• IT-Karriere:
  • Services:

Illegaler Onlinehandel: Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Im Darknet-Onlineshop Fraudsters konnten Kunden vieles kaufen: Drogen, gefälschte Dokumente oder Daten. Mittendrin war ein 34-jähriger Administrator, der nun wegen vielen Straftaten zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Nach dem Urteil hat der Angeklagte sicherlich blasser ausgesehen. (Symbolbild)
Nach dem Urteil hat der Angeklagte sicherlich blasser ausgesehen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com)

Ein Administrator der illegalen Internetplattform Fraudsters ist zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und acht Monaten verurteilt worden. Bereits im Dezember 2019 wurde er wohl für zusammengenommen 1.570 Straftaten angeklagt, berichtet die Zeitung FAZ. Das Landgericht Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz befand den 34-Jährigen am Montag der Bildung einer kriminellen Vereinigung und der Beihilfe zu Hunderten auf der Plattform begangenen Straftaten für schuldig. Dazu zählen etwa Geldfälschung, Geldwäsche, Datenhehlerei sowie unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln.

Stellenmarkt
  1. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Der Verurteilte habe laut dem Richter Broszukat selbst häufig Drogen konsumiert. Außerdem erwähnt die FAZ, dass er in seiner Freizeit als Gamer aktiv gewesen sei und viele Spiele gespielt habe. Von Fraudsters habe er später das Angebot erhalten, dort Administrator zu werden. Damit sei er direkt in die Geschäfte des Unternehmens verwickelt gewesen.

Erst offline, dann Razzia

Über die Webseite Fraudsters soll es mehrere Jahre lang bis zum Frühjahr 2019 einen regen Austausch über Straftaten im Netz gegeben haben, auch sollen hier illegale Waren wie Drogen oder gefälschte Ausweise gehandelt worden sein. Der Großteil der für die Plattform Verantwortlichen ist nach wie vor unbekannt. Der nun verurteilte 34-Jährige soll kurz nach der Gründung der über das Darknet erreichbaren Plattform im März 2016 dazugestoßen sein. Im April 2019 wurde es recht still um den Shop. Laut FAZ wurde er wohl von einem Konkurrenten attackiert - möglicherweise per DDoS-Angriff.

Als Teil einer Razzia in einem Nato-Bunker im September 2019 wurden letztlich auch Teile der Infrastruktur von Fraudsters - zusammen mit anderen Onlineshops - von der Polizei offline genommen. Der alte Bunker wurde von einem sogenannten Bulletproof-Hoster genutzt, der die sprichwörtliche Bombensicherheit der dort stehenden Server garantiert hat.

Das Urteil gegen den Fraudsters-Administrator ist wohl noch nicht rechtskräftig. Daher besteht die Möglichkeit, dass die Gerichtsentscheidung noch angefochten wird und der Angeklagte doch zumindest dieser Strafe entgeht. Das wird sich in Zukunft zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Hotohori 04. Mär 2020

Ich wette auch das war dabei.

flAming_Ace 03. Mär 2020

@ZeldaFreak Danke für den Blick! Das Strafmaß ist eine Schande :( Ich hoffe du lässt dich...

Auspuffanlage 03. Mär 2020

Pass auf die essen auch Brot ;)

ImBackAlive 03. Mär 2020

Auch das ist so nicht richtig. Wenn ich dir als Sportschützen eine Waffe verkaufe, muss...

ImBackAlive 03. Mär 2020

Bei einfacher schwerer Körperverletzung mag das vielleicht (!) stimmen, nie und nimmer...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
    Radeon RX 6800 (XT) im Test
    Die Rückkehr der Radeon-Ritter

    Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
    2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
    3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

      •  /