Was will Facebook?

Die größere Frage ist, was Facebook vorhat. Möglichkeit A: Zuckerberg stellt sich ernsthaft vor, dass wir uns künftig mit VR-Helm auf seiner Plattform untereinander austauschen. Bislang allerdings hat die Kombination aus sozialer Interaktion allein - also ohne Spiel - und virtuellen Welten nicht geklappt. Experimente wie Second Life und Sony Home sind mehr oder weniger kläglich gescheitert. Bei menschlicher Interaktion geht es auch um Fühlen und um andere Sinne, die Oculus nicht simulieren kann - also können die Nutzer auch einfach bei Skype oder sonstigen Video-Chat-Systemen bleiben.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Lead Product Manager (m/w/d) - Digital Platform
    BCA AG, Oberursel, Frankfurt am Main (Home-Office)
Detailsuche

Wenn die VR-Welt dann auch noch durch typische Facebook-Ärgernisse wie nervige Anzeigen und Datenschutzprobleme "bereichert" wird, treffen wir unsere Freunde lieber ungestört in der echten Welt. Nebenbei: Facebook dürfte ziemlich sicher massiv gegen alle Versuche vorgehen, per VR-Brille so etwas wie virtuelle Erotik anzubieten - was ein durchaus denkbarer Systemseller für Oculus Rift sein könnte.

Die Wahrheit ist vermutlich Möglichkeit B: dass Zuckerberg schlicht ein cooles Startup kaufen wollte, bevor ein anderer Konzern zugreift. Zu fast allen anderen IT-Konzernen hätte Oculus Rift nämlich besser gepasst: Microsoft könnte es für die Xbox One nutzen, Amazon für virtuelle Film- oder Spieleangebote, Google würde das schon irgendwie mit Google Glass kombiniert kriegen, und Apple hätte sicher auch Verwendung für das Headset oder zumindest für die Patente.

Immerhin: Die Übernahme wirkt im Vergleich zu anderen Akquisitionen von Facebook in letzter Zeit nicht allzu überteuert. Instagram hat eine Milliarde US-Dollar gekostet, Whatsapp stolze 19 Milliarden. Die rund zwei Milliarden für Oculus Rift sind kein Schnäppchen. Aber immerhin bekommt Facebook dafür einen durchaus bekannten Markennamen, Toppersonal und schon jetzt erstaunlich ausgereifte Hardwaretechnologie.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMHO: Das VR-Spielzeug passt nicht zu Facebook
  1.  
  2. 1
  3. 2


MrBrown 28. Mär 2014

Wolltest du einfach mal nur was negatives zu Valve sagen weil du so ein Steam...

MrBrown 28. Mär 2014

Du glaubst also, FB wird nun der Consumer-Variante noch vor Release einen Online-Zwang...

Anonymer Nutzer 28. Mär 2014

++ Facebook hat hier eine Menge gekauft: - Know How - Eine Marke, möglicherweise...

MrBrown 27. Mär 2014

Für mich nur teilweise nachvollziehbar. Ich kann nachvollziehen, dass er "beleidigt...

hyperlord 27. Mär 2014

Nicht zu vergessen, dass zu Nokia keine Handys passen - die sollten lieber weiter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /