Illegales Streaming: VPN-Anbieter soll für Filmpiraterie geworben haben

Die Rechteinhaber mehrerer Filme gehen gegen den VPN-Anbieter LiquidVPN vor. Damit seien illegale Filmstreams und Torrents verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,
LiquidVPN soll sich nun rechtfertigen.
LiquidVPN soll sich nun rechtfertigen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Die Finanzierungsgruppen mehrerer Filme wollen gerichtlich gegen VPN-Anbieter vorgehen. Betroffen ist das Unternehmen LiquidVPN, das Videopiraterie bewerben und so illegale Machenschaften unterstützen soll, wie das Magazin Torrentfreak berichtet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Portalsysteme (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg,Chemnitz
  2. DevOps Software Engineer im Bereich Software Factory (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Zu den Klägern gehören Voltage Pictures und Millenium Funding, die Produktionen wie den U-Boot-Film Hunter Killer oder den Science-Fiction-Film Autómata finanziert haben. "Die Angeklagten von LiquidVPN bewerben ihren Dienst für den Zweck des Filmdiebstahl, einschließlich dem Verletzen des Urheberrechts der Ankläger", schreiben die Kläger in ihrer Stellungnahme.

David Cox, Betreiber des VPN-Dienstes, bis dieser 2019 an eine andere Firma verkauft wurde, ist von der Anklage betroffen. Mit ihm zusammen wurden dem Bericht zufolge 100 Menschen erwähnt, die das VPN für das Herunterladen von Filmen aus dem Internet genutzt haben sollen.

Tatsächlich wirbt LiquidVPN mit einer Optimierung für Torrent-Dienste - eine häufige Form der Inhaltsverteilung im Internet, bei der alle Teilnehmer im Torrent-Netzwerk Teile von Dateien sowohl herunterladen als auch für andere Personen wieder hochladen. Vor allem letzteres gilt auch in Deutschland als Verbreiten von Inhalten im Netz - und ist strafbar solange diese Inhalte urheberrechtlich geschützt sind.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

LiquidVPN stellt den eigenen Dienst indirekt auch als sichere Verbindungsmethode zu diversen Kodi-Servern auf der Welt dar. Dort wird nach eigenen Aussagen auch "rechtlich fragwürdiger Inhalt" angeboten.

Zuvor waren auf der Webseite wohl wesentlich offensichtlichere Werbeaussagen zu finden. Das Unternehmen warb laut Torrentfreak etwa mit dem sicheren Streamen auf Popcorn Time - einer kostenlosen Streamingseite und -App für diverse schwarzkopierte Filme und Serien. Diese Aussagen sind auf der Seite nicht mehr zu finden.

Ob das ausreichen wird, um einer Strafe zu entgehen, steht nicht fest. Allerdings könnte sich das Ergebnis des Verfahrens auch auf andere VPN-Anbieter auswirken, die gerade von Rechteinhabern oft kritisiert werden.

In Staaten wie den USA sind VPNs eine Möglichkeit, um dort gern genutzten Drosselungen durch ISPs zu entgehen. Auch können Internetuser in Nationen wie China so auf eigentlich frei verfügbare Dienste wie Youtube und Facebook zugreifen, die in China aber geblockt werden. Generell helfen VPNs dabei, sich anonymer im Internet zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

  3. Starshield: SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten
    Starshield
    SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten

    Erdbeobachtung, verschlüsselte Kommunikation und geheime Nutzlasten - so bewirbt SpaceX eine neue Generation von Satelliten namens Starshield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • PS5 Disc Edition inkl. God of War Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • NBB: Samsung Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /