Abo
  • Services:

Schwache Krypto und Reflection-Angriffe

DNSSEC hat einige weitere Probleme, für die es zwar theoretisch Lösungen gibt, die aber in der Praxis oft nicht zum Einsatz kommen. Wie oben bereits erwähnt, nutzt DNSSEC sogenannte Key Signing Keys und Zone Signing Keys. Für Letztere kommt oft RSA mit 1.024-Bit-Schlüsseln zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main

RSA mit 1.024 Bit gilt aus heutiger Sicht als nicht mehr sicher. Zwar ist es noch niemandem gelungen, öffentlich das Knacken eines 1.024-Bit-Schlüssels zu zeigen, doch es ist davon auszugehen, dass finanzstarke Angreifer dazu in der Lage wären. Begründet wird die Nutzung von solch kurzen Schlüsseln in DNSSEC damit, dass diese Schlüssel nur für kurze Zeiträume genutzt werden sollen und anschließend rotiert werden. Ob man diesem Argument folgen mag, sei dahingestellt, tatsächlich notwendig ist der Einsatz schwacher Kryptographie nicht.

DNSSEC unterstützt bereits Signaturen auf Basis elliptischer Kurven mit dem ECDSA-Verfahren. ECDSA verwendet deutlich kleinere Schlüssel und ist schneller als RSA. Zwar ist das Verfahren aus Sicherheitssicht nicht optimal, besser als RSA mit 1.024 Bit ist es jedoch allemal.

Große DNS-Antworten ermöglichen Reflection-Angriffe

Da DNSSEC-Antworten kryptographische Schlüssel und Signaturen enthalten, sind sie relativ groß. DNS ist ein auf UDP aufbauendes Protokoll, damit ergibt sich hier ein Problem: DNSSEC kann für sogenannte Reflection- oder Amplification-Angriffe missbraucht werden.

UDP ist ein verbindungsloses Protokoll, das heißt, dass ein Server keine Möglichkeit hat zu gewährleisten, dass Anfragen auch tatsächlich von der richtigen IP-Adresse kommen. Ein Angreifer kann das ausnutzen, indem er eine Anfrage mit gefälschter IP-Adresse schickt, die eine deutlich größere Antwort auslöst. Der Traffic landet dann bei der entsprechenden falschen IP-Adresse. Reflection-Angriffe sind im DNS-Protokoll grundsätzlich ein Problem, doch durch DNSSEC wird das Ganze deutlich schlimmer.

Das Reflection-Problem von DNSSEC ist nicht unlösbar. Auch hier würde der Einsatz von Signaturverfahren auf Basis elliptischer Kurven mit ECDSA helfen, um die DNS-Antworten klein zu halten. Weiterhin wäre es möglich, besonders große DNS-Antworten grundsätzlich nicht über UDP auszuliefern, sondern das sogenannte TC-Flag zu senden, welches den Client anweist, die Anfrage erneut über TCP zu stellen.

Völlig unabhängig von DNSSEC gibt es einige Mittel, um Reflection-Angriffe zu erschweren, dazu gehören etwa die Filterung von ungültigen UDP-Absenderadressen nach BCP38 und die Response-Rate-Limiting-Option von DNS-Servern. Diese Technologien sollten generell genutzt werden, da DNS-Server auch ohne DNSSEC in begrenztem Umfang für Reflection-Angriffe genutzt werden können.

Schwache Kryptographie und Reflection-Angriffe sind keine grundsätzlichen Probleme von DNSSEC, sie wären lösbar. Doch die Realität sieht anders aus: Viele DNSSEC-Server lassen sich extrem gut für Reflection-Angriffe nutzen. Und das DNSSEC-System ist voll von kryptographisch unsicheren kurzen RSA-Schlüsseln.

 DNSSEC auf Clients praktisch nicht vorhandenDNSSEC wird kaum von großen Internetkonzernen unterstützt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 88,94€ + Versand
  3. 449€ + 5,99€ Versand

Bitschnipser 02. Jul 2015

Leg doch mal Zahlen vor. Relevante Punkte: 1) Technischer Mehraufwand im Vergleich zur...

bremse 30. Jun 2015

Weckruf? Indem man Dinge für tot erklärt, trägt man nicht gerade zur Verbreitung bei...

P1r4nh4 30. Jun 2015

Also ich glaube Otto-Normalsurferwird das vermutlich kaum machen. Aber ich habe mir...

M.P. 30. Jun 2015

Hmm, ähnlich wurde wahrscheinlich Noah beim Bau der Arche auch angesprochen ;-) oder...

Wechselgänger 30. Jun 2015

Schön, daß du meinen nächsten Satz nicht mit zitiert hast. Der geht genau darauf ein...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /