Abo
  • Services:

IMEI: Innenministerkonferenz spricht über Handy-Sperrregister

Die Innenministerkonferenz soll im Juni über ein für die Betreiber verpflichtendes Smartphone-Sperrregister entscheiden. Bremens Innensenator sieht deren bisherige Untätigkeit darin begründet, dass die Netzbetreiber von den zunehmenden Diebstählen indirekt profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
IMEI: Innenministerkonferenz spricht über Handy-Sperrregister
(Bild: Simon Hayter/Getty Images)

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) wird auf der Innenministerkonferenz am 11. Juni die Einführung eines Sperrregisters für Mobiltelefone vorschlagen. Das sagte Mäurer dem Weser Kurier. Geschaffen werden solle eine zentrale Datei mit den IMEI-Nummern der gestohlenen, geraubten oder verlorenen Geräte, die bei der Polizei angezeigt werden. Mäurer will die Netzbetreiber dann verpflichten, "Geräte mit ihnen bekannten IMEI-Nummern von der Kommunikation auszuschließen."

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Mediengruppe, Düsseldorf
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die 15-stellige International Mobile Station Equipment Identity (IMEI) ist eine eindeutige Seriennummer, die als Diebstahlschutz gilt. Sie lässt sich aber per Software neu programmieren, ist also nicht "untrennbar mit dem Gerät verbunden", wie der Weser Kurier schreibt.

Mäurer: "Die Provider müssten sich verpflichten, alle auf der Liste geführten Geräte nicht in ihre Netze zu lassen." Er wisse auch, dass die echten Profis unter den Tätern oder auch Banden, die im Ausland operierten, sich so nicht ausschalten ließen. "Aber die Masse der Täter würden wir damit treffen", so der Innensenator.

Besonders dringlich sei das Thema, weil die Täter beim Handydiebstahl zunehmend Gewalt anwendeten. "Mehr als 30 Prozent der Raubtaten in Bremen haben inzwischen das Ziel Handy oder Smartphone." Der Anstieg dieser Art von Raubdelikten sei bundesweit feststellbar.

Dass die Netzbetreiber noch kein Diebstahlregister hätten, könnte aus Sicht Mäurers damit zusammenhängen, dass die Provider letztlich vom Diebstahl der Geräte profitierten. "Das fördert den Umsatz. So ist es nicht primäres Ziel des Verkäufers, diese Taten zu unterbinden."

Für die Hersteller und den Handel ist der Verlust von Mobiltelefonen ein lukrativer Markt. 14 Millionen Deutsche kennen das Gefühl, wenn das Mobiltelefon plötzlich verschwunden ist. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag des IT-Verbands Bitkom im Juli 2012. Danach hat rund jeder zehnte Deutsche (7,7 Millionen) ab 14 Jahren sein Handy schon einmal verloren. 3,5 Millionen wurde das Mobiltelefon gestohlen. Bei weiteren 2,8 Millionen Deutschen war das Gerät verschwunden, und sie wussten nicht, ob sie es verloren hatten oder es ihnen gestohlen wurde.

Große Smartphone-Hersteller haben im April 2014 eine freiwillige Vereinbarung unterzeichnet, nach der ein verbesserter Diebstahlschutz in alle Smartphones integriert wird, die ab Juli 2015 auf den Markt kommen. Doch diese Plattform gilt zunächst nur für die USA.

Der Besitzer soll bei einem Geräteverlust die Nutzerdaten aus der Ferne löschen können. Eine ebenfalls in Smartphone-Betriebssystemen vorhandene Funktion betrifft das Sperren des Geräts mit einem Kennwort oder einer PIN. Damit soll verhindert werden, dass der Dieb das Gerät benutzen oder weiterverkaufen kann. Falls es einem Dieb gelingt, eine PIN-Sperre zu umgehen, soll eine bislang weniger verbreitete Funktion implementiert werden: Eine erneute Reaktivierung des Smartphones wird blockiert und kann nur vom rechtmäßigen Besitzer erfolgen. Der Nutzer soll zudem in der Lage sein, das Löschen des Speichers rückgängig zu machen und alle Nutzerdaten wieder auf das Smartphone zurückzuspielen. Der Gerätehersteller soll dafür Backup-Lösungen bereitstellen.

Die Vereinbarung hatten Apple, Google und Microsoft unterzeichnet, die Smartphone-Betriebssysteme anbieten. Zusätzlich haben sich HTC, Huawei, Motorola, Nokia und Samsung zur Einhaltung der Vorgaben verpflichtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

spagetti_code 13. Jun 2014

Der assi am Bahnhof wird das aber erst hinterher feststellen und damit ist dir nicht...

abUndAnPoster 28. Mai 2014

Einfach eine whitelist anstatt einer blacklist, dann ist auch das IMEI ändern ziemlich...

BroFlo@gmx.de 28. Mai 2014

such inovation, many brainz, very new, wow! http://de.wikipedia.org/wiki...

nille02 28. Mai 2014

.. ist dann die White List, da dass mit dem sperren nicht so geklappt hat.

Quantium40 28. Mai 2014

Nein - das hat damit gar nichts zu tun. Schon jetzt posaunt dein Handy alle paar...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /