Abo
  • Services:

Leuchtende Pflanzen und sprechende Mützen

Kickstarter hin, Indiegogo her: Ich schwinge mich aus dem Bett, schalte das Licht ein und reiße das Fenster auf. Meine Ring Clock zeigt zehn nach sieben an. Mangels Induktionsherdplatte kann ich übrigens nicht ausprobieren, ob sich der Ring auch dort aufladen lässt oder nur auf der mitgelieferten Qi-Station. Da ich gestern das erste Mal meinen Brewbot ausprobiert habe, ist mir nach einem Frühschoppen. Der Bierbrau-Roboter unterstützt kein Android, deswegen musste ich auf das iPhone meiner Freundin ausweichen. Die war beim Kaufpreis von schlappen 1.700 US-Dollar selbstverständlich sofort bereit, ihr Whatsapp-Kaffeekränzchen für meine Brewbot-Gehversuche zu opfern. Okay, ich musste ihr versprechen, einen Memi-Armreif zu kaufen und wollte ihr gestatten, eine Topfpflanze auf die heiligen Lautsprecher zu stellen. Die als Kompromiss gedachte leuchtende Variante wurde aber nicht ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Zurück zum Bier: Neben dem Brewbot liegt meine Brille, eine Ion Glasses mit Sehstärke. Die LED im Inneren des Bügels zeigt mir, dass ich in der Nacht neue Nachrichten erhalten habe. Vielleicht möchte jemand per Crowdfunding einen Spiegel finanzieren, der mir die neuen E-Mails anzeigt und sich mit der elektrischen Zahnbürste bedienen lässt? Mit geladenem Smartphone mache ich mich wenig später auf den Weg zur Arbeit, auf die Cynaps-Basecap verzichte ich meiner Frisur zuliebe und telefoniere lieber klassisch.

Ein Run-n-Read-Stirnband würde ich aufsetzen, damit ich per Dark Mail verschlüsselte Nachrichten lesen kann. Den Client gibt es aber derzeit noch nicht, das gilt auch für den abhörsicheren Messenger Hemlis.

Unterwegs mit Crowdfunding

Da das Wetter zu dieser Jahreszeit zu wünschen übrig lässt, bleibt mein Rennrad samt Atom-Ladegerät für das Smartphone daheim stehen - dabei hätte ich zu gerne gesehen, wie die Reaktionen auf das Beleuchtungssystem Monkey Light Pro ausfallen. Allerdings müsste ich dafür selbst strampeln, da das Flykly-Hinterrad mit der Kettenschaltung nicht kompatibel und mir der Fahrradantrieb Rubbee zu unhandlich ist.

Schlössern wie dem Lock8 oder dem Bitlock stehe ich skeptisch gegenüber. Ein physikalischer Schlüssel ist mir lieber, ein Bike-Spike-GPS-Modul und eine Rideye-Blackbox habe ich dennoch als Sicherheit angebracht und schütze mich mit dem Fahrradhelm Lifebeam Smart, der zudem meinen Puls misst - im Berliner Verkehr ebenso wichtig wie eine Blink/Steady-Rückleuchte. Um die wenigen Meter Fußweg bis zur U-Bahn-Station sinnvoll zu nutzen, würde ich gerne die Solepower-Schuhsohle mit dem Genneo-Lineargenerator kombinieren, allerdings gibt es die Sohle noch nicht verfügbar und die Kampagne für Genneo ist gescheitert.

 IMHO: Crowded!Die Qual der Wahl 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

ldittmar 11. Jun 2014

Letzte Woche ist die Folie endlich bei mir Zuhause angekommen. Jetzt bin ich gespannt wie...

9life-Moderator 02. Jan 2014

Bedingt hast Du recht. Aber: Im Hirn werden sich auch neue Synapsen bilden, die zukünftig...

9life-Moderator 02. Jan 2014

Und nach 500m auf einer deutschen Straße hält einen die "Rennleitung" an und kassiert das...

dabbes 26. Dez 2013

Surft ihr regelmäßig auf Kickstarter und durchstöbert ihr die Angebote ? Wenn nein, dann...

skyynet 25. Dez 2013

Liebe Golem Redaktion, bitte berichtet weiter von interessanten Projekten. Leider ist es...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /