Abo
  • IT-Karriere:

Imagination Technologies: CEO tritt nach fast 20 Jahren zurück

Hossein Yassaie, bisheriger Chef bei Imagination Technologies, ist zurückgetreten. Hintergrund sollen die schlechten Geschäftszahlen sein. Der britische Hersteller ist für die PowerVR-Grafikeinheiten und die MIPS-Architektur für CPUs bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hossein Yassaie
Hossein Yassaie (Bild: Imagination Technologies)

Imagination Technologies hat bekanntgegeben, dass Hossein Yassaie von seiner Position als CEO des Unternehmens zurückgetreten ist. Interims-Chef des britischen Herstellers wird Andrew Heath, die Suche nach einem neuen CEO läuft bereits. Hintergrund des Rücktritts sollen Forderungen von Teilhabern gewesen sein, da Imagination Technologies für das bis März 2016 laufende Fiskaljahr einen Verlust vermelden wird.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Interhyp Gruppe, München

Parallel zum Rücktritt kündigte Imagination Technologies Umstrukturierungen an, die bis Ende des kommenden Fiskaljahres im April 2017 rund 26 Millionen US-Dollar einsparen sollen. Davon plant der Hersteller, wieder 2,9 Millionen US-Dollar in die PowerVR-Sparte zu investieren, um das Kerngeschäft zu stärken. Der britische Hersteller Imagination Technologies entwickelt unter anderem die PowerVR-Grafikeinheiten, die in vielen Mobile-SoC verwendet werden, beispielsweise in Apples Chips für iPhones und iPads, aber auch in Systems-on-a-Chip von Allwinner, Intel, Mediatek und Rockchip. Imagination Technologies zeichnet zudem für die MIPS-Architektur für Prozessoren verantwortlich, die unter anderem im Nintendo 64, Sonys ersten beiden Playstation-Konsolen und Routern eingesetzt wird.

Hossein Yassaie war 1992 zu Imagination Technologies gekommen und 1998 zum CEO ernannt worden. Die britische Königin schlug Yassaie 2013 zum Ritter, seitdem trägt er ein Sir im Namen. Vor seiner Laufbahn bei Imagination Technologies promovierte Hossein Yassaie an der University of Birmingham und arbeitete anschließend acht Jahre bei ST Microelectronics.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. 399,00€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Gormenghast 09. Feb 2016

imgtec hat vorgemacht, wie ein gut aufgestelltes Unternehmen sehr schnell versenkt werden...

Pickel 09. Feb 2016

.... was im Artikel bzw. von Imagination Technologies verheimlicht wird ist dass er jetzt...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /