Abo
  • Services:
Anzeige
Team-Fortress-2-Figuren mit Oculus Rift
Team-Fortress-2-Figuren mit Oculus Rift (Bild: Valve Software)

IMHO: Das VR-Spielzeug passt nicht zu Facebook

Der Minecraft-Erfinder geht wegen der Übernahme durch Facebook als erster Entwickler öffentlich auf Distanz zu Oculus Rift. Auch sonst ergibt der Deal auf den ersten Blick wenig Sinn - trotz der glänzenden Zukunftsperspektive von VR-Anwendungen.

Anzeige

"VR kann größer als der Spielemarkt sein. Jeder kann zur Zielgruppe gehören. Man kann damit wunderschöne Orte auf der Welt besuchen oder auf dem Mond spazieren gehen": Das Zitat könnte jetzt von Mark Zuckerberg stammen, der sich vielleicht Chats von Facebook-Mitgliedern in virtuellen Welten vorstellt. Tatsächlich hat die Sätze aber Shuhei Yoshida, Chef der weltweiten Spiele-Studios von Sony, gesagt - vor wenigen Tagen im Gespräch mit Golem.de.

Auch wenn Virtual Reality also nicht zwingend mit Games zu tun haben muss: Selbst Yoshida hat sein Oculus-Konkurrenz-Produkt Project Morpheus auf einer Tagung für Computerspiele gezeigt. Er hat dabei letztlich doch fast ausschließlich über Games gesprochen und seine Technik vor allem anhand von Spielen präsentiert. Das zeigt: Virtual Reality und Spiele gehören zusammen, alles andere kommt bestenfalls später. Interaktive VR-Chats wollte bislang noch niemand ausprobieren, auch nicht auf Basis von Facebook. Die Macher von Oculus Rift selbst haben bislang ausschließlich Technikdemos oder eben Games-Demos gezeigt.

Das Problem für Facebook: Social Media und Spiele passen schon länger nicht mehr zusammen. Casual Games haben sich von Facebook emanzipiert und laufen ohne soziales Netz auf mobilen Endgeräten, was sich auf absehbare Zeit auch nicht ändern wird. Die Spielebranche ist froh, wenn sie möglichst wenig mit Facebook zu tun hat. Der Stopp der Oculus-Version von Minecraft durch Markus Persson wegen des Facebook-Deals ist wohl eine krasse, aber sicherlich nicht ganz untypische Demonstration dafür, wie ein großer Teil der Branche tickt.

Das kann für Oculus Rift durchaus ein Problem werden, nämlich dann, wenn die Plattform wegen Facebook künftig zu wenig Unterstützung durch Drittentwickler bekommt. Hier wird man abwarten müssen, wie sich die Studios entscheiden. Aber im schlimmsten Fall wird eben früher oder später ein anderes Unternehmen die Lücke nutzen und markttaugliche VR-Technologie für Gamer entwickeln und verbreiten, wenn sie sich dann gegen den möglicherweise dominierenden Player und Quasi-Monopolisten Facebook durchsetzen kann.

Was will Facebook? 

eye home zur Startseite
MrBrown 28. Mär 2014

Wolltest du einfach mal nur was negatives zu Valve sagen weil du so ein Steam...

MrBrown 28. Mär 2014

Du glaubst also, FB wird nun der Consumer-Variante noch vor Release einen Online-Zwang...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2014

++ Facebook hat hier eine Menge gekauft: - Know How - Eine Marke, möglicherweise...

MrBrown 27. Mär 2014

Für mich nur teilweise nachvollziehbar. Ich kann nachvollziehen, dass er "beleidigt...

hyperlord 27. Mär 2014

Nicht zu vergessen, dass zu Nokia keine Handys passen - die sollten lieber weiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. digatus it consulting GmbH, München
  2. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Rendsburg
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 9,99€
  3. 41,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  2. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  3. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  4. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter

  5. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  6. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  7. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  8. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  9. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  10. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  3. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Yubico sollte erstmal seine Manuals korrigieren

    Hawk321 | 11:08

  2. Re: 67W im Idle - Aua

    ArcherV | 11:01

  3. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    ArcherV | 10:59

  4. Re: Fehlt noch Amazon, dann ist alles gut!

    WalterWhite | 10:58

  5. Re: Blödes Topic von Golem

    Bonita.M | 10:55


  1. 11:00

  2. 10:45

  3. 10:39

  4. 10:30

  5. 09:44

  6. 09:11

  7. 08:57

  8. 07:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel