Abo
  • Services:
Anzeige
Das Display im Huracán im Mixed Mode
Das Display im Huracán im Mixed Mode (Bild: Lamborghini)

IMHO: Automotive ist das neue Internet of Things

Das Display im Huracán im Mixed Mode
Das Display im Huracán im Mixed Mode (Bild: Lamborghini)

Automotive ist das Schlagwort der Stunde - jede Menge Elektronik im und für das Auto. Der nächste Hype zum Geldverdienen ist da. Doch wie schon zu Beginn der Internet-of-Things-Euphorie bleibt beim Thema Datensicherheit nur abwarten und hoffen.
Von Alexander Merz

Micro-Controller, Displays oder Funkmodule: "Automotive solutions" ist ein neues Hype-Thema - wie auf der Fachmesse Embedded World 2015 in Nürnberg mehr als deutlich wurde. Jeder zweite Stand schien mit dem Begriff zu werben. Verschiedene Hersteller präsentierten tatsächlich Produkte, die auf die Bedürfnisse der Automobilbranche zugeschnitten waren. Andere verstanden es offensichtlich eher als reine Dekovorgabe für ihren Stand. Bei den vielen aufgestellten Armaturentafeln für Fahrzeuge konnte der Besucher denken, er sei bei einer Messe für Automobilzulieferer gelandet.

Anzeige

Mit moderner Fahrzeugelektronik lässt sich Geld verdienen, so glauben die Messeaussteller es zumindest. Leider stand das Thema Sicherheit nirgends in genauso großer Schrift auf den allgegenwärtigen Bannern. Das erinnert an den Internet-of-Things-Überschwang, bei dem die Industrie auch erst lernen musste, dass Daten besser sicher übertragen werden sollten.

Der Begriff ist schön unscharf, das Feld lukrativ

Das Thema Automotive ist aus mehreren Gründen für eine Vielzahl von Herstellern interessant. Der Begriff selbst ist äußerst unscharf: Die Zündkerzen-Ansteuerung im Motor passt genauso hinein wie das Entertainment-Center für die Mitfahrer, autonomes Fahren und Smart Cities - ein extrem dankbarer Begriff für Marketingabteilungen allerorten.

Viel wichtiger aber ist ein anderer Aspekt: Mit dem Thema lässt sich endlich wieder richtig Geld verdienen. Für das Internet of Things und Wearables - zwei andere Trendthemen - müssen die Chips und Geräte klein und günstig sein. Dazu fordert gerade der Consumer-Markt stets kürzeste Produktzyklen und stete Neuentwicklung. Bei Elektronik im Auto hingegen spielen Gewicht, Größe und Energiebedarf nur eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist hier das Thema Langzeitverfügbarkeit der Komponenten und hohe Anforderungen an deren Lebensdauer und Qualität.

Gerade die europäischen und amerikanischen Hersteller von Chips und anderen Bauteilen können hier ihre Trümpfe ausspielen - und lassen sich das auch gut bezahlen. Kaum ein chinesischer Produzent wird zum Beispiel derzeit für seinen ARM-Chip eine Lieferbarkeit von mindestens 15 Jahren garantieren und seine Kunden bei den komplexen, langwierigen Zertifizierungsverfahren in der Autoindustrie unterstützen können oder wollen.

So sind die großen bekannten Micro-Controller-Hersteller wie Freescale und Atmel auch ganz vorn dabei beim Thema Automotive mit durchaus durchdachten Konzepten. Neue Micro-Controller-Chips und Steuerungsmodule berücksichtigen nicht nur die erhöhten physischen Anforderungen wie die Temperatur- und Störfestigkeit. Sie enthalten auch Kryptomodule, um Daten zu ver- und entschlüsseln.

Ein sicheres Auto muss nicht nur den Crashtest überstehen

Doch die Verfügbarkeit solcher Lösungen ist nur die halbe Miete. Ihr Einsatz und ihre Interoperabilität sind allein von den Autoherstellern abhängig. Es hilft nicht, wenn die Module verschiedener Autozulieferer ihre Kommunikation zwar verschlüsseln könnten, doch der kleinste gemeinsame Nenner dabei zum Beispiel auf eine unsichere Verschlüsselung wie RC4 hinausläuft.

Spätestens der BMW-Hack sollte allerdings selbst den letzten Autobauer für das Thema Kommunikationssicherheit sensibilisiert und deutlich gemacht haben, dass ein sicheres Auto nicht nur im Crashtest bestehen muss. Doch selbst diesen Willen vorausgesetzt: Die Entwicklungszyklen im klassischen Automobilbau sind lang. Die neuen Micro-Controller werden frühstens in fünf Jahren in neuen Autos zu finden sein. Bis dahin muss der Käufer hoffen, dass der Hersteller seines Fahrzeugs wenigstens an dedizierte Kryptoelektronik in der Bordelektronik gedacht hat.

So dürfte sich unter Umständen bald die paradoxe Situation einstellen, dass Consumer-Geräte mit kurzen Produktzyklen wie das smarte TV-Gerät, die vernetzte Kaffeemaschine und die Wohnzimmerlampe mit WLAN-Steuerung womöglich sicherer unsere Daten verwalten und handhaben als unser neues Auto. Denn bei diesen Geräten ist für Nutzer das Thema Datensicherheit eher fassbar als bei all der versteckten Elektronik im Auto.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


eye home zur Startseite
d0p3fish 04. Mär 2015

Durch mein nicht ganz so wintertaugliches Kfz, war ich mal einen Winter gezwungen mit den...

thomas001le 03. Mär 2015

Nunja....Wenns regnet und man eben einkaufen muss...auch etwas mehr...dann greift man...

Lasse Bierstrom 28. Feb 2015

Sollte, müsste... An meinem Golf war der Heckklappengriff aus Druckguß Alu, und der...

Dwalinn 28. Feb 2015

Spannender wäre ein guter GPS sender in jeden Fahrzeug der sich nur schwer ausbauen...

capri85 28. Feb 2015

Bis auf die klassische Freisprechanlage, ist doch alles Andere bis dato in Punkto...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. Standard Life, Frankfurt am Main
  4. JERMI Käsewerk GmbH, Laupheim-Baustetten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Akkufertigung

    Tesla plant weitere drei Gigafactories

  2. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  3. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  4. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  5. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  6. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  7. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  8. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  9. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  10. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: problematisch ...

    bofhl | 08:41

  2. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    Mixermachine | 08:40

  3. Re: soll rund ein halbes Jahres dauern

    z00m1n | 08:38

  4. Re: Klingt komisch/unglaubwürdig

    vlad_tepesch | 08:37

  5. Ausgerechnet Polizeidaten in die Cloud?

    eddie8 | 08:37


  1. 07:11

  2. 18:05

  3. 16:33

  4. 16:23

  5. 16:12

  6. 15:04

  7. 15:01

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel