Abo
  • IT-Karriere:

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen

Apples neuer iMac bietet bei einer Diagonalen von 27 Zoll eine Auflösung von mehr als 5.000 Pixeln in der Breite. Für Fotografen und Video-Cutter ist das sehr praktisch. Die können sich ihre Bilder nämlich mit vielen Details anschauen und trotzdem noch Werkzeuge etwa um ein 4K-Video legen.

Artikel veröffentlicht am ,
4K-Videos lassen sich auf dem neuen Retina-iMac mit geringer Skalierung bearbeiten.
4K-Videos lassen sich auf dem neuen Retina-iMac mit geringer Skalierung bearbeiten. (Bild: Matthias Bollwerk/Golem.de)

Mit 5.120 x 2.880 Pixeln ist der iMac 27 mit Retina-5K-Display der erste Mac, der 5K-Inhalte darstellen kann. Wir konnten uns das während der Vorstellung des iMac kurz anschauen. Eine direkte Verwendung der Geräte erlaubte Apple nicht. Wir haben den neuen iMac also nicht ausprobieren, sondern nur anschauen können. Das Unternehmen konzentrierte die Präsentation auf typische Szenarien, bei denen das Display zur Geltung kommt: Fotobearbeitung und -betrachtung sowie die Handhabung von 4K-Videoinhalten.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden, Schallstadt

In diesen Situationen sieht das neue Display sehr gut aus. Einzelne Pixel konnten wir selbst mit leichter Kurzsichtigkeit nicht ausmachen. Wer noch auf kurze Distanz fokussieren kann - also vorwiegend Nutzer mit jungen Augen - hat vielleicht eine Chance, als Normalsichtiger die einzelnen Pixelstrukturen zu erkennen. Leider gab es keine Bildinhalte ohne Kantenglättung. In Echtzeit gerenderte Grafiken zeigen ohne Kantenglättung auch auf Hoch-DPI-Displays noch sichtbare Treppeneffekte. OS X arbeitet im Betriebssystem aber komplett mit Kantenglättung, und das Bild wirkt überall äußerst scharf in der Darstellung. Das gilt für Videos, Fotos und auch kleinste Menüelemente.

  • Die feine Pixelstruktur des iMac mit Retina 5K-Display ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... benötigt gute Augen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier sind die fünf Retina-Stufen zu sehen. Die gröbste Stufe entspricht einem Bildeindruck von 1.600 x 900 Pixeln. (Bild: Matthias Bollwerk/Golem.de)
Hier sind die fünf Retina-Stufen zu sehen. Die gröbste Stufe entspricht einem Bildeindruck von 1.600 x 900 Pixeln. (Bild: Matthias Bollwerk/Golem.de)

Auf Nachfrage zeigte uns Apple auch die unterschiedlichen Retina-Modi. Wie schon beim Macbook Pro Retina gibt es fünf Stufen der Darstellung, die sich insbesondere auf Anwendungen auswirken, die nicht für Retina-Displays vorbereitet sind - von der gröbsten Stufe, die die Augen nicht so anstrengt, bis zur feinsten Stufe, die ein gutes Sehvermögen voraussetzt. Native Retina-Anwendungen wie Final Cut zeigen natürlich trotzdem mehr Inhalte, wenn etwa ein Video dargestellt wird, während die Oberfläche etwas grober und damit bedienbarer und trotzdem sehr scharf in der Darstellung bleibt. Apple zeigte dies mit einem auf 91 Prozent herunterskalierten 4K-Video. Das Display bietet mit seinen über 14 Megapixeln trotzdem genug Platz, um die Werkzeuge des Schnittprogramms weiter anzuzeigen. Ein Vorschaumonitor kann entfallen. Der Fotograf als zweite Zielgruppe kann hingegen wie in alten Zeiten auch mal zur echten Lupe greifen, um Bildinhalte zu beurteilen.

Die Geschwindigkeit ließ sich noch nicht beurteilen. Die Skalierungen, die das Betriebssystem vornimmt, um die einzelnen Retina-Stufen darzustellen, kosten bei alten Systemen mitunter viel Leistung. Die Verwaltung eines 5K-Displays ist deutlich aufwendiger als etwa die eines Macbook Pro. Das hat als 15-Zoll-Modell gerade einmal 2.800 x 1.880 Pixel anzusteuern, also rund 5 Megapixel. Die 14,75 Megapixel des iMac sind sehr viel anspruchsvoller, allerdings hat der iMac auch mehr Platz für schnellere Hardware im Gehäuse. Bei den Demonstrationen von Apple zeigten sich zumindest keine Probleme bei der Darstellung, die auf zu hohe Hardwareanforderungen hindeuten würden.

Mit dem 5K-Angebot ist der iMac nicht nur in der Welt der Macs derzeit konkurrenzlos. Prinzipiell können aber auch andere 5K-Displays verkaufen, denn der Displayport-Standard für 5K-Displays ist seit Mitte September 2014 fertig. Dass das nicht so einfach ist, zeigt aber auch der Umstand, dass Apple noch kein separates 5K-Display angekündigt hat. Damit ist der iMac ausgerechnet den teuren Mac Pro überlegen, die aber dafür mehr Rechenleistung bereitstellen. Auch der 5K-iMac kann keine separaten 5K-Displays ansteuern. Nach außen sind laut Datenblatt nur 3.840 x 2.160 Pixel möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

ploedman 22. Okt 2014

München - U-Bahn Haltestelle Westfriedhof?

Peter Später 21. Okt 2014

Dito, ich hab 180% im Sehtest und bin kurzsuchtig mit 7 Dioptrien, aber wenn das...

Peter Brülls 20. Okt 2014

Doch, natürlich. Ja, nur hält man sein iPhone ein klein wenig näher an seine Augen als...

violator 20. Okt 2014

Ja und wenn du nen Button hast, der 10% hoch und 20% breit sein soll, dann ist der auf...

stoneburner 19. Okt 2014

welche optional im posix std. sind (und man kann leicht alternativen finden wenn man das...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /