• IT-Karriere:
  • Services:

Imagenet 1K: Facebook klassifiziert eine Million Bilder in einer Stunde

Die Forschungsabteilung von Facebook zeigt, dass eines ihrer Modelle extrem gut skaliert. Das Training zum Erkennen und Klassifizieren von rund 1,2 Millionen Bildern benötigt mit 256 Nvidia-GPUs nur 1 Stunde statt 29 Stunden mit acht GPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum von Facebook
Rechenzentrum von Facebook (Bild: Facebook)

Das Projekt Imagenet stellt nicht nur Bilder zu Forschungszwecken bereit, sondern bietet mit der Large Scale Visual Recognition Challenge (ILSVRC) auch eine Art standardisierten Wettbewerb zum Testen von Machine-Learning-Modellen. Facebook zeigt nun, dass eines seiner Modelle zum Klassifizieren von mehr als 1,2 Millionen Bildern in 1.000 Objektkategorien (Imagenet-1K) extrem gut skaliert.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München

Das Team von Facebook beschreibt in einer Forschungsarbeit, die auf der Konferenz Data@Scale vorgestellt wurde, dass das Training des genutzten Modells für die beschriebene Aufgabe auf acht von Nvidias Tesla-P100-GPUs etwa 29 Stunden benötigt. Mit 256 GPUs könne dieser Wert auf nur eine Stunde gedrückt werden, was einer Effizienz beim Skalieren von rund 90 Prozent entspreche.

Dieser Wert ist deshalb überraschend gut, weil das Training beim maschinellen Lernen auf einem sehr großen Datensatz oft nicht beliebig parallelisierbar ist und damit auch nicht trivial skaliert werden kann. Doch das Team von Facebook hat dieses Problem nun zumindest etwas überwunden. So verarbeitet das Modell beim Training dank einiger Anpassungen nicht mehr 256 Bilder parallel, sondern 8.192, bei einem ungefähr gleichbleibenden Fehler. Eine Parallelisierung darüber hinaus gelang dem Team jedoch nur mit deutlich wachsenden Fehlerwerten, so dass dies nicht verwendet werden konnte.

Möglich wird die gute Parallelisierung unter anderem durch die Verwendung der Bibliothek NCCL von Nvidia, worauf der GPU-Hersteller in einem eigenen Blogpost speziell hinweist. Die Bibliothek wird unter anderem dazu genutzt, die Ergebnisse der acht GPUs auf einem Server zusammenzufassen. Für die Kommunikation über die genutzten 32 Server hinweg greift Facebook auf 50-GBit-Ethernet und seine Wedge-100-Switches zurück. Die maximal benötigte Bandbreite betrage dabei aber nur rund 15 GBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Bestpreis)
  2. 44,99€
  3. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...
  4. 849€ (Bestpreis)

FRug 14. Jun 2017

Das Grundproblem des Artikels ist, dass er Training mit Klassifikation vermischt. Für das...

FabtasticFab 13. Jun 2017

Sie haben Recht, es ist eine Verschlechterung. Es geht hier aber darum, die...

schap23 13. Jun 2017

Praktisch alle Entwickler von Bildererkennungssoftware benutzen denselben Datensatz...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /