Abo
  • IT-Karriere:

Illumishare: Microsofts Schreibtischlampe verbindet

Microsofts "Beamer-Kamera-Lampe" Illumishare ermöglicht es Nutzern, an verschiedenen Schreibtischen zu sitzen und gleichzeitig auf einer virtuellen Arbeitsfläche mit physischen und digitalen Objekten zu interagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Illumishare vernetzt Schreibtische.
Illumishare vernetzt Schreibtische. (Bild: Microsoft Research/Screenshot: Golem.de)

Forscher von Microsoft Research haben eine Schreibtischlampe namens Illumishare gebaut, die ein gemeinsames Arbeiten oder Spielen auch über große Entfernungen ermöglichen soll. Illumishare schafft dabei einen hell erleuchteten gemeinsamen Arbeitsbereich auf dem Schreibtisch, der mit einer Kamera gefilmt und mit einem Projektor zum Display für die Aktionen des entfernten Gegenübers wird.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

Zwei über Illumishare vernetzte Schreibtische ermöglichen es so, etwa zusammen zu zeichnen, zu lernen beziehungsweise zu lehren oder zu spielen. Beide Teilnehmer können - im Demonstrationsvideo von Microsoft noch mit leichter Verzögerung - sehen, wenn etwas in dem gemeinsamen Arbeitsbereich geschrieben oder gezeichnet wird oder Objekte hineingelegt werden.

Die Hardware- und Softwarekombination von Illumishare sorgt dafür, dass ein "visuelles Echo" verhindert wird; das System zeigt nur, was der andere gerade macht, projiziert aber dem Nutzer nicht die eigenen aufgenommenen Hände in den gemeinsamen Arbeitsbereich.

  • Microsoft Illumishare - zwei Schreibtische teilen eine virtuelle Arbeitsfläche.
  • Microsoft Illumishare - Hausaufgaben aus der Ferne kontrollieren (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Illumishare - Kartenspielen mit echten Karten (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Illumishare - Gastauftritt von Hello Kitty  (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft Illumishare - Tic-Tac-Toe spielen zwar auf Papier, aber über das Netz  (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft-Forscher Sasa Junuzovic demonstriert den Illumishare-Projektor. (Screenshot: Golem.de)
Microsoft Illumishare - zwei Schreibtische teilen eine virtuelle Arbeitsfläche.

Microsoft-Forscher Sasa Junuzovic und ein Kollege zeigen das im Video mit zu Papier gebrachten Rechenaufgaben, einem Tic-Tac-Toe-Spiel (Drei gewinnt), der Remote-Korrektur von Hausaufgaben und dem gegenseitigen Präsentieren von Hello-Kitty-Figuren. Auch eine Verbindung mit interaktiven Tafeln (Digital Whiteboards) in Konferenzräumen soll möglich sein. Junuzovic sieht wegen der Interaktion mit physischen und digitalen Objekten ein weites Einsatzgebiet.

Ob und ab wann das Illumishare-Forschungsprojekt von Microsoft als marktreifes Produkt kommt, wurde noch nicht mitgeteilt. Mit Microsofts Surface-Tischen kann ein Illumishare-bestückter Schreibtisch zwar nicht mithalten, dafür ist er aber auch viel billiger. Teuer müsste Illumishare laut Microsoft wegen der relativ einfachen Hardwarekomponenten nicht werden und könne auch mit herkömmlicher Videotelefoniesoftware wie Skype eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. (-12%) 52,99€
  3. (-10%) 89,99€
  4. (-55%) 44,99€

__destruct() 28. Feb 2012

Ich beschreibe mal, was genau da passiert. Das tue ich nur von einer Seite aus, da sie ja...

streppel 28. Feb 2012

das herausrechnen kann man sich sparen wenn man mit polarisationsfiltern arbeitet einer...

Tapsi 28. Feb 2012

Ah geil xD +1 :D

Siciliano 28. Feb 2012

Das ganze hat Potenzial! Kombiniert mit einem 3D Drucker sind sicherlich fantastische...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /