Abo
  • Services:

DNSSEC wird kaum von großen Internetkonzernen unterstützt

Bei den großen Webseiten im Netz ist das Interesse an DNSSEC gering. Man muss schon eine Weile suchen, um überhaupt eine relevante Webseite zu finden, deren Domain über DNSSEC abgesichert ist. Google, Facebook, Yahoo und viele andere scheinen kein Interesse an DNSSEC zu haben. Alex Stamos, bis vor kurzem Sicherheitschef bei Yahoo und jetzt bei Facebook, hat im vergangenen Jahr in einem Vortrag DNSSEC für tot erklärt. Der bei Google angestellte Chrome-Entwickler Ryan Sleevi hält DNSSEC aus vielen Gründen für nicht umsetzbar. Auch namhafte Kryptographie-Experten wie Dan Bernstein, Moxie Marlinspike oder Thomas Ptacek haben sich in der Vergangenheit gegen DNSSEC ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Nicht verschwiegen werden soll, dass es ein paar vereinzelte andere Stimmen gibt. Cloudflare arbeitet an der Umsetzung von DNSSEC. Die laut Alexa-Statistik zurzeit beliebteste Webseite mit DNSSEC ist die von Paypal. Bei der Mutterfirma Ebay kommt aber ebenfalls kein DNSSEC zum Einsatz.

DNSSEC aus der Zeit gefallen

DNSSEC ist ein aus der Zeit gefallenes Relikt. Das funktionierende Deployment des Protokolls ist 20 Jahre später bei nahezu null. Statt weiterhin ein totes Pferd zu reiten, sollte man sich eingestehen, dass DNSSEC gescheitert ist. Die Alternative sind TLS-Verbindungen und eine bessere Absicherung des Zertifikatssystems. HTTPS mit HSTS, HPKP und hoffentlich bald Certificate Transparency tragen wirklich zu mehr Sicherheit im Netz bei.

Ein besser abgesichertes DNS-Protkoll könnte sich trotz allem mittelfristig als sinnvoll erweisen. Ein solches Protokoll müsste allerdings völlig anders als DNSSEC aussehen. Insbesondere wäre es aus Datenschutzgründen wünschenswert, DNS-Anfragen und Antworten zu verschlüsseln. Einen Entwurf, um DNS-Verbindungen mittels TLS zu verschlüsseln und abzusichern, gibt es bereits. Ob der Overhead von TLS hierfür sinnvoll ist oder ob ein anderer Weg wie beispielsweise das von Dan Bernstein entwickelte DNSCurve sinnvoller ist, wäre zu diskutieren.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Schwache Krypto und Reflection-Angriffe
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Bitschnipser 02. Jul 2015

Leg doch mal Zahlen vor. Relevante Punkte: 1) Technischer Mehraufwand im Vergleich zur...

bremse 30. Jun 2015

Weckruf? Indem man Dinge für tot erklärt, trägt man nicht gerade zur Verbreitung bei...

P1r4nh4 30. Jun 2015

Also ich glaube Otto-Normalsurferwird das vermutlich kaum machen. Aber ich habe mir...

M.P. 30. Jun 2015

Hmm, ähnlich wurde wahrscheinlich Noah beim Bau der Arche auch angesprochen ;-) oder...

Wechselgänger 30. Jun 2015

Schön, daß du meinen nächsten Satz nicht mit zitiert hast. Der geht genau darauf ein...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /