• IT-Karriere:
  • Services:

Illegaler Onlinehandel: Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Im Darknet-Onlineshop Fraudsters konnten Kunden vieles kaufen: Drogen, gefälschte Dokumente oder Daten. Mittendrin war ein 34-jähriger Administrator, der nun wegen vielen Straftaten zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nach dem Urteil hat der Angeklagte sicherlich blasser ausgesehen. (Symbolbild)
Nach dem Urteil hat der Angeklagte sicherlich blasser ausgesehen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com)

Ein Administrator der illegalen Internetplattform Fraudsters ist zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und acht Monaten verurteilt worden. Bereits im Dezember 2019 wurde er wohl für zusammengenommen 1.570 Straftaten angeklagt, berichtet die Zeitung FAZ. Das Landgericht Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz befand den 34-Jährigen am Montag der Bildung einer kriminellen Vereinigung und der Beihilfe zu Hunderten auf der Plattform begangenen Straftaten für schuldig. Dazu zählen etwa Geldfälschung, Geldwäsche, Datenhehlerei sowie unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln.

Stellenmarkt
  1. M.A.C.'s HOLDING GmbH, Feuchtwangen
  2. Haufe Group, Bielefeld

Der Verurteilte habe laut dem Richter Broszukat selbst häufig Drogen konsumiert. Außerdem erwähnt die FAZ, dass er in seiner Freizeit als Gamer aktiv gewesen sei und viele Spiele gespielt habe. Von Fraudsters habe er später das Angebot erhalten, dort Administrator zu werden. Damit sei er direkt in die Geschäfte des Unternehmens verwickelt gewesen.

Erst offline, dann Razzia

Über die Webseite Fraudsters soll es mehrere Jahre lang bis zum Frühjahr 2019 einen regen Austausch über Straftaten im Netz gegeben haben, auch sollen hier illegale Waren wie Drogen oder gefälschte Ausweise gehandelt worden sein. Der Großteil der für die Plattform Verantwortlichen ist nach wie vor unbekannt. Der nun verurteilte 34-Jährige soll kurz nach der Gründung der über das Darknet erreichbaren Plattform im März 2016 dazugestoßen sein. Im April 2019 wurde es recht still um den Shop. Laut FAZ wurde er wohl von einem Konkurrenten attackiert - möglicherweise per DDoS-Angriff.

Als Teil einer Razzia in einem Nato-Bunker im September 2019 wurden letztlich auch Teile der Infrastruktur von Fraudsters - zusammen mit anderen Onlineshops - von der Polizei offline genommen. Der alte Bunker wurde von einem sogenannten Bulletproof-Hoster genutzt, der die sprichwörtliche Bombensicherheit der dort stehenden Server garantiert hat.

Das Urteil gegen den Fraudsters-Administrator ist wohl noch nicht rechtskräftig. Daher besteht die Möglichkeit, dass die Gerichtsentscheidung noch angefochten wird und der Angeklagte doch zumindest dieser Strafe entgeht. Das wird sich in Zukunft zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 04. Mär 2020

Ich wette auch das war dabei.

flAming_Ace 03. Mär 2020

@ZeldaFreak Danke für den Blick! Das Strafmaß ist eine Schande :( Ich hoffe du lässt dich...

Auspuffanlage 03. Mär 2020

Pass auf die essen auch Brot ;)

ImBackAlive 03. Mär 2020

Auch das ist so nicht richtig. Wenn ich dir als Sportschützen eine Waffe verkaufe, muss...

ImBackAlive 03. Mär 2020

Bei einfacher schwerer Körperverletzung mag das vielleicht (!) stimmen, nie und nimmer...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell
  2. Dynabook Das Tecra X-50 hat eine alte CPU, aber viele neue Anschlüsse

    •  /