IMHO: Die nächste Cebit zählt

Nach schwachem Start waren die Hallen auf der Cebit im Laufe der Woche doch nicht so leer wie befürchtet. Ob das neue Konzept der ausschließlichen Ausrichtung auf Geschäftskunden aufgeht, muss sich noch zeigen. Spannend ist die Cebit inzwischen für die breite Öffentlichkeit nur noch durch ihre Vorträge.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbst Samsung muss hinter IBM zurücktreten.
Selbst Samsung muss hinter IBM zurücktreten. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Manchmal steckt die eigentliche Nachricht einer Pressemitteilung nicht in der Überschrift. In diesen Fällen lohnt es sich, den Text von unten her zu lesen. Im Falle des Abschlussberichts zur Cebit 2014 steht dann im letzten Absatz: "Damit haben wir unser Ziel für die Gesamtbesucherzahl zu 90 Prozent erreicht". 210.000 Besucher sollen diesmal nach Hannover gekommen sein, im Vorjahr waren es noch 285.000.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Damit sinken die Zahlen also weiter, nur war das in diesem Jahr auch zu erwarten. Erstmals seit langer Zeit gab es kein E-Sport-Turnier mehr, und die Eintrittspreise wurden fast verdoppelt. Das macht die Cebit für Privatbesucher weniger attraktiv, für manche Aussteller aber auch.

So sagte der Sprecher eines in seinem Segment großen Hardwareanbieters Golem.de auf der Messe: "Die Zahlen der Besucher und Aussteller sinken, die Preise für die Stände bleiben aber gleich - darum sind wir schon seit Jahren nicht mehr direkt hier vertreten."

Gemessen an der Zahl der Menschen, die man mit einem teuren Messeauftritt erreichen kann, wird die Cebit also auch für die Aussteller immer teurer. Die bombastischen Stände der Halle 2 von IBM und Samsung belegen, dass das die Großkonzerne nicht schreckt. Aber das Medienecho abseits der Branchenpublikationen war diesmal recht gering.

  • Das Frühlingswetter lockte in den Mittagspausen viele Besucher Ins Grüne. (Fotos: Nico Ernst)
  • Vor allem die Halle 2 war ab Dienstag stets gut besucht.
  • Das Convention Centre (CC) mit Pressezentrum.
  • Hauptverwaltung der Deutsche Messe AG.
Das Frühlingswetter lockte in den Mittagspausen viele Besucher Ins Grüne. (Fotos: Nico Ernst)
Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die großen Nachrichten, die aufhorchen lassen, konnten nur noch die Politik und die Reden von IT-Legenden produzieren - so wie das am vorletzten Tag Apple-Mitbegründer Steve Wozniak tat. Der verloste übrigens mit dem Apple II nicht nur einen historischen Computer, sondern genau den Rechner, der 1977 als erster Heimcomputer IBMs Vorherrschaft in der IT brechen sollte.

Es ist dieser schwierige Spagat zwischen der Business-to-Business-Messe (B2B), auf der laut offiziellen Angaben Investitionen von 25 Milliarden Euro beschlossen wurden, und dem Eventcharakter, den jede Messe heute haben muss. Dass die Glanzzeiten mit über 600.000 Besuchern inzwischen nur noch ein Mythos sind, gab der Vorstand des Veranstalters Deutsche Messe AG, Oliver Frese, auch schon vor der Messe unumwunden zu.

Frese wird auch in der Überschrift der Abschlussmitteilung zur Cebit 2014 zitiert: "Neustart der Cebit voll gelungen" - obwohl das selbstgesteckte Ziel nur zu 90 Prozent erreicht wurde. Erst die Cebit 2015 wird aber zeigen, ob die Aussteller, die sich auf das neue Konzept eingelassen haben, dabei noch mitmachen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


strike 17. Mär 2014

Genau, wer braucht schon Consumer! Die sollte man generell verbieten, nicht nur auf...

strike 17. Mär 2014

Ich sehe es so, dass die Veranstalter genau das versuchen: Aus der CeBit wird eine CES...

strike 17. Mär 2014

Auf Wikipedia gibt es eine Grafik[1], die den Besucherrückgang seit 2001 anschaulich...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2014

Ich würde noch weiter gehen wollen: die meisten Fachbesucher kommen auf Einladung eines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /