Im Maschinenraum: Die Funktechnik hinter WLAN

Immer neue Standards und höhere Bandbreite: Wir erklären die technischen Grundlagen moderner Funkkommunikation.

Artikel von Johannes Hiltscher veröffentlicht am
Wir schauen dem Wi-Fi-Router unter die Haube.
Wir schauen dem Wi-Fi-Router unter die Haube. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Aktuelle WLAN-Adapter übertragen Daten kabellos schneller als die in den meisten Computern verbauten kabelgebundenen Netzwerkadapter, zumindest theoretisch. Wie das funktioniert, welche Techniken genutzt werden und wie sich der Standard IEEE 802.11 seit seinen Anfängen 1997 entwickelt hat, zeigt dieser Artikel.

Dabei stehen weniger die - zum Zeitpunkt, als dieser Text geschrieben wurde - 56 Ergänzungen des Standards im Fokus. Vielmehr geht es um die grundlegende Signalverarbeitung, wie sie auch in anderen Kommunikationsstandards wie 5G/LTE oder DVB-T genutzt wird. Zunächst soll es um die Erzeugung der Funksignale, um Modulation und Synchronisation gehen. Zu Mehrantennensystemen, Fehlerschutz und -korrektur dann mehr in einem weiteren Text.

Im Juni dieses Jahres wird der Standard IEEE 802.11 25 Jahre alt, in dieser Zeit ist er auf über 4.000 Seiten angewachsen. Er definiert, wie WLAN-Geräte funktionieren und ein Funksignal erzeugen.

Funknetzwerke haben die Art, wie wir Computer benutzen, entscheidend verändert. Der Durchbruch kam mit der Nutzung des lizenzfreien 2,4-GHz-Bands. Apple nahm das Funknetz früh als Airport in sein Portfolio auf, die breite Masse erreichte es mit Intels Centrino-Plattform. Bei der schrieb Intel Notebookherstellern den Einbau eines WLAN-Moduls vor - nicht ganz uneigennützig.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Robot-Vision Systeme
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. CRM & CPQ Inhouse Consultant Sales International (m/w/d)
    NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
Detailsuche

Wo fängt man bei einem so umfangreichen Standard an? Am besten mit dem trivialsten: der Art, wie Geräte auf das geteilte Sendemedium zugreifen.

Grundsätzlich gilt: Wer etwas zu senden hat, darf das tun - mit zwei Einschränkungen. Zuerst einmal muss jeder Sender prüfen, ob gerade jemand anders sendet. Dazu befindet sich jedes Gerät standardmäßig im Empfangsmodus. Erkennt es den Beginn einer Übertragung oder überschreitet die über die Antenne empfangene Leistung einen bestimmten Wert, wartet es. Erst wenn die Übertragung beendet oder die Eingangsleistung unter den Schwellwert gefallen ist, beginnt es zu senden.

AVM FRITZ!Box 7590 AX (Wi-Fi 6 Router mit 2.400 MBit/s (5GHz) & 1.200 MBit/s (2,4 GHz),bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b,WLAN Mesh

Wie in der Videokonferenz: erst hören, dann reden

Diese Rücksichtnahme der einzelnen Geräte aufeinander wird als Carrier Sense Multiple Access with Collision Avoidance (CSMA/CA, grob übersetzt: geteilter Zugang mit Medienbeobachtung und Kollisionsvermeidung) bezeichnet. Damit soll verhindert werden, dass sie sich quasi ins Wort fallen, denn dann wäre für einen Empfänger nichts mehr zu verstehen. In diesem Fall überlagern sich die von den Sendern erzeugten elektromagnetischen Wellen, sie können nicht mehr getrennt und die übertragenen Daten nicht decodiert werden. Alle an dieser sogenannten Kollision beteiligten Sender müssen einen weiteren Anlauf zur Datenübertragung starten.

Passieren zu viele Kollisionen, sinkt die mögliche Datenübertragungsrate erheblich. Daher gibt es einen weiteren Mechanismus, den Sender einhalten müssen: das sogenannte Backoff-Verfahren. Nach jeder Übertragung wählen alle Geräte eine zufällige Zeit, die sie zusätzlich nach dem Ende der Übertragung warten. Erst dann versuchen sie selbst zu senden.

Eine Übertragung dauert meist einige hundert Mikrosekunden. Während dieser Zeit können mehrere Geräte Nachrichten erzeugen, danach sind Kollisionen am wahrscheinlichsten. Durch das Backoff wird das Senden entzerrt, es ist ein statistisches Verfahren zur Kollisionsvermeidung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Versteckte Geräte 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


olma 25. Apr 2022 / Themenstart

Mit meiner gut angebrachten Fritzbox ohne Repeater etc. habe ich hier nicht nur im...

herrmausf 20. Apr 2022 / Themenstart

Wäre schon cool wenn eine Fritzbox von einem V8 angetrieben würde xD

masterx244 20. Apr 2022 / Themenstart

Da kommt noch ein zweiter Teil als separater Artikel

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /