Abo
  • Services:

Imagen Tech: KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hat der Patient nur eine Stauchung oder ist der Arm gebrochen? Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat eine KI-Software für den klinischen Einsatz zugelassen, die Ärzten bei der Auswertung von Röntgenaufnahmen hilft. Es ist nicht das erste System mit Maschinenlernen im therapeutischen Umfeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Röntgenbild einer distalen Radiusfraktur: Handgelenkfrakturen schneller erkennen
Röntgenbild einer distalen Radiusfraktur: Handgelenkfrakturen schneller erkennen (Bild: Lucien Monfils/CC BY-SA 3.0)

Künstliche Intelligenz (KI) hilft Handchirurgen künftig bei der Diagnose: Die Food and Drug Administration (FDA), die für die Einführung medizinischer Neuentwicklungen zuständige US-Behörde, hat eine Software zugelassen, die auf Röntgenaufnahmen einen bestimmten Knochenbruch erkennt.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Osteodetect heißt die Software, die das New Yorker Unternehmen Imagen Tech entwickelt hat, sie soll distale Radiusfrakturen erkennen. Das ist ein Bruch am unteren Ende der Speiche nahe des Handgelenks und gilt als der häufigste Knochenbruch. Die Software analysiert ein Röntgenbild und markiert die Stelle, an der es Hinweise auf einen Bruch gefunden hat. Das soll dem Arzt die Diagnose erleichtern.

Bei dieser Analyse setzt Osteodetect Maschinenlernen ein. Imagen Tech hat bei der FDA zwei Studien eingereicht. Bei der einen hatte das System 1.000 Röntgenbilder analysiert. Das System sollte einen Bruch der Speiche erkennen und lokalisieren. Zum Vergleich hatte Imagen Tech die Bilder von drei Handchirurgen prüfen lassen. Beide Studien hätten gezeigt, dass die Diagnose durch den Einsatz der Software habe verbessert werden können, resümiert die FDA.

"Algorithmen mit künstlicher Intelligenz haben ein großes Potenzial, um Anbietern von Gesundheitsleistungen bei der Diagnose und Behandlung von Beschwerden zu helfen", sagte Robert Ochs vom Center for Devices and Radiological Health der FDA. "Diese Software kann dem Personal helfen, Handgelenkfrakturen schneller zu erkennen und bei der Diagnose von Frakturen zu helfen."

Osteodetect ist nicht das erste KI-System, das die FDA zulässt. Im April etwa hat die Behörde den Einsatz eines Systems genehmigt, das hilft, Augenleiden zu erkennen, die mit Diabetes in Zusammenhang stehen. Ein anderes System hilft, auf Computertomographie-Aufnahmen Hinweise auf einen möglichen Schlaganfall zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. 9,99€

daydreamer42 28. Mai 2018

Allein in meiner Familie gab es zwei nicht diagnostizierte und anschließend schlecht...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /