Abo
  • Services:
Anzeige
Blockdiagramm der eines SoC mit PowerVR G6020
Blockdiagramm der eines SoC mit PowerVR G6020 (Bild: Imagination Technologies)

Imagination Technologies: Winzige Wearable-GPU und H.265-Einheiten für Smartphones

Blockdiagramm der eines SoC mit PowerVR G6020
Blockdiagramm der eines SoC mit PowerVR G6020 (Bild: Imagination Technologies)

Imagination Technologies' neue PowerVR-Grafikeinheit belegt nur gut 2 mm² und eignet sich für Wearables oder das Internet der Dinge. Passende H.265-Einheiten hat der Hersteller ebenfalls im Portfolio.

Anzeige

Imagination Technologies hat eine G6020 genannte PowerVR-Grafikeinheit angekündigt. Die GPU ist die bisher kleinste der PowerVR-6XT-Serie und laut Hersteller für Wearables, günstige Smartphones oder Tablets sowie Embedded-Systeme gedacht. Die PowerVR-Grafikeinheit soll die grafische Darstellung unter beispielsweise Android, Android Wear, Linux und RTOS übernehmen.

Die PowerVR G6020 ist der Nachfolger der im Herbst vergangenen Jahres vorgestellten GX5300: Statt 0,5 mm² misst sie 2,2 mm² und damit kaum mehr als ein Stecknadelkopf, sofern die Fertigung im 28-nm-Prozess erfolgt. In der winzigen GPU steckt genügend Leistung für 720p-Displays mit 60 Hz: Hierzu hat Imagination Technologies alle Unified Shading Cluster bis auf einen gestrichen.

Der vorhandene USC besteht zudem nur aus vier statt wie üblich acht FP32-Einheiten, die Anzahl an FP16-Rechenwerken bleibt bei insgesamt 16. Jedes davon liefert zwei Flops pro Takt, was bei einer Zielfrequenz von 400 MHz in 12,8 Gflops resultiert. Zum Vergleich: Die aktuell stärkste PowerVR-Grafikeinheit, die GT7900 für Konsolen, liefert dank 512 Shader-Rechenwerken 1.600 Gflops bei FP16-Genauigkeit.

  • Blockdiagramm der PowerVR G6020 (Bild: Imagination Technologies)
  • Blockdiagramm eines USC (Bild: Imagination Technologies)
  • Blockdiagramm eines SoC mit PowerVR G6020 und E5300-/D5300-VPU (Bild: Imagination Technologies)
  • Die PowerVR G6020 ist für günstige Geräte gedacht. (Bild: Imagination Technologies)
Blockdiagramm der PowerVR G6020 (Bild: Imagination Technologies)

Als Partner für die PowerVR G6020 eignen sich die neuen H.265-Einheiten: Die E5300-VPU decodiert HEVC-Material, der D5300-Block wiederum encodiert es. Die Decodier-Einheit ist auf 1080p bei 60 fps beschränkt, der PowerVR E5505 hingegen schafft 4K bei 30 fps. Flotter ist nur die PowerVR E5800 für 4K bei 60 fps, die das YUV-Videoformat mit 10 Bit Farbtiefe pro Kanal unterstützt.

Die H.265-Einheiten und die PowerVR G6020 sind über Img Tech lizenzierbar.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)
  3. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 46,74€
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       

  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Egal was, am Ende sitzt man eh dort.

    Bizzi | 05:16

  2. Re: LTI = Lifetime Insurance

    SzSch | 05:12

  3. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  4. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29

  5. So dass man die GEZ-Gebühren auch noch eintreiben...

    __destruct() | 04:13


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel