Illegaler Onlinehandel: Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Im Darknet-Onlineshop Fraudsters konnten Kunden vieles kaufen: Drogen, gefälschte Dokumente oder Daten. Mittendrin war ein 34-jähriger Administrator, der nun wegen vielen Straftaten zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nach dem Urteil hat der Angeklagte sicherlich blasser ausgesehen. (Symbolbild)
Nach dem Urteil hat der Angeklagte sicherlich blasser ausgesehen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com)

Ein Administrator der illegalen Internetplattform Fraudsters ist zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und acht Monaten verurteilt worden. Bereits im Dezember 2019 wurde er wohl für zusammengenommen 1.570 Straftaten angeklagt, berichtet die Zeitung FAZ. Das Landgericht Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz befand den 34-Jährigen am Montag der Bildung einer kriminellen Vereinigung und der Beihilfe zu Hunderten auf der Plattform begangenen Straftaten für schuldig. Dazu zählen etwa Geldfälschung, Geldwäsche, Datenhehlerei sowie unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicklerin / Softwareentwickler (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Der Verurteilte habe laut dem Richter Broszukat selbst häufig Drogen konsumiert. Außerdem erwähnt die FAZ, dass er in seiner Freizeit als Gamer aktiv gewesen sei und viele Spiele gespielt habe. Von Fraudsters habe er später das Angebot erhalten, dort Administrator zu werden. Damit sei er direkt in die Geschäfte des Unternehmens verwickelt gewesen.

Erst offline, dann Razzia

Über die Webseite Fraudsters soll es mehrere Jahre lang bis zum Frühjahr 2019 einen regen Austausch über Straftaten im Netz gegeben haben, auch sollen hier illegale Waren wie Drogen oder gefälschte Ausweise gehandelt worden sein. Der Großteil der für die Plattform Verantwortlichen ist nach wie vor unbekannt. Der nun verurteilte 34-Jährige soll kurz nach der Gründung der über das Darknet erreichbaren Plattform im März 2016 dazugestoßen sein. Im April 2019 wurde es recht still um den Shop. Laut FAZ wurde er wohl von einem Konkurrenten attackiert - möglicherweise per DDoS-Angriff.

Als Teil einer Razzia in einem Nato-Bunker im September 2019 wurden letztlich auch Teile der Infrastruktur von Fraudsters - zusammen mit anderen Onlineshops - von der Polizei offline genommen. Der alte Bunker wurde von einem sogenannten Bulletproof-Hoster genutzt, der die sprichwörtliche Bombensicherheit der dort stehenden Server garantiert hat.

Das Urteil gegen den Fraudsters-Administrator ist wohl noch nicht rechtskräftig. Daher besteht die Möglichkeit, dass die Gerichtsentscheidung noch angefochten wird und der Angeklagte doch zumindest dieser Strafe entgeht. Das wird sich in Zukunft zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Hotohori 04. Mär 2020

Ich wette auch das war dabei.

flAming_Ace 03. Mär 2020

@ZeldaFreak Danke für den Blick! Das Strafmaß ist eine Schande :( Ich hoffe du lässt dich...

Auspuffanlage 03. Mär 2020

Pass auf die essen auch Brot ;)

ImBackAlive 03. Mär 2020

Auch das ist so nicht richtig. Wenn ich dir als Sportschützen eine Waffe verkaufe, muss...

ImBackAlive 03. Mär 2020

Bei einfacher schwerer Körperverletzung mag das vielleicht (!) stimmen, nie und nimmer...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /