Abo
  • Services:

IMHO: Das VR-Spielzeug passt nicht zu Facebook

Der Minecraft-Erfinder geht wegen der Übernahme durch Facebook als erster Entwickler öffentlich auf Distanz zu Oculus Rift. Auch sonst ergibt der Deal auf den ersten Blick wenig Sinn - trotz der glänzenden Zukunftsperspektive von VR-Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Team-Fortress-2-Figuren mit Oculus Rift
Team-Fortress-2-Figuren mit Oculus Rift (Bild: Valve Software)

"VR kann größer als der Spielemarkt sein. Jeder kann zur Zielgruppe gehören. Man kann damit wunderschöne Orte auf der Welt besuchen oder auf dem Mond spazieren gehen": Das Zitat könnte jetzt von Mark Zuckerberg stammen, der sich vielleicht Chats von Facebook-Mitgliedern in virtuellen Welten vorstellt. Tatsächlich hat die Sätze aber Shuhei Yoshida, Chef der weltweiten Spiele-Studios von Sony, gesagt - vor wenigen Tagen im Gespräch mit Golem.de.

Inhalt:
  1. IMHO: Das VR-Spielzeug passt nicht zu Facebook
  2. Was will Facebook?

Auch wenn Virtual Reality also nicht zwingend mit Games zu tun haben muss: Selbst Yoshida hat sein Oculus-Konkurrenz-Produkt Project Morpheus auf einer Tagung für Computerspiele gezeigt. Er hat dabei letztlich doch fast ausschließlich über Games gesprochen und seine Technik vor allem anhand von Spielen präsentiert. Das zeigt: Virtual Reality und Spiele gehören zusammen, alles andere kommt bestenfalls später. Interaktive VR-Chats wollte bislang noch niemand ausprobieren, auch nicht auf Basis von Facebook. Die Macher von Oculus Rift selbst haben bislang ausschließlich Technikdemos oder eben Games-Demos gezeigt.

Das Problem für Facebook: Social Media und Spiele passen schon länger nicht mehr zusammen. Casual Games haben sich von Facebook emanzipiert und laufen ohne soziales Netz auf mobilen Endgeräten, was sich auf absehbare Zeit auch nicht ändern wird. Die Spielebranche ist froh, wenn sie möglichst wenig mit Facebook zu tun hat. Der Stopp der Oculus-Version von Minecraft durch Markus Persson wegen des Facebook-Deals ist wohl eine krasse, aber sicherlich nicht ganz untypische Demonstration dafür, wie ein großer Teil der Branche tickt.

Das kann für Oculus Rift durchaus ein Problem werden, nämlich dann, wenn die Plattform wegen Facebook künftig zu wenig Unterstützung durch Drittentwickler bekommt. Hier wird man abwarten müssen, wie sich die Studios entscheiden. Aber im schlimmsten Fall wird eben früher oder später ein anderes Unternehmen die Lücke nutzen und markttaugliche VR-Technologie für Gamer entwickeln und verbreiten, wenn sie sich dann gegen den möglicherweise dominierenden Player und Quasi-Monopolisten Facebook durchsetzen kann.

Was will Facebook? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

MrBrown 28. Mär 2014

Wolltest du einfach mal nur was negatives zu Valve sagen weil du so ein Steam...

MrBrown 28. Mär 2014

Du glaubst also, FB wird nun der Consumer-Variante noch vor Release einen Online-Zwang...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2014

++ Facebook hat hier eine Menge gekauft: - Know How - Eine Marke, möglicherweise...

MrBrown 27. Mär 2014

Für mich nur teilweise nachvollziehbar. Ich kann nachvollziehen, dass er "beleidigt...

hyperlord 27. Mär 2014

Nicht zu vergessen, dass zu Nokia keine Handys passen - die sollten lieber weiter...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /