Abo
  • Services:

Illegales Streaming: Mutmaßlicher Kinox.to-Betreiber verhaftet

Einer der Betreiber des aktiven Streamingportals Kinox.to hat sich der Polizei gestellt. Er war fast drei Jahre auf der Flucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Homepage von Kinox.to
Homepage von Kinox.to (Bild: Kinox.to/Screenshot: Golem.de)

Ein mutmaßlicher Betreiber des illegalen deutschen Streamingportals Kinox.to ist verhaftet worden. Wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden dem Handelsblatt bestätigte, wurde der Verdächtige Kreshnik S. (24) bereits am 12. Juli in Pristina, der Hauptstadt des Kosovo, in der Nähe der deutschen Botschaft festgenommen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, München (Osten)
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

S. habe sich "im Hinblick auf den hier gegen ihn vorliegenden Haftbefehl freiwillig den Behörden" gestellt. Er befindet sich in Auslieferungshaft nach Deutschland. Sein Bruder Kastriot (27) sei weiter auf der Flucht.

"Die Angaben bezüglich der Festnahme und deren Umstände sind korrekt", erklärte Oberstaatsanwalt Oliver Möller Golem.de auf Anfrage. Den Brüdern werden gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung, Steuerhinterziehung, räuberische Erpressung und Brandstiftung vorgeworfen. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden verdächtigt die Brüder, Dienste wie Shared.sx, Bitshare.com und Movie4k.to zu betreiben.

Kinox.to ist weiterhin online

Die Seite Kinox.to ist weiterhin online und zeigt derzeit Werbung für Spielcasinos und Sportwetten. Neue Kinofilme und Fernsehserien sind über das Portal abrufbar.

Im Oktober 2014 gab es eine Razzia in der elterlichen Wohnung der Brüder in Lübeck. Seitdem sind beide auf der Flucht.

Im Prozess gegen den Chef von Kinox.to hatte das Landgericht Leipzig im Dezember 2015 das Urteil gesprochen: Der damals 29-jährige Arvit O. musste für drei Jahre und vier Monate ins Gefängnis. Die Strafe war im unteren Rahmen und lag sieben Monate unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Durch seine Arbeit bei der 2011 geschlossenen Plattform Kino.to von Dirk B. und dem anschließenden Betrieb des selbstaufgesetzten Klons Kinox.to mit einer Kino.to-Datenbankkopie habe O. sich der "gewerblichen unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke in 2.889 Fällen schuldig gemacht", erklärte das Gericht. Hinzu kommen zwei Fälle von Computersabotage durch Arvid O. gegen zwei Konkurrenten, um deren Plattformen unerreichbar zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,44€
  4. (-72%) 5,55€

ldlx 13. Sep 2017

In deinem Link zu Github ist unten das Readme eingeblendet, was auf bino3d.org verweist...

Cystasy 12. Sep 2017

Das Problem dabei: Würde z.b Heute kinox.to gesperrt in Deutschland, würde dies exakt...

Lehmroboter 12. Sep 2017

Wie ernst das Thema ist zeigt schon dieser Anti-Piracy Trailer in der Serie "The IT...

gaym0r 12. Sep 2017

Wie Leute immer wieder versuchen sich das ganze schön zu reden. :-D Von Kinox.to mal ganz...

Thiesi 12. Sep 2017

Oder installiere das Plugin MediaPortal und - seit neuestem - mpgz auf deinem Receiver.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /