• IT-Karriere:
  • Services:

Imagetragick-Bug: Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

Mit Bildern kann jetzt Code ausgeführt werden: Die Bildbearbeitungsbibliothek Imagemagick prüft Name, Inhalt und Typ von Bildern nur unzureichend - und macht die Software daher für Angriffe verwundbar. Die Sicherheitslücke soll bereits aktiv ausgenutzt werden, einen vollständigen Patch gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Imagemagick prüft hochgeladene Bilder nicht richtig - ein Problem.
Imagemagick prüft hochgeladene Bilder nicht richtig - ein Problem. (Bild: Nikolay Ermishkin)

Ein Fehler in der Imagemagick-Bibliothek ermöglicht es Angreifern unter bestimmten Bedingungen, Bilder auf einen Server hochzuladen und damit Code auszuführen. Imagemagick ist eine Bibliothek, die von PHP, Ruby, NodeJS Python und weiteren Sprachen untersützt wird und automatische Bildbearbeitungen auf einem Server vornehmen kann, etwa die Skalierung auf die richtige Größe. Ein Exploit der Lücke ist trivial.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. über duerenhoff GmbH, Lahr

Der Sicherheitsforscher Nikolay Ermishkin hat die Lücke gefunden und mit dem Namen Imagetragick bezeichnet. Problematisch ist, dass die Dateinamen der hochgeladenen Dateien nicht auf Shellcode geprüft und bei Bedarf davon gereinigt werden. Weil Imagemagick außerdem die Bearbeitung hochgeladener Dateien mit externen Bibliotheken ermöglicht, können über diesen Weg Shell-Kommandos injiziert werden. Verwundbar dürften vor allem Seiten sein, die unvertrauten Nutzern das Hochladen von Bildern ermöglichen, also zum Beispiel soziale Netzwerke, Foren und ähnliche Angebote.

Mehr als 200 Bildformate unterstützt

Weiterhin problematisch ist, dass Imagemagick über 200 Bildformate unterstützt, von denen einige wiederum die Einbettung von Code ermöglichen. Auch hier könne über die verknüpften externen Bibliotheken Code ausgeführt werden. Ein weiterer Exploit kann gelingen, weil Imagemagick die Dateitypen nicht ausreichend prüft. Das Programm versuche, den Dateityp zu erraten, indem es den Content anschaut, heißt es in der Fehlermeldung. Kann das Format nicht erkannt werden, entpackt Imagemagick die Datei in eine temporäre Datei. Auch auf diesem Weg könnten Angreifer Manipulationen auf dem Server vornehmen, etwa bestehende Bilder löschen lassen.

Einen Patch, der alle Probleme behebt, gibt es bislang nicht. Einige der beschriebene Probleme sollen mit dem Update auf die aktuellste Version behoben sein, der Entdecker schlägt aber trotzdem folgende Sicherheitsmaßnahmen vor: Zunächst sollte die Prüfung der sogenannten Magic Bytes aller hochgeladenen Bilder aktiviert werden. Magic Bytes sind Dateisignaturen am Anfang einer Datei, die den Dateityp beschreiben. Außerdem gibt es eine detaillierte Beschreibung, welche Änderungen in den Policy-Dokumenten durchgeführt werden müssen.

Administratoren, die derzeit Imagemagick einsetzen, aber nicht die Unterstützung für alle 200 Dateitypen brauchen, können unter Umständen auf Graphicsmagick zurückgreifen. Das Programm ist ein Fork und unterstützt eine deutlich geringere Zahl von Dateitypen und könnte somit helfen, den Angriffsvektor zu verkleinern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xUser 06. Mai 2016

Doch, weil diese Formate komplexer sind und sich nicht über ein simples Pattern-Matching...

FreiGeistler 04. Mai 2016

Jetzt stell dir mal vor jeder könnte aus dem Web ohne Einschränkungen direkt auf deine...

PMedia 04. Mai 2016

MediaWiki kann soweit ich weiß imageMagick als Backend nutzen. Ich persönlich ziehe dann...

Sammie 04. Mai 2016

Ja indem du eben im Script deine File-Uploads prüfst.. klassisch mit fread, oder anderen...

dakira 04. Mai 2016

Die Datei muss von imagemagick geöffnet werden.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /