Abo
  • Services:

Schwache Krypto und Reflection-Angriffe

DNSSEC hat einige weitere Probleme, für die es zwar theoretisch Lösungen gibt, die aber in der Praxis oft nicht zum Einsatz kommen. Wie oben bereits erwähnt, nutzt DNSSEC sogenannte Key Signing Keys und Zone Signing Keys. Für Letztere kommt oft RSA mit 1.024-Bit-Schlüsseln zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

RSA mit 1.024 Bit gilt aus heutiger Sicht als nicht mehr sicher. Zwar ist es noch niemandem gelungen, öffentlich das Knacken eines 1.024-Bit-Schlüssels zu zeigen, doch es ist davon auszugehen, dass finanzstarke Angreifer dazu in der Lage wären. Begründet wird die Nutzung von solch kurzen Schlüsseln in DNSSEC damit, dass diese Schlüssel nur für kurze Zeiträume genutzt werden sollen und anschließend rotiert werden. Ob man diesem Argument folgen mag, sei dahingestellt, tatsächlich notwendig ist der Einsatz schwacher Kryptographie nicht.

DNSSEC unterstützt bereits Signaturen auf Basis elliptischer Kurven mit dem ECDSA-Verfahren. ECDSA verwendet deutlich kleinere Schlüssel und ist schneller als RSA. Zwar ist das Verfahren aus Sicherheitssicht nicht optimal, besser als RSA mit 1.024 Bit ist es jedoch allemal.

Große DNS-Antworten ermöglichen Reflection-Angriffe

Da DNSSEC-Antworten kryptographische Schlüssel und Signaturen enthalten, sind sie relativ groß. DNS ist ein auf UDP aufbauendes Protokoll, damit ergibt sich hier ein Problem: DNSSEC kann für sogenannte Reflection- oder Amplification-Angriffe missbraucht werden.

UDP ist ein verbindungsloses Protokoll, das heißt, dass ein Server keine Möglichkeit hat zu gewährleisten, dass Anfragen auch tatsächlich von der richtigen IP-Adresse kommen. Ein Angreifer kann das ausnutzen, indem er eine Anfrage mit gefälschter IP-Adresse schickt, die eine deutlich größere Antwort auslöst. Der Traffic landet dann bei der entsprechenden falschen IP-Adresse. Reflection-Angriffe sind im DNS-Protokoll grundsätzlich ein Problem, doch durch DNSSEC wird das Ganze deutlich schlimmer.

Das Reflection-Problem von DNSSEC ist nicht unlösbar. Auch hier würde der Einsatz von Signaturverfahren auf Basis elliptischer Kurven mit ECDSA helfen, um die DNS-Antworten klein zu halten. Weiterhin wäre es möglich, besonders große DNS-Antworten grundsätzlich nicht über UDP auszuliefern, sondern das sogenannte TC-Flag zu senden, welches den Client anweist, die Anfrage erneut über TCP zu stellen.

Völlig unabhängig von DNSSEC gibt es einige Mittel, um Reflection-Angriffe zu erschweren, dazu gehören etwa die Filterung von ungültigen UDP-Absenderadressen nach BCP38 und die Response-Rate-Limiting-Option von DNS-Servern. Diese Technologien sollten generell genutzt werden, da DNS-Server auch ohne DNSSEC in begrenztem Umfang für Reflection-Angriffe genutzt werden können.

Schwache Kryptographie und Reflection-Angriffe sind keine grundsätzlichen Probleme von DNSSEC, sie wären lösbar. Doch die Realität sieht anders aus: Viele DNSSEC-Server lassen sich extrem gut für Reflection-Angriffe nutzen. Und das DNSSEC-System ist voll von kryptographisch unsicheren kurzen RSA-Schlüsseln.

 DNSSEC auf Clients praktisch nicht vorhandenDNSSEC wird kaum von großen Internetkonzernen unterstützt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Bitschnipser 02. Jul 2015

Leg doch mal Zahlen vor. Relevante Punkte: 1) Technischer Mehraufwand im Vergleich zur...

bremse 30. Jun 2015

Weckruf? Indem man Dinge für tot erklärt, trägt man nicht gerade zur Verbreitung bei...

P1r4nh4 30. Jun 2015

Also ich glaube Otto-Normalsurferwird das vermutlich kaum machen. Aber ich habe mir...

M.P. 30. Jun 2015

Hmm, ähnlich wurde wahrscheinlich Noah beim Bau der Arche auch angesprochen ;-) oder...

Wechselgänger 30. Jun 2015

Schön, daß du meinen nächsten Satz nicht mit zitiert hast. Der geht genau darauf ein...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /