Abo
  • Services:
Anzeige
Apple wird sich vor Gericht mit den Zustellungsproblemen von iMessage beschäftigen müssen.
Apple wird sich vor Gericht mit den Zustellungsproblemen von iMessage beschäftigen müssen. (Bild: Apple)

iMessage-Bug: Richterin erklärt Klage gegen Apple für zulässig

Apple wird sich vor Gericht mit den Zustellungsproblemen von iMessage beschäftigen müssen.
Apple wird sich vor Gericht mit den Zustellungsproblemen von iMessage beschäftigen müssen. (Bild: Apple)

Weil sie nach ihrem Wechsel zu Android keine Textnachrichten mehr von Apples iMessage-Dienst empfangen konnte, hat eine Nutzerin in Kalifornien geklagt. Eine Richterin gab der Klage nun statt.

Anzeige

Wer bislang vom iPhone zu Android wechselte, der erhielt keine Textnachrichten mehr von Nutzern, die ihm über Apples iMessage-Dienst Nachrichten schickten. Der Absender erhielt jedoch trotzdem eine Empfangsbestätigung, solange die Nummer noch in Apples System gespeichert war. Weil der Konzern über den Bug nicht ausreichend aufgeklärt haben soll, hatte eine Nutzerin im Mai geklagt. Jetzt erklärte eine Richterin die Klage für zulässig, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch berichtete.

Die Amerikanerin hatte argumentiert, das Blockieren der Nachrichten verstoße gegen ihren Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter Verizon, bei dem sie nach dem Wechsel von ihrem iPhone 4 auf ein Samsung Galaxy S5 geblieben war.

Apple weist die Verantwortung zurück

Apple habe es versäumt offenzulegen, wie unter iOS 5 die Zustellung "unzähliger" Nachrichten von Apple-Geräten nach einem Wechsel zu Android unmöglich gemacht werde. Die Frau strebt eine Sammelklage an und fordert Schadensersatz in bislang unbekannter Höhe. Die Richterin in San Jose entschied in der Nacht zu Dienstag, die Klägerin verdiene eine Chance, zu zeigen, wie der Konzern ihren Mobilfunkvertrag und damit Kaliforniens Wettbewerbsrecht verletzt habe.

Apple äußerte sich zunächst nicht zu der Entscheidung. "Wir nehmen Kundenzufriedenheit sehr ernst, aber das Gesetz sieht keine Nachbesserung vor, wenn Technologie nicht so funktioniert wie von einem Kläger erwartet", hatte der Konzern bereits im Mai erklärt. Die Kundin habe Apple im konkreten Fall nicht informiert, dass sie ihr iPhone nicht mehr nutze. Zudem garantiere ihr Mobilfunkvertrag keine Zustellung von Nachrichten.

Inzwischen hat der Konzern dennoch reagiert. Ein neues Webtool bietet die Möglichkeit, das iMessage-Konto im Nachhinein aufzulösen, wenn der Benutzer sein iPhone nicht mehr besitzt. Dazu muss er lediglich seine Telefonnummer in das Formular eingeben und den erhaltenen Bestätigungscode eintippen.


eye home zur Startseite
SoniX 25. Nov 2014

Man meldet sich bei iMessage an um Nachrichten statt über den SMS Dienst über einen...

PaBa 13. Nov 2014

Dann senden dir die Tools auch sms. Das Problem hier war, dass ihr die Freunde (mit iOS...

ObitheWan 13. Nov 2014

Viel Glück dabei @Apple. Lieber fange ich das Morsen mit dem Hammer an, als Produkte...

AussieGrit 13. Nov 2014

Ich habe unter iOS 8 einen anderen, nervigen Bug. Wenn ich ein Bild versende, erhalte ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  2. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  3. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  4. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  5. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  6. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  7. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  8. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  9. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  10. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: jetzt starten die USA...

    Dino13 | 09:46

  2. Re: Gibt es auch schon bei Straßenbahnen ...

    fanreisender | 09:46

  3. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    Muhaha | 09:45

  4. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    fanreisender | 09:44

  5. Re: Unfassbarer Lärm konventioneller Busse

    EWCH | 09:44


  1. 09:27

  2. 08:43

  3. 08:00

  4. 07:33

  5. 07:18

  6. 19:10

  7. 18:55

  8. 17:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel