Abo
  • Services:
Anzeige
IMEI: Innenministerkonferenz spricht über Handy-Sperrregister
(Bild: Simon Hayter/Getty Images)

IMEI: Innenministerkonferenz spricht über Handy-Sperrregister

Die Innenministerkonferenz soll im Juni über ein für die Betreiber verpflichtendes Smartphone-Sperrregister entscheiden. Bremens Innensenator sieht deren bisherige Untätigkeit darin begründet, dass die Netzbetreiber von den zunehmenden Diebstählen indirekt profitieren.

Anzeige

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) wird auf der Innenministerkonferenz am 11. Juni die Einführung eines Sperrregisters für Mobiltelefone vorschlagen. Das sagte Mäurer dem Weser Kurier. Geschaffen werden solle eine zentrale Datei mit den IMEI-Nummern der gestohlenen, geraubten oder verlorenen Geräte, die bei der Polizei angezeigt werden. Mäurer will die Netzbetreiber dann verpflichten, "Geräte mit ihnen bekannten IMEI-Nummern von der Kommunikation auszuschließen."

Die 15-stellige International Mobile Station Equipment Identity (IMEI) ist eine eindeutige Seriennummer, die als Diebstahlschutz gilt. Sie lässt sich aber per Software neu programmieren, ist also nicht "untrennbar mit dem Gerät verbunden", wie der Weser Kurier schreibt.

Mäurer: "Die Provider müssten sich verpflichten, alle auf der Liste geführten Geräte nicht in ihre Netze zu lassen." Er wisse auch, dass die echten Profis unter den Tätern oder auch Banden, die im Ausland operierten, sich so nicht ausschalten ließen. "Aber die Masse der Täter würden wir damit treffen", so der Innensenator.

Besonders dringlich sei das Thema, weil die Täter beim Handydiebstahl zunehmend Gewalt anwendeten. "Mehr als 30 Prozent der Raubtaten in Bremen haben inzwischen das Ziel Handy oder Smartphone." Der Anstieg dieser Art von Raubdelikten sei bundesweit feststellbar.

Dass die Netzbetreiber noch kein Diebstahlregister hätten, könnte aus Sicht Mäurers damit zusammenhängen, dass die Provider letztlich vom Diebstahl der Geräte profitierten. "Das fördert den Umsatz. So ist es nicht primäres Ziel des Verkäufers, diese Taten zu unterbinden."

Für die Hersteller und den Handel ist der Verlust von Mobiltelefonen ein lukrativer Markt. 14 Millionen Deutsche kennen das Gefühl, wenn das Mobiltelefon plötzlich verschwunden ist. Dies ergab eine Umfrage im Auftrag des IT-Verbands Bitkom im Juli 2012. Danach hat rund jeder zehnte Deutsche (7,7 Millionen) ab 14 Jahren sein Handy schon einmal verloren. 3,5 Millionen wurde das Mobiltelefon gestohlen. Bei weiteren 2,8 Millionen Deutschen war das Gerät verschwunden, und sie wussten nicht, ob sie es verloren hatten oder es ihnen gestohlen wurde.

Große Smartphone-Hersteller haben im April 2014 eine freiwillige Vereinbarung unterzeichnet, nach der ein verbesserter Diebstahlschutz in alle Smartphones integriert wird, die ab Juli 2015 auf den Markt kommen. Doch diese Plattform gilt zunächst nur für die USA.

Der Besitzer soll bei einem Geräteverlust die Nutzerdaten aus der Ferne löschen können. Eine ebenfalls in Smartphone-Betriebssystemen vorhandene Funktion betrifft das Sperren des Geräts mit einem Kennwort oder einer PIN. Damit soll verhindert werden, dass der Dieb das Gerät benutzen oder weiterverkaufen kann. Falls es einem Dieb gelingt, eine PIN-Sperre zu umgehen, soll eine bislang weniger verbreitete Funktion implementiert werden: Eine erneute Reaktivierung des Smartphones wird blockiert und kann nur vom rechtmäßigen Besitzer erfolgen. Der Nutzer soll zudem in der Lage sein, das Löschen des Speichers rückgängig zu machen und alle Nutzerdaten wieder auf das Smartphone zurückzuspielen. Der Gerätehersteller soll dafür Backup-Lösungen bereitstellen.

Die Vereinbarung hatten Apple, Google und Microsoft unterzeichnet, die Smartphone-Betriebssysteme anbieten. Zusätzlich haben sich HTC, Huawei, Motorola, Nokia und Samsung zur Einhaltung der Vorgaben verpflichtet.


eye home zur Startseite
spagetti_code 13. Jun 2014

Der assi am Bahnhof wird das aber erst hinterher feststellen und damit ist dir nicht...

abUndAnPoster 28. Mai 2014

Einfach eine whitelist anstatt einer blacklist, dann ist auch das IMEI ändern ziemlich...

BroFlo@gmx.de 28. Mai 2014

such inovation, many brainz, very new, wow! http://de.wikipedia.org/wiki...

nille02 28. Mai 2014

.. ist dann die White List, da dass mit dem sperren nicht so geklappt hat.

Quantium40 28. Mai 2014

Nein - das hat damit gar nichts zu tun. Schon jetzt posaunt dein Handy alle paar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  2. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  4. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€ FSK 18
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  2. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  3. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  4. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  5. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  6. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  7. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  8. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  9. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  10. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Na viel Glück in der Nähe von Flughäfen...

    David64Bit | 15:06

  2. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    megaseppl | 15:03

  3. Re: Nur kleinwaagen?

    Berner Rösti | 15:02

  4. Re: Müllskills

    Muhaha | 15:01

  5. Re: Hab mir das Ding als "Radio" geholt

    PedroKraft | 14:59


  1. 15:04

  2. 14:19

  3. 13:48

  4. 13:30

  5. 13:18

  6. 13:11

  7. 13:01

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel