• IT-Karriere:
  • Services:

Illegaler Onlinemarktplatz: Agora setzt wegen Sicherheitsbedenken aus

Weil er nicht mehr für die Sicherheit seiner Nutzer garantieren kann, schließt der illegale Onlinemarktplatz Agora nach eigenen Angaben vorübergehend. Grund soll ein neuer Angriff auf die Hidden-Services im Tor-Netzwerk sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine antike Agora: Der gleichnamige Marktplatz im Tor-Netzwerk schließt vorübergehend wegen Sicherheitsbedenken.
Eine antike Agora: Der gleichnamige Marktplatz im Tor-Netzwerk schließt vorübergehend wegen Sicherheitsbedenken. (Bild: CC BY-SA 3.0)

Kunden bei Agora sollten ihre Konten leerräumen und Händlern wird empfohlen, ausstehende Bestellungen zu stornieren. Die Betreiber des illegalen Onlinemarktplatzes fürchten um die Sicherheit ihrer Mitglieder, schreiben sie in einer Mitteilung, die bei Pastebin veröffentlicht wurde. Deshalb werde Agora vorübergehend geschlossen.

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf

Grund soll ein kürzlich beschriebener Angriff auf die Hidden Services im Tor-Netzwerk sein. Agora hat seine Webseite in den versteckten Diensten des anonymisierten Netzwerks. Laut Forschern sei es gelungen, an Hand von Analysen des Datenverkehrs zwischen den Eingangsknoten und einzelnen versteckten Diensten wie Agora eindeutige Muster zu erstellen. Damit soll beispielsweise eine Verbindung zwischen verstecktem Dienst und einem bestimmten Benutzer festgestellt werden können.

Nach Reparaturen soll Agora wieder verfügbar sein

Die Agora-Betreiber wollen bereits Spuren eines solchen Angriffs auf ihre Server entdeckt haben. Deshalb steht zunächst ein Umzug der Server bevor. Das sei aber nur eine vorübergehende Lösung. Man habe bereits eine Lösung gefunden, die diese Angriffe verhindern soll. Dafür müsste allerdings die gesamte Software umgeschrieben werden. Weil die Reparaturen aber eine Weile dauern und auch noch getestet werden müssten, habe man sich entschlossen, den Onlinemarkt vorübergehend vom Netz zu nehmen. Einen Zeitrahmen nennen die Betreiber aber nicht. Sämtliche Nutzerprofile sollen aber auch nach dem Neustart des Markts erhalten bleiben.

Laut einer aktuellen Erhebung der Carnegie-Mellon-Universität ist Agora der größte illegale Handelsplatz im Darkweb. Der Umsatz soll bei täglich 150.000 US-Dollar liegen. Angeboten wurden dort neben Drogen auch gefälschte Dokumente. Seit kurzem wird dort aber nicht mehr mit Waffen gehandelt. Agora mag zwar der größte Onlinemarkt sein, er ist aber bei weitem nicht der einzige.

Zweifel an der Effektivität

Umstritten ist, ob der jüngst beschriebene Deanonymisierungsangriff auf das Tor-Netzwerk in der Realität tatsächlich effektiv ausgenutzt werden kann. Daran haben auch dessen Entdecker Zweifel. Es brauche eine gehörige Portion Glück, um genau den Eingangskonten ins Tor-Netzwerk zu erwischen, über den ein bestimmter Nutzer zu einem spezifischen versteckten Dienst gelangt. Zweifel hat auch einer der Tor-Gründer, Roger Dingledine. Er stellt die Effektivität der Klassifizierung infrage. Sie sei bei 1.000 Webseiten getestet worden und die Forscher schreiben, dass sie eine False-Positiv-Quote von 2,9 Prozent erreicht hätten. Angesichts der Millionen Webseiten in den Hidden Services, die Crawler wie ahmia.fi finden, würde die Fehlerquote ins Unermessliche steigen. Durch das Padding von Datenpaketen könnte ein solcher Angriff verhindert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

BRainXstorming 28. Aug 2015

Ein seriöser Geschäftsmann handelt immer im Besten Interesse seiner Kunden denn seriös...

Hanse_Davion 28. Aug 2015

Stellen die nicht eh 50% der Tor Knoten? Kann man eigentlich gezielt Knoten ausschließen...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /