• IT-Karriere:
  • Services:

Illegales Streaming: Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster

Auch das in Deutschland beliebte Streamingportal Kinox.to nutzt für die illegale Verbreitung von Spielfilmen und Serien offenbar die kostenlosen Hostingdienste von Google. Zuvor hatte sich eine Pornoproduktionsfirma öffentlich über diese Methode beschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Kinox.to werden aktuelle Filme und Serien illegal verbreitet.
Auf Kinox.to werden aktuelle Filme und Serien illegal verbreitet. (Bild: Kinox.to)

Das nach wie vor in Deutschland sehr beliebte Streamingportal Kinox.to nutzt zur illegalen Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke offenbar auch die Hostingdienste von Google zum Speichern der eigentlichen Videodateien. Darauf hat uns ein Leser hingewiesen, nachdem wir darüber berichtet hatten, dass sich der aus Kalifornien stammende Pornoanbieter Dreamroom Productions über diese Methode beschwert hatte.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg

Wir konnten nachvollziehen, dass einige der auf Kinox.to gesammelten Filme über Links zum Streaming bereitstehen, die über die Domain "Googlevideo.com" verbreitet werden. In den vollständigen URLs taucht dabei unter anderem der Paramater "source=webdrive" auf, was wiederum darauf hindeutet, dass der Dienst Google Drive zum Speichern und zum illegalen Verbreiten der Videoinhalte verwendet wird.

Obwohl der damalige Chef des Portals Kinox.to unter anderem wegen der "gewerblichen unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke" im Dezember 2015 zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden ist, ist das Portal weiter online verfügbar. Zum Zeitpunkt des Prozesses waren zwei weitere mutmaßliche Betreiber des Portals per Haftbefehl gesucht worden. Der Angeklagte Arvid O. sagte zudem, eine weitere Person habe sich im Laufe der Zeit in sein Projekt Kinox.to hineingedrängt und die Kontrolle übernommen.

Rechtsverletzung an Google vorbei

Eine ähnliche Vorgehensweise wie jene von Kinox.to wird auch von einer Vielzahl anderer Plattformen zum illegalen Streaming von Film- und Fernsehproduktionen genutzt. Bisher ist dabei aber üblicherweise darauf verzichtet worden, die Videodateien bei großen und bekannten Diensten wie Youtube oder eben Google selbst zu hosten, da diese Firmen meist automatische Filtersysteme verwenden, um die illegale Verbreitung urheberrechtlich geschützten Materials schnell zu erkennen und zu unterbinden.

Für Youtube geschieht dies etwa über die sogenannte Content-ID. Offenbar gelingt es den Betreibern der illegalen Portale allerdings, derartige Filter zu umgehen oder zumindest nicht direkt aufzufallen. Auch Malware wird so verbreitet. Angesichts der schieren Menge an Daten, die Anbieter wie Google hosten, erscheint es tatsächlich als sehr schwierige Aufgabe, sämtliche Inhalte auf mögliche Rechtsverletzungen hin zu untersuchen. Für die Betreiber der illegalen Inhalte ergibt sich daraus der Vorteil, das Gratishosting nutzen zu können und damit Kosten einzusparen.

Wir haben Google gebeten, zu dem Sachverhalt Stellung zu nehmen, aber noch keine Antwort erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 65,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (-0%) 14,99€

ecv 20. Apr 2017

Naja, wenn bei diesen Garagen jede ein- und Ausfahrt dokumentiert wird und in jeder...

nachgefragt 24. Jan 2017

naja für Hockenheim sind für dieses jahr zb. noch gar keine touristen fahren angesetzt...

nachgefragt 23. Jan 2017

er meint wohl die: http://www.kostenlose-urteile.de/AG-Leipzig_200-Ls-390-Js-18411_AG...

gaym0r 23. Jan 2017

"Doch setze sich das Landgericht München damit von der Rechtssprechung "fast aller...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2017

Naja, Netflix und Amazon haben kein unbegrenztes Budget. Sie gucken auf dem Markt was...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /