Abo
  • Services:

Was will Facebook?

Die größere Frage ist, was Facebook vorhat. Möglichkeit A: Zuckerberg stellt sich ernsthaft vor, dass wir uns künftig mit VR-Helm auf seiner Plattform untereinander austauschen. Bislang allerdings hat die Kombination aus sozialer Interaktion allein - also ohne Spiel - und virtuellen Welten nicht geklappt. Experimente wie Second Life und Sony Home sind mehr oder weniger kläglich gescheitert. Bei menschlicher Interaktion geht es auch um Fühlen und um andere Sinne, die Oculus nicht simulieren kann - also können die Nutzer auch einfach bei Skype oder sonstigen Video-Chat-Systemen bleiben.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Bosch Rexroth, Lohr am Main

Wenn die VR-Welt dann auch noch durch typische Facebook-Ärgernisse wie nervige Anzeigen und Datenschutzprobleme "bereichert" wird, treffen wir unsere Freunde lieber ungestört in der echten Welt. Nebenbei: Facebook dürfte ziemlich sicher massiv gegen alle Versuche vorgehen, per VR-Brille so etwas wie virtuelle Erotik anzubieten - was ein durchaus denkbarer Systemseller für Oculus Rift sein könnte.

Die Wahrheit ist vermutlich Möglichkeit B: dass Zuckerberg schlicht ein cooles Startup kaufen wollte, bevor ein anderer Konzern zugreift. Zu fast allen anderen IT-Konzernen hätte Oculus Rift nämlich besser gepasst: Microsoft könnte es für die Xbox One nutzen, Amazon für virtuelle Film- oder Spieleangebote, Google würde das schon irgendwie mit Google Glass kombiniert kriegen, und Apple hätte sicher auch Verwendung für das Headset oder zumindest für die Patente.

Immerhin: Die Übernahme wirkt im Vergleich zu anderen Akquisitionen von Facebook in letzter Zeit nicht allzu überteuert. Instagram hat eine Milliarde US-Dollar gekostet, Whatsapp stolze 19 Milliarden. Die rund zwei Milliarden für Oculus Rift sind kein Schnäppchen. Aber immerhin bekommt Facebook dafür einen durchaus bekannten Markennamen, Toppersonal und schon jetzt erstaunlich ausgereifte Hardwaretechnologie.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 IMHO: Das VR-Spielzeug passt nicht zu Facebook
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 31,99€

MrBrown 28. Mär 2014

Wolltest du einfach mal nur was negatives zu Valve sagen weil du so ein Steam...

MrBrown 28. Mär 2014

Du glaubst also, FB wird nun der Consumer-Variante noch vor Release einen Online-Zwang...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2014

++ Facebook hat hier eine Menge gekauft: - Know How - Eine Marke, möglicherweise...

MrBrown 27. Mär 2014

Für mich nur teilweise nachvollziehbar. Ich kann nachvollziehen, dass er "beleidigt...

hyperlord 27. Mär 2014

Nicht zu vergessen, dass zu Nokia keine Handys passen - die sollten lieber weiter...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /