragen. In beiden Fällen wurden wohl Login-Daten in Logs geschrieben, die das unverschlüsselte Passwort enthielten.

Kleiner Vorfall, trotzdem Transparenz hergestellt

Wenn Firmen in Sachen IT-Sicherheit schlampen, ist das oft ein Grund für völlig berechtigte Kritik. Doch daran sollte man in diesem Fall sparen. Die Vorfälle waren vergleichsweise harmlos. Theoretisch hätten Mitarbeiter der Firmen auf die Passwörter zugreifen können, doch es gibt keinen Hinweis darauf, dass das passiert ist. Dass Nutzer gefährdet sind, erscheint eher unwahrscheinlich. Trotzdem entschieden sich beide Firmen, offensiv mit den Vorfällen umzugehen und ihre Kunden zu informieren.

Das steht im lobenswerten Kontrast zu einem Umgang mit Sicherheitslücken, den man viel häufiger erlebt: Es wird verschwiegen, was möglich ist, und nur das Nötigste zugegeben. Beispiele dafür gibt es viele, etwa der jahrelang vertuschte Mega-Datendiebstahl bei Yahoo oder auch das völlig intransparente Verhalten der zuständigen Behörden und der Bundesregierung bei Hacks auf den Bundestag und die Regierungsnetze.

Dabei spricht viel für einen transparenten Umgang mit solchen Vorfällen. Es dürfte kein Zufall sein, dass Twitter zwei Tage nach Github eine sehr ähnliche Sicherheitslücke bekannt machte. Zwar gibt es dafür keine Belege, doch es ist naheliegend, dass Sicherheitstechniker bei Twitter nach der Github-Meldung geprüft haben, ob es dort ein ähnliches Problem gibt.

Transparenz führt zu mehr Sicherheit

Was klar sein dürfte: Viele andere Firmen werden sich in diesen Tagen auf die Suche nach ähnlichen Problemen machen. Sprich: Die Transparenz führt dazu, dass andere etwas daraus lernen und ihre Sicherheit verbessern können. Denn Sicherheitslücken sind in den seltensten Fällen einmalig, meistens werden die gleichen Fehler an vielen Stellen gemacht.

Nutzer von Github und Twitter können sich außerdem nun besser schützen. Auch wenn ein Diebstahl der Passwörter unwarscheinlich ist: Ein Passwortwechsel ist schnell durchgeführt, insbesondere wenn man - was jedem Anwender zu empfehlen ist - einen Passwortmanager nutzt. Wer mehr Sicherheit im Netz möchte, sollte Firmen zu einem transparenten Umgang mit Sicherheitslücken ermutigen - und sie nicht dafür abstrafen, wenn sie auch bei kleineren Problemen an die Öffentlichkeit gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. 14,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

xenofit 07. Mai 2018 / Themenstart

Ich glaube er spielt darauf an: https://mobile.twitter.com/tmobileat/status...

madduck 07. Mai 2018 / Themenstart

Schau Dir mal die FIDO Allianz an, bzw. UAF. Oder https://keyp.io. Passwörter haben...

Leseratte10 07. Mai 2018 / Themenstart

Bei Yahoo wurden Passwörter schwach gehasht (wenn ich mich richtig erinnere), sie wurden...

Tuxgamer12 06. Mai 2018 / Themenstart

Moment, du verstehst aber schon den Sinn vom Hashen? Natürlich musst du Passwörter im...

thrust26 05. Mai 2018 / Themenstart

Doch, falls dasselbe Passwort auf verschiedenen Webseiten verwendet wird (wie es die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /