• IT-Karriere:
  • Services:

DNSSEC wird kaum von großen Internetkonzernen unterstützt

Bei den großen Webseiten im Netz ist das Interesse an DNSSEC gering. Man muss schon eine Weile suchen, um überhaupt eine relevante Webseite zu finden, deren Domain über DNSSEC abgesichert ist. Google, Facebook, Yahoo und viele andere scheinen kein Interesse an DNSSEC zu haben. Alex Stamos, bis vor kurzem Sicherheitschef bei Yahoo und jetzt bei Facebook, hat im vergangenen Jahr in einem Vortrag DNSSEC für tot erklärt. Der bei Google angestellte Chrome-Entwickler Ryan Sleevi hält DNSSEC aus vielen Gründen für nicht umsetzbar. Auch namhafte Kryptographie-Experten wie Dan Bernstein, Moxie Marlinspike oder Thomas Ptacek haben sich in der Vergangenheit gegen DNSSEC ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg

Nicht verschwiegen werden soll, dass es ein paar vereinzelte andere Stimmen gibt. Cloudflare arbeitet an der Umsetzung von DNSSEC. Die laut Alexa-Statistik zurzeit beliebteste Webseite mit DNSSEC ist die von Paypal. Bei der Mutterfirma Ebay kommt aber ebenfalls kein DNSSEC zum Einsatz.

DNSSEC aus der Zeit gefallen

DNSSEC ist ein aus der Zeit gefallenes Relikt. Das funktionierende Deployment des Protokolls ist 20 Jahre später bei nahezu null. Statt weiterhin ein totes Pferd zu reiten, sollte man sich eingestehen, dass DNSSEC gescheitert ist. Die Alternative sind TLS-Verbindungen und eine bessere Absicherung des Zertifikatssystems. HTTPS mit HSTS, HPKP und hoffentlich bald Certificate Transparency tragen wirklich zu mehr Sicherheit im Netz bei.

Ein besser abgesichertes DNS-Protkoll könnte sich trotz allem mittelfristig als sinnvoll erweisen. Ein solches Protokoll müsste allerdings völlig anders als DNSSEC aussehen. Insbesondere wäre es aus Datenschutzgründen wünschenswert, DNS-Anfragen und Antworten zu verschlüsseln. Einen Entwurf, um DNS-Verbindungen mittels TLS zu verschlüsseln und abzusichern, gibt es bereits. Ob der Overhead von TLS hierfür sinnvoll ist oder ob ein anderer Weg wie beispielsweise das von Dan Bernstein entwickelte DNSCurve sinnvoller ist, wäre zu diskutieren.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schwache Krypto und Reflection-Angriffe
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€
  3. 1,07€

Bitschnipser 02. Jul 2015

Leg doch mal Zahlen vor. Relevante Punkte: 1) Technischer Mehraufwand im Vergleich zur...

bremse 30. Jun 2015

Weckruf? Indem man Dinge für tot erklärt, trägt man nicht gerade zur Verbreitung bei...

P1r4nh4 30. Jun 2015

Also ich glaube Otto-Normalsurferwird das vermutlich kaum machen. Aber ich habe mir...

M.P. 30. Jun 2015

Hmm, ähnlich wurde wahrscheinlich Noah beim Bau der Arche auch angesprochen ;-) oder...

Wechselgänger 30. Jun 2015

Schön, daß du meinen nächsten Satz nicht mit zitiert hast. Der geht genau darauf ein...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /