Abo
  • Services:
Anzeige
IMHO: Bitte aufwachen, Hollywood!
(Bild: David Livingston/Getty Images)

IMHO: Bitte aufwachen, Hollywood!

IMHO: Bitte aufwachen, Hollywood!
(Bild: David Livingston/Getty Images)

Mitten in die Urheberrechtsdebatte platzt die Ankündigung der US-Filmindustrie: 20 Sekunden lang sollen sich zahlende Kunden in den USA dem Verdacht des Schwarzkopierens aussetzen. Wann immer sie einen Film auf Blu-ray ansehen. Das ist eine Frechheit und verschlimmert das Problem der Piraterie.

Nein, es reicht nicht, dass auch ein moderner Blu-ray-Player bei manchen Filmen bis zu einer Minute braucht, bis er die Disc überhaupt startet. Neben Trailern und Werbung für das Medium an sich - merke: Wer schon gekauft hat, muss nicht überzeugt werden - soll nach dem Willen der US-Filmindustrie der Filmfan in Zukunft auch noch 20 Sekunden lang die Logos des FBI und des US-Heimatschutzministeriums anstarren.

Anzeige

Das alles, so gibt eine der zuständigen US-Behörden zu, soll nicht das Kopieren verhindern, sondern "Bewusstsein" schaffen und "Bildung" fördern. Bei den meisten Käufern des ohnehin unflexiblen Mediums Blu-ray wird das nur das Bewusstsein schaffen, mit dem Kauf irgendetwas falsch zu machen.

Warum soll man sich vor dem teuer erstandenen Film noch ermahnen lassen, dass man damit eine Straftat begehen könnte? Die, die das durch illegales Kopieren schon getan haben, werden von dem Hinweis nicht behelligt. Das verdeutlicht wunderbar eine im Internet schon seit langem kursierende Grafik. 19 Schritte sind vom Einlegen einer DVD bis zum Film dokumentiert, und das ist nicht übertrieben. Der Schwarzkopierer legt die Scheibe ein und guckt - einfach so.

Hinter der Aktion der Filmindustrie steckt auch die prinzipielle Fehleinschätzung, dass das qualitativ beste Medium immer die Quelle für Schwarzkopien sein muss. Eine einzige Google-Abfrage reicht, um zu sehen, dass das nicht so ist. Hollywood-Blockbuster werden von den höchst illegal arbeitenden Release Groups aus zahlreichen anderen Quellen ins Netz gestellt, bevor die Blu-ray überhaupt gemastert ist. Freilich kursieren auch Blu-ray-Rips, aber sie erreichen, wenn der Film erst einmal veröffentlicht ist, nicht diejenigen, die Filme auch pixelig ansehen.

Wer bereit ist, für einen Film zu bezahlen, weil er ihn in einem gut ausgestatteten Heimkino in bestmöglicher Qualität und legal genießen will, wird unter Generalverdacht gestellt. Damit beschimpft die Filmindustrie ausgerechnet die Kunden, die für den Film früh einen hohen Preis zahlen wollen: die Kernzielgruppe. Dümmer geht's nimmer.

Solange die Medienbranche zwischen sich und ihren Kunden eine immer größer werdende Kluft schafft, wird sich an der völlig festgefahrenen Urheberrechtsdebatte nichts ändern. Schlimmer noch: Die neuen Du-bist-kriminell-Logos werden noch mehr Filmliebhaber davon überzeugen, dass sie für Hollywood nicht geschätzte Kunden, sondern vor allem eine dunkle Bedrohung sind. Apropos dunkle Bedrohung: So heißt auch der erste der drei neueren Star-Wars-Filme. Darin geht es um die Rebellion gegen ein vermeintlich übermächtiges Imperium mit Kontrollzwang.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).


eye home zur Startseite
d333wd 25. Mai 2012

+l ~d333wd

jayrworthington 15. Mai 2012

Siehe unten... Es gibt durchaus gute Upscaler, aber wenn Du allenernstes echtes HD mit...

jayrworthington 15. Mai 2012

Nein - von den notwendigen AACS Keys, ohne diese Spielt der Player keine Bluray's ab...

bugmenot 15. Mai 2012

Absolut Off-Topic: Stimmt. wenn überhaupt, würde es Sinn ergeben - Sinn machen tut gar...

Caron 15. Mai 2012

Wo siehst Du eine erhöhte Gefahr dadurch, mit PaySafe-Card einen Premiumaccount zu...


Der Shopblogger / 14. Mai 2012

Links CLXVII

Unlaw.me / 11. Mai 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. Medion AG, Essen
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 70,02€
  2. 99,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 124€)
  3. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    amagogol | 05:58

  2. Übersetzt

    Sharra | 04:49

  3. Ist mit den Zahlungen dann auch Schluss?

    ecv | 04:32

  4. Re: Beispiel?

    Shutdown | 03:27

  5. Re: Schöner Bericht

    SvD | 02:50


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel