IMDb Freedive: Amazon startet kostenlosen Film-Streaming-Dienst

Amazon stellt Filme und Serien ohne Abokosten im Stream bereit. Den werbefinanzierten Dienst IMDb Freedive gibt es für Fire-TV-Geräte als kostenlosen Prime-Channel. Die Film- und Serienauswahl ist allerdings sehr begrenzt.

Artikel veröffentlicht am ,
IMDb Freedive funktioniert vor allem auf Amazons Fire-TV-Geräten.
IMDb Freedive funktioniert vor allem auf Amazons Fire-TV-Geräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon macht die Filmdatenbank IMDb zur Film- und Streaming-Plattform. Der in den USA verfügbare Dienst IMDb Freedive erlaubt es, Filme und Serien ohne Abokosten anzuschauen. Dafür gibt es vor und auch während des Films oder der Serie Werbeeinblendungen zur Finanzierung des Angebots. Zum Start stehen nur wenige Filme und Serien zur Verfügung.

Das Streamingangebot ist nach Angaben auf der Webseite "derzeit" nur in den USA verfügbar. Das lässt die Vermutung zu, dass Amazon den Dienst langfristig auch in anderen Ländern anbieten will. IMDb gehört seit einigen Jahren zu Amazon.

Für die Nutzung von IMDb Freedive wird ein Webbrowser auf einem Notebook respektive PC oder eines von Amazons Fire-TV-Geräten benötigt. Für diese stellt Amazon einen neuen kostenlosen Prime-Channel namens IMDb Freedive bereit.

Wechselndes Angebot

Die Bereitstellung des Dienstes auf Fire-TV-Geräten zeigt, dass Amazon damit auch den Absatz dieser Geräte ankurbeln will, weil es derzeit der einzige bequeme Weg ist, die Filme und Serien auf den Fernseher zu bekommen. Innerhalb von Filmen und Serien blendet der Dienst Werbung ein, die laut Amazon nicht übersprungen werden kann. Wenn ein Film oder eine Serie pausiert ist, sind die Werbeblöcke in der Zeitachse markiert. Je nach Film soll es fünf bis zwölf Werbeblöcke geben.

Die zu Freedive gehörenden Filme und Serien werden mit der Markierung "Watch for Free on IMDb Freedive" gekennzeichnet. Das Angebot an Filmen und Serien ändert sich immer wieder mal, demnächst sollen weitere Inhalte dazu kommen. Vermutlich werden aber auch andere Inhalte aus dem Sortiment genommen - ähnlich wie bei Prime Video, Netflix, Sky Ticket und anderen kostenpflichtigen Abostreamingdiensten.

Zum Start stellt Amazon für IMDb Freedive fast 430 Spielfilme und knapp 150 Serien bereit. Zu den Filmen gehören Adaptation, Big Fish, Drive, Foxcatcher, Gattaca, Last Samurai, Lola rennt, Memento, Midnight in Paris, Monster, The Illusionist, True Romance und Zeit des Erwachens. Außerdem können die Serien Born This Way, Fringe - Grenzfälle des FBI, Gilligans Insel, Heroes, Spurlos verschwunden und Zurück in die Vergangenheit angeschaut werden. Zum Vergleich: Das US-Angebot von Prime Video umfasst derzeit etwas mehr als 18.300 Filme und 1.461 Serien.

Amazon reagiert auf Konkurrenz in den USA

In den USA bieten Dienste wie Tubi, Vudu und Youtube schon länger werbefinanzierte, kostenlose Filme und Serien an. Allerdings sind dort weniger beliebte Filme und Serien vertreten. Hier stellt Amazon den Kunden ein deutlich attraktiveres Angebot an Filmen und Serien bereit als vergleichbare Konkurrenzdienste.

IMDb war bisher vor allem eine Filmdatenbank, in der sich Interessierte über Filme und Serien informieren können. Mit IMDb Freedive will Amazon den Einsatz von IMDb ändern. Für die Nutzung der Filmdatenbank ist kein verpflichtendes Abo nötig. Für Smartphones und Tablets stehen passende IMDb-Apps bereit, die aber derzeit nicht dazu genutzt werden können, um die Freedive-Inhalte anschauen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip (Golem.de) 14. Jan 2019

nein, eine solche Info gab es von Amazon nicht.

Anonymer Nutzer 12. Jan 2019

Bei Jurassic World fuhr der Daimler wie in der Werbung vor (inklusive der Kamerafahrt...

matok 11. Jan 2019

Der normale Lauf der Ding. Erfolgreiche Dinge werden von erfolgreichen Firmen gekauft...

Tpircs Avaj 11. Jan 2019

Gerade nachgekuckt: ist aktuell bei Netflix nicht verfügbar.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Redmagic 8 Pro im Test
Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2

Das Redmagic 8 Pro ist eines der ersten Smartphones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen2. Das Gerät hat eine hohe Leistung, ist aber nicht perfekt.
Ein Test von Tobias Költzsch

Redmagic 8 Pro im Test: Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Datenleck: Ehemaliger Ubiquiti-Angestellter bekennt sich schuldig
    Datenleck
    Ehemaliger Ubiquiti-Angestellter bekennt sich schuldig

    Für einen vermeintlichen Ubiquiti-Hack hat sich ein ehemaliger Angestellter schuldig bekannt. Mit den erlangten Daten erpresste er das Unternehmen.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals bei Mindfactory: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Bis 1.000€ Cashback auf Samsung TVs • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung G5 Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /