Der Schöpfer ist der Urheber

Bleibt die Frage, wie es mit den Urheberrechten für die SBB aussieht. Vorweg: Ein Urheberrecht kann grundsätzlich nur dem Schöpfer eines Werks zukommen, weshalb die SBB allenfalls aus ihnen eingeräumten Nutzungsrechten vorgehen könnten.

Stellenmarkt
  1. Linux und Security Administrator (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. IT-Betreuer (m/w/d) im Bereich der Campusmanagement-Software HISinOne-STU
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Dabei muss geklärt werden, ob das Design urheberrechtlich überhaupt schutzfähig ist. In der Schweiz, wie auch in anderen kontinentaleuropäischen Ländern, sind dabei erhebliche Anforderungen an die sogenannte Schöpfungshöhe zu stellen.

Diese Anforderungen sind im vorliegenden Fall sogar noch gesteigert: Es handelt sich nämlich um sogenannte Gebrauchskunst, bei der auch nach Schweizer Recht anerkannt ist, dass die Formenvielfalt nicht durch die leichtfertige Erteilung urheberrechtlich begründeter Gestaltungsmonopole eingeschränkt werden darf.

Spielraum für individuelle Gestaltung

Diese Gestaltungshöhe dürfte die Uhr trotz ihrer unbestreitbaren Schönheit nicht erreichen. Dabei muss zunächst geklärt werden, ob vor dem Hintergrund eines Vergleichs mit dem vorbekannten Formenschatz überhaupt Spielraum für eine individuelle Gestaltung bestand.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das ist jedenfalls bei der Gestaltung des Ziffernblatts nebst Stunden- und Minutenzeiger offensichtlich nicht der Fall. War der Designer der Bahnhofsuhr im Jahr 1944 dann wenigstens der erste Mensch, der einen Sekundenzeiger mit einem Kreis abschloss? Das bezweifle ich. Auch die Schweizer Rechtsprechung wird das mit großer Wahrscheinlichkeit in einem Streitfall so sehen.

Das Schweizerische Bundesgericht hat bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass es nicht davor zurückschreckt, auch nationalen Ikonen den Schutz zu verweigern (vgl. Schweizerisches Bundesgericht, Urt. v. 05.05.1987, GRURInt 1988, 263, 266 - "Le Corbusier Möbel", betreffend den Stuhl "LC1" des Schweizer Designers Le Corbusier).

Designschutz gilt nur für 25 Jahre

Wie verhält es sich dann mit einem Designschutzrecht, einem eigenen Schutzrecht für Gestaltungsleistungen, das in Deutschland als Geschmacksmuster bezeichnet wird? Auch hier haben die SSB nichts zu bestellen. Denn der Designschutz wird in der Schweiz höchstens für 25 Jahre nach der Offenbarung des Musters gewährt. Also können sich die SBB nicht darauf berufen. Was bleibt, sind wettbewerbsrechtliche Ansprüche.

Doch das ist nicht so einfach: Denn dabei müssen schon erhebliche Umstände eine besondere Unlauterkeit der Designübernahme begründen. Nur so können der SBB trotz Nichtbestehens von design-, marken- und urheberrechtlichen Ansprüchen überhaupt wettbewerbsrechtliche Ansprüche geltend gemacht werden - solche Umstände sind allerdings nicht ersichtlich.

Das gilt auch und in noch größerem Maß, sollten die SBB Ansprüche außerhalb der Schweiz geltend machen. Als Gemeinschaftsmarke mit Schutz für den Bereich der Europäischen Union beispielsweise wäre die Gestaltung bereits nicht eintragungsfähig, da sie "ausschließlich aus der Form besteht, die der Ware einen wesentlichen Wert verleiht", (Art. 7 Abs. 1 e) iii Gemeinschaftsmarkenverordnung (eingehend hierzu EuGH, Urt. v. 06.10.2011, T-508/08 - Bang & Olufsen ./. HABM).

Die vorher erwähnten Schwierigkeiten zum Schweizer Recht ergeben sich auf dem Gebiet der Europäischen Union ansonsten in gleicher Weise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IMHO: Apple und die Schweizer Bahnhofsuhr - ein SkandälchenAuch außerhalb Europas wird ein Verfahren nicht einfach 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

neocron 25. Sep 2012

beide sind kopiert ... jedoch hat Samsung hinreichend genau kopiert, um diese Produkte in...

neocron 25. Sep 2012

ah, na dann mache ich es mir auch einfach: "Auch wenn der Fall leider keine rechtliche...

neocron 25. Sep 2012

wer sagt dies denn? In beiden faellen wurde ein Design von einem anderen Hersteller...

kitingChris 24. Sep 2012

Boa sorry da langt man sich echt an Kopf wenn man solche Aussagen liest. Erstmal: Haut...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2012

Trotzdem sollte jeder kapiert haben, dass die Darstellung, nur Samsung würde kopieren...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /