Abo
  • Services:

iLuv Rainbow8: Homekit-kompatibles LED-Leuchtmittel ohne Bridge-Pflicht

Die LED-Leuchtmittel von iLuv sind mit Apples Heimautomatisierungslösung Homekit kompatibel und lassen sich über Siri steuern. Im Gegensatz zu Lösungen von Philips und Osram wird keine Bridge benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
iLuv Rainbow8
iLuv Rainbow8 (Bild: iLuv)

Rainbow8 von iLuv ist ein LED-Leuchtmittel, das sich mit Apple Homekit beziehungsweise der Home-App von iOS und per Sprachbefehl steuern lässt. Das Besondere daran: Die Rainbow8 braucht nur WLAN-Empfang, aber keinen dazwischengeschalteten Hub, wie etwa Philips Hue oder Osram Lightify. Die Rainbow8 ist, wie der Name unmissverständlich andeutet, eine RGB-Lampe, die sich in verschiedenen Farben einstellen und auch dimmen lässt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn

Es gibt zwar einige LED, die mittels WLAN oder Bluetooth direkt von iOS- oder Android-Geräten aus gesteuert werden, doch davon war bisher keines mit Homekit kompatibel.

Mit 800 Lumen ist die iLuv Rainbow8 allerdings nicht besonders hell. Ihre Leuchtkraft entspricht ungefähr einer althergebrachten 60-Watt-Glühbirne. Dafür kann sie in normale E-27-Lampensockel geschraubt werden. Wie bei LED ist die angegebene Lebensdauer recht hoch. Sie soll bei mindestens 20.000 Stunden liegen.

Die Hersteller-App zur Ansteuerung der Rainbow8 muss nicht unbedingt genutzt werden: Alternativ kann auch die Apple-App Home eingesetzt werden. Wer will, kann so gleich mehreren Leuchtmitteln manuell oder ereignisbasiert Kommandos geben.

Die iLuv Rainbow8 kostet 50 US-Dollar und ist in den USA ab sofort erhältlich, ein Europreis ist noch nicht bekannt. iLuv-Produkte werden aber auch in Deutschland vertrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Bouncy 17. Mär 2017

nettes Teil, danke :)

Anonymer Nutzer 17. Mär 2017

Das ergibt eine fette Marge für den Anbieter. Das ginge auch billiger. .

ChevalAlazan 17. Mär 2017

In Zeiten, in denen Hersteller offene Standards und Open-Source missbrauchen um ein...

chefin 17. Mär 2017

Scheinbar gehts dir wie Scotty, der mit der Maus reden wollte. Macht nichts in 100...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /