Illumos: Opensolaris-Fork beendet Sparc-Support

Sparc-CPUs sind laut Illumos zu teuer, kaum noch verfügbar und nicht mehr regelmäßig nutzbar. Die freie Sun-Technik geht damit zu Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sparc-Support in dem Opensolaris-Nachfolger Illumos nähert sich dem Ende.
Der Sparc-Support in dem Opensolaris-Nachfolger Illumos nähert sich dem Ende. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Das freie Betriebssystem Illumos wird künftig wohl darauf verzichten, Sparc-CPUs zu unterstützen. Das geht aus einer Readme-Datei hervor, die die Beteiligten als Teil ihre Code-Diskussion auf Github veröffentlicht haben. Begründet wird der Schritt einerseits mit dem bisher schon hohen Pflegeaufwand für die Architektur sowie andererseits mit der schlechten Verfügbarkeit der Sparc-CPUs für das Projekt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Illumos ist vor mehr als zehn Jahren als Fork des ursprünglich von Sun gestarteten Opensolaris hervorgegangen, nachdem Oracle Sun übernommen und die freie Verfügbarkeit des Solaris-Codes beendet hat. Auf Illumos basieren wiederum einige spezialisierte Opensolaris-Weierführungen.

"Die neuen Sparc-Maschinen, für die wir einen relativ direkten und vollständigen Support haben, waren zum Zeitpunkt des Forks aktuell. Das ist die UltraSPARC-T2-Serverfamilie, wie z. B. T5120 und T5220. Die letzten dieser Systeme haben zwischen 2011 und 2012 das Ende ihre Nutzungsdauer erreicht", heißt es zum Stand des Sparc-Supports in Illumos.

Kaum verfügbare Sparc-CPUs und technische Probleme

Seitdem sei die Verfügbarkeit von Sparc-CPUs immer schlechter geworden und die Preise würden etwa durch Sammler auf dem Second-Hand-Markt noch oben getrieben. Dazu heißt es bei Illumos: "Infolgedessen ist der Pool an Maschinen, die zum Erstellen der Software zur Verfügung stehen, äußerst begrenzt. Das Projekt hat derzeit keinen Zugriff auf eine permanente offizielle Sparc-Build-Maschine".

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Illumos habe sich deshalb überlegt, sich mit Qemu zu behelfen. Das sei für moderne Arbeitsanforderungen jedoch wohl nur schlecht geeignet. So könne das Bauen des gesamten Betriebssystems für Sparc in Qemu mehrere Wochen dauern.

Erschwert wird ein möglicher Sparc-Support auch durch moderne Software, die etwa auf eigene Jit-Compiler setzt wie Go oder Node.js, die nicht für Sparc bereitstehen. Ähnlich verhalte es sich auch mit der Sprache Rust, die wohl nur mit großem Aufwand für Sparc und Illumos unterstützt werden könne. Dabei gebe es aber immer mehr Interesse daran, Rust selbst für die Illumos-Entwicklung zu verwenden.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)

Das Projekt könne mit dem Ende des Sparc-Supports auch auf die mittlerweile völlig veraltete GCC-Version 4.4 verzichten, die nur noch für Sparc vorgehalten werde. Der vollständige Wechsel auf eine aktuelle GCC-Version könnte dann auch neue Funktionen und Techniken der Sprache C ermöglichen. Neben Sparc unterstützt Illumos noch die 64-Bit-Variante der x86-Architektur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Microsoft Store: Windows 11 kann Android-Apps ausführen
    Microsoft Store
    Windows 11 kann Android-Apps ausführen

    Zusammen mit Amazon wird Microsoft diverse Android-Apps im Microsoft Store anbieten. Diese können dann nativ auf Windows 11 genutzt werden.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /