Abo
  • Services:

Social Media: Bleib bescheiden, Twitter

Twitter wird nie so viele Nutzer haben wie Facebook. Das Management um Jack Dorsey sollte deshalb auch aufhören, krampfhaft den Erwartungen der Börse nachzulaufen - und sich auf die Stärken des Dienstes besinnen.

Artikel von veröffentlicht am
Start von Twitter an der Wall Street im November 2013
Start von Twitter an der Wall Street im November 2013 (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Faxgeräte sind eine ziemlich tolle Sache. Man kann sie bunt anmalen, man kann Nachrichten mit ihnen übermitteln und sich mit den Bürokollegen über die Technik unterhalten. Trotzdem gehe ich jede Wette ein: Faxgeräte werden nach allen aktuellen Ahnungen über den weiteren Verlauf der Menschheit nie wieder Grundlage für ein wirklich erfolgreiches Geschäftsmodell sein.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Ich fürchte, das gilt auch für Twitter. Chefmanager Jack Dorsey kann sich noch so sehr abstrampeln, um die Wachstumserwartungen der Börsen zu erfüllen: Es gäbe nur eine Möglichkeit, Twitter zu einem rasanten Wachstum bei den Nutzerzahlen zu verhelfen. Und diese Möglichkeit wäre, aus Twitter ein zweites Facebook zu machen. Blöderweise gibt es schon ein erstes Facebook, und damit ist der Markt bis auf weiteres abgedeckt. Soziale Netzwerke sind aus vielerlei Gründen ein "The Winner Takes It All"-Geschäft. Leider!

Twitter ist von Grund auf nicht darauf ausgelegt, dass sich breite Konsumentenschichten dort wohlfühlen. Die Begrenzung auf 140 Zeichen ist da vermutlich eines der kleineren Probleme. Schwerer wiegt, dass man keine Profile mit langen Listen zum Beeindrucken des Schulhofs oder des Sportvereins anlegen kann. Dass es keine überzeugenden Gruppenfunktionen gibt, dass private Fotos und Videos im allgemeinen Rauschen untergehen, und dass Kommentare und ähnliches viel zu kompliziert und unübersichtlich sind.

Das alles könnte man natürlich ändern. Aber dann wäre Twitter nicht mehr Twitter, sondern Facebook. Und wie gesagt: Das gibt es schon.

Dorseys Aktionismus hilft nicht - im Gegenteil

Was mich als Nutzer derzeit wirklich ärgert: Mit seinem Aktionismus macht Dorsey die Lage gefühlt sogar noch schlimmer. Etwa mit Hinweisen darauf, die Zeichenbegrenzung von 140 auf 10.000 erhöhen zu wollen. Wenn das ernst gemeint ist, zeigt es meiner Meinung nach, dass bei Twitter so manches Maß verrutscht ist. Ich bin bestimmt nicht der einzige, den solche Pläne eher darüber nachdenken lassen, künftig meine Beiträge primär woanders zu posten.

Ich wünsche mir, dass endlich ein paar der grundlegenden Hausaufgaben erledigt werden. Dazu gehören eine Korrekturfunktion für veröffentlichte Tweets ebenso wie vernünftige Verbesserungen etwa bei der Suche und den Bild- und Videofunktionen.

Davon abgesehen darf Twitter gerne bleiben, was es ist: Ein unkomplizierter Dienst für kurze Mitteilungen. Und eine tolle Quelle, um Politikern, Programmieren oder Promis zu folgen. In dieser Nische wird der Dienst vermutlich nicht mehr zum Börsenstar, aber er überlebt garantiert länger als das Faxgerät.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 38,99€
  3. 25,99€
  4. 14,99€

alfa30 12. Feb 2016

Blos nicht! Ich nutze Twitter, WEIL es nicht nur Ferien Fotos und Katzenbilder hat. Infos...

jejo 11. Feb 2016

Ich glaube weder, dass Twitter auch nur ansatzweise das Alter des Faxdienstes...

eXXogene 11. Feb 2016

Was wohl logisch ist weil die Leute dem Börsengänger ihr Geld gegeben haben und daher...

Tropper 11. Feb 2016

Siehe Titel

Neogine 11. Feb 2016

Das könnte man zu Facebook auch mal sagen. Ist ja teilweise ein Graus wie unübersichtlich...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /