Abo
  • Services:

Imagetragick: Bug in Bildverarbeitung wird aktiv ausgenutzt

Der Fehler in der Bildbearbeitung Imagemagick wird offenbar aktiv ausgenutzt. Die Sicherheitslücke wurde bereits kurz nach der Entdeckung publiziert, viele Serverbetreiber haben offenbar noch nicht gepatcht.

Artikel veröffentlicht am ,
Imagemagick prüft hochgeladene Bilder nicht richtig - ein Problem.
Imagemagick prüft hochgeladene Bilder nicht richtig - ein Problem. (Bild: Nikolay Ermishkin)

Angreifer nutzen die in der vergangenen Woche veröffentlichte Imagemagick-Sicherheitslücke offenbar aktiv aus, um Server zu kompromittieren. Verschiedene Sicherheitsforscher haben aktive Exploits entdeckt. Die Lücke ist einfach auszunutzen, es ist lediglich ein manipuliertes Bild notwendig, um eine Shell mit Root-Rechten auf dem Zielserver zu öffnen. Imagemagick wird von zahlreichen Serverbetreibern genutzt, um von Nutzern hochgeladene Bilder zu beschneiden oder anderweitig umzuwandeln.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Als besonders gefährlich beschreiben Sicherheitsforscher einen Exploit, bei dem eine als JPG-Bild getarnte Malware auf einen Server hochgeladen wird. Das Skript führt dann den Download einer Python-Datei durch, die dann vom Server automatisch ausgeführt wird. Eine andere Variante des Angriffs soll sogar die Notwendigkeit des Nachladens der Datei eliminieren und direkt ausgeführt werden. Ein Angreifer habe dann den gleichen Zugriff auf den Server wie ein legitimer Systemadministrator, schreibt John Graham-Cumming von Cloudflare in einem Blogpost.

Auch Sucuri beobachtet Exploits

Die Sicherheitsfirma Sucuri schreibt, man habe schon zahlreiche aktive Exploits beobachtet. Dabei würden Angreifer gezielt nach URLs wie upload.php und imgupload.php suchen. Wird eine verwundbare Domain gefunden, senden die Angreifer eine angebliche JPG-Datei, die aber tatsächlich eine MVG-Datei ist. Darin eingebettet ist ein Befehl, um Verbindung mit einem Command-and-Control-Server aufzunehmen.

Mit einem speziellen Kommando würde es den Angreifern dann gelingen, eine Reverse-Shell zu öffnen und weitere Befehle auszuführen.

Einige der Probleme sollen mit einem Patch behoben worden sein, auf der Webseite von Imagemagick findet sich jedoch kein expliziter Hinweis. Im Changelog für die aktuelle Version 7.0.1-3 findet sich kein Hinweis auf die geschlossenen Sicherheitslücken. Derzeit werden fast täglich neue Patches veröffentlicht.

Die Sicherheitslücke wurde ausweislich der Webseite Imagetragick am 21. April dieses Jahres erstmals an den Hersteller gemeldet und am 30. April 2016 mit einem Update nur teilweise behoben. Trotzdem wurden Details zu der Lücke bereits am 3. Mai veröffentlicht. Bereits wenige Stunden nach der Veröffentlichung erschienen Anleitungen für einen Exploit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

freebyte 12. Mai 2016

Das ist nicht wirklich ein Problem, der Prozess muss nur den von Dir erwähnten Listen...

Daniel Ruf 10. Mai 2016

das wird mit der Zeit immer komplexer, da es weitere Payloads gibt und entsprechend...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /