Abo
  • Services:

IMHO: Die nächste Cebit zählt

Nach schwachem Start waren die Hallen auf der Cebit im Laufe der Woche doch nicht so leer wie befürchtet. Ob das neue Konzept der ausschließlichen Ausrichtung auf Geschäftskunden aufgeht, muss sich noch zeigen. Spannend ist die Cebit inzwischen für die breite Öffentlichkeit nur noch durch ihre Vorträge.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbst Samsung muss hinter IBM zurücktreten.
Selbst Samsung muss hinter IBM zurücktreten. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Manchmal steckt die eigentliche Nachricht einer Pressemitteilung nicht in der Überschrift. In diesen Fällen lohnt es sich, den Text von unten her zu lesen. Im Falle des Abschlussberichts zur Cebit 2014 steht dann im letzten Absatz: "Damit haben wir unser Ziel für die Gesamtbesucherzahl zu 90 Prozent erreicht". 210.000 Besucher sollen diesmal nach Hannover gekommen sein, im Vorjahr waren es noch 285.000.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Damit sinken die Zahlen also weiter, nur war das in diesem Jahr auch zu erwarten. Erstmals seit langer Zeit gab es kein E-Sport-Turnier mehr, und die Eintrittspreise wurden fast verdoppelt. Das macht die Cebit für Privatbesucher weniger attraktiv, für manche Aussteller aber auch.

So sagte der Sprecher eines in seinem Segment großen Hardwareanbieters Golem.de auf der Messe: "Die Zahlen der Besucher und Aussteller sinken, die Preise für die Stände bleiben aber gleich - darum sind wir schon seit Jahren nicht mehr direkt hier vertreten."

Gemessen an der Zahl der Menschen, die man mit einem teuren Messeauftritt erreichen kann, wird die Cebit also auch für die Aussteller immer teurer. Die bombastischen Stände der Halle 2 von IBM und Samsung belegen, dass das die Großkonzerne nicht schreckt. Aber das Medienecho abseits der Branchenpublikationen war diesmal recht gering.

  • Das Frühlingswetter lockte in den Mittagspausen viele Besucher Ins Grüne. (Fotos: Nico Ernst)
  • Vor allem die Halle 2 war ab Dienstag stets gut besucht.
  • Das Convention Centre (CC) mit Pressezentrum.
  • Hauptverwaltung der Deutsche Messe AG.
Das Frühlingswetter lockte in den Mittagspausen viele Besucher Ins Grüne. (Fotos: Nico Ernst)

Die großen Nachrichten, die aufhorchen lassen, konnten nur noch die Politik und die Reden von IT-Legenden produzieren - so wie das am vorletzten Tag Apple-Mitbegründer Steve Wozniak tat. Der verloste übrigens mit dem Apple II nicht nur einen historischen Computer, sondern genau den Rechner, der 1977 als erster Heimcomputer IBMs Vorherrschaft in der IT brechen sollte.

Es ist dieser schwierige Spagat zwischen der Business-to-Business-Messe (B2B), auf der laut offiziellen Angaben Investitionen von 25 Milliarden Euro beschlossen wurden, und dem Eventcharakter, den jede Messe heute haben muss. Dass die Glanzzeiten mit über 600.000 Besuchern inzwischen nur noch ein Mythos sind, gab der Vorstand des Veranstalters Deutsche Messe AG, Oliver Frese, auch schon vor der Messe unumwunden zu.

Frese wird auch in der Überschrift der Abschlussmitteilung zur Cebit 2014 zitiert: "Neustart der Cebit voll gelungen" - obwohl das selbstgesteckte Ziel nur zu 90 Prozent erreicht wurde. Erst die Cebit 2015 wird aber zeigen, ob die Aussteller, die sich auf das neue Konzept eingelassen haben, dabei noch mitmachen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

strike 17. Mär 2014

Genau, wer braucht schon Consumer! Die sollte man generell verbieten, nicht nur auf...

strike 17. Mär 2014

Ich sehe es so, dass die Veranstalter genau das versuchen: Aus der CeBit wird eine CES...

strike 17. Mär 2014

Auf Wikipedia gibt es eine Grafik[1], die den Besucherrückgang seit 2001 anschaulich...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2014

Ich würde noch weiter gehen wollen: die meisten Fachbesucher kommen auf Einladung eines...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /