Image Stamp angeschaut: Samsungs kleiner Smartphone-Drucker für unterwegs

Mit dem Image Stamp hat Samsung einen Fotodrucker für Smartphones vorgestellt, der so klein ist, dass er in die Hosentasche passt. Dank Zero-Ink-Technologie benötigt der Drucker keine Tintenpatrone - die Farben sind im Papier enthalten.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Der Fotodrucker Image Stamp von Samsung
Der Fotodrucker Image Stamp von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf der CES 2017 einen kleinen Fotodrucker vorgestellt. Der Image Stamp ist leicht zu bedienen: Smartphonenutzer sollen damit ihre Fotos direkt vom Mobiltelefon aus ausdrucken.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) SAP HCM
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. IT Security Architect (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Image Stamp fasst bis zu zehn Blatt Papier, die Ausdrucke sind etwas größer als eine Visitenkarte. Das Papier wird in ein Fach eingelegt, das zum Vorschein kommt, wenn wir den Frontdeckel abnehmen. Eine Tintenpatrone benötigt der Image Stamp nicht: Die Fotos werden auf Zero-Ink-Papier gedruckt, bei dem die Farben Magenta, Gelb und Cyan in Schichten eingearbeitet sind. Durch thermische Impulse werden die Schichten aktiviert und verschiedene Farben erzeugt.

  • Die beiden Farbvarianten des Image Stamp von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite befinden sich die Bedienelemente und der Ladeanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Deckel der Hülle können Nutzer ihre Fotoausdrucke ablegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Image Stamp beim Drucken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Image Stamp kommt in den Farbvarianten Hellblau und Rosa in den Handel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die beiden Farbvarianten des Image Stamp von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In unserem Test können wir ein Foto entweder direkt per App an den Drucker senden oder das Smartphone auf den Drucker legen: Dank eingebautem NFC-Chip wird der Druckauftrag automatisch eingeleitet. Allerdings müssen wir in diesem Fall den Druck noch einmal bestätigen - und das Bild ins Querformat drehen, da es ansonsten hochkant auf das Papier gedruckt wird.

Qualität reicht für Erinnerungs-Schnappschüsse

Die Qualität der Ausdrucke kommt nicht an Abzüge aus Tintenfotodruckern heran: Die Schärfe ist nicht besonders hoch, die Farben haben eine geringe Sättigung. Für einen Ausdruck unterwegs reicht das, ein Familienalbum würden wir allerdings eher mit hochwertigeren Abzügen füllen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis ein Foto fertigt ausgedruckt ist, vergeht in unseren Tests ungefähr eine Minute, inklusive der Berechnung durch die Software. Das fertige Bild muss nicht trocknen und kann sofort verwendet werden. Für die Abzüge stehen in der Hülle des Image Stamp Haltelaschen bereit.

Der Drucker wird durch Magnete in der Hülle gehalten. Geladen wird er per Micro-USB-Kabel. Wie lange eine Akkuladung hält, konnten wir noch nicht erfahren.

Fazit

Der Image Stamp ist nicht der erste mobile Fotodrucker, allerdings ist das Gerät unkompliziert zu bedienen und sehr handlich. Das Zero-Ink-Papier macht eine Druckerpatrone überflüssig, dürfte aber teurer als normales Fotopapier sein. Die Bildqualität reicht für kleine Erinnerungsfotos aus, kommt aber nicht an die größerer Fotodrucker heran.

Ob sich ein Kauf des Image Stamp lohnt, wird auch vom Preis abhängen - dem des Gerätes selbst, besonders aber auch dem des Papiers. Samsung konnte uns diesbezüglich noch keine Details nennen. Erhältlich sein soll der Image Stamp in den Farben Rosa und Hellblau.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Berner Rösti 06. Jan 2017

Bitte mal einen kurzen Blick auf http://zink.com/ werfen. Das ist "nur" ein weiteres...

Peweiss 06. Jan 2017

Hi, gleiche Technologie wie HP Sprocket Printer (schon seit November hierzulande...

Berner Rösti 06. Jan 2017

Die Ausdrucke der Selphys haben Postkartenformat und sind damit erheblich größer als das...

dschu 06. Jan 2017

Verträge die eine Seite lang sind? O_O Habe ich in den letzten 10 Jahren keinen einzigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /