IMFT: Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen

Das Joint Venture ist zu Ende: Micron kauft Intels Anteile für 1,5 Milliarden US-Dollar und betreibt die Fabriken dann alleine. Intel produziert künftig ebenfalls selbst, vor allem aber wird 3D Xpoint fortgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
NAND-Flash-Speicher von IMFT
NAND-Flash-Speicher von IMFT (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach über einem Jahrzehnt trennen sich Intel und Micron endgültig: Das einst als Intel & Micron Flash Technologies (IMFT) gegründete Joint Venture, immerhin der drittgrößte Speicherproduzent der Welt, wird von Micron übernommen. Der Hersteller hielt zuvor schon 51 Prozent an IMFT und will von seiner Kaufoption nun Gebrauch machen. Micron soll 1,5 Milliarden US-Dollar zahlen und wäre dann frühestens im Sommer 2019 und spätestens im Januar 2020 alleiniger Besitzer.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Die Trennung von Intel und Micron war abzusehen, da beide Unternehmen bereits angekündigt hatten, die jeweils nächste Flash-Speicher-Generation einzeln statt gemeinsam zu entwickeln, und Micron hat seit der Vorstellung der 3D-Xpoint-Technik kein Interesse mehr an dieser gezeigt. Die dritte Generation an Flash-Speicher und die zweite 3DXP-Version wird noch in Kooperation entworfen, danach ist Schluss. Aktueller Stand bei IMFT ist NAND-Flash mit drei Bit (TLC) oder vier Bit (QLC) pro Speicherzelle bei 64 Schichten.

Micron erhält unter anderem ein Werk im US-Bundesstaat Utah, die Fab 2 bei Lehi, und produziert in weiteren Fabs in den USA sowie primär in Singapur. Intel wiederum hat die Fab 68 im chinesischen Dalian massiv erweitert und nutzt auch die Fab 11X im US-Bundesstaat New Mexico. Ein früherer Vertrag sah vor, dass Micron noch einige Monate die 3DXP-Wafer an Intel liefert, dieses Abkommen wird im Zuge eines Kaufes vermutlich erneuert.

IMFT ist bisher nach Samsung und Flash Forward, einem Joint Venture aus Toshiba und Western Digital respektive zuvor Sandisk, der drittgrößte Hersteller von NAND-Flash-Speicher. Dahinter folgt SK Hynix aus Südkorea.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

qq1 19. Okt 2018

höhere schreib- und löschzyklen z.B.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /