Abo
  • IT-Karriere:

Illegale Waffen: Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Die Seite migrantenschreck.ru ist dicht. Nun bieten Betrüger die verbotenen Waffen im Netz an. Sie haben dafür sogar das Video-Ident-Verfahren einer Bank ausgetrickst.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online veröffentlicht am
Eine sichergestellte Waffe von der Plattform Migrantenschreck
Eine sichergestellte Waffe von der Plattform Migrantenschreck (Bild: Zollfahndungsamt Berlin-Brandeburg)

Gerade erst haben Zollfahnder in mehreren Bundesländern Wohnungen durchsucht, um Käufer zu finden, die auf der Website Migrantenschreck illegale Waffen bestellt hatten. Nicht zum ersten Mal. Doch noch immer gibt es Menschen, die das nicht von dem Versuch abhält, sich diese in Deutschland verbotenen Waffen zu besorgen. So groß ist ihr Interesse daran, dass es inzwischen Betrüger gibt, die diesen Wunsch ausnutzen.

Inhalt:
  1. Illegale Waffen: Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug
  2. Angeblich sicheres Identifikationsverfahren ausgehebelt

Die Migrantenschreck-Seite existiert nicht mehr. Doch im April 2017 ging eine andere Seite ans Netz, die genau die gleichen Schusswaffen offeriert. Unter waffen-bestellen.com wird mit denselben menschenverachtenden Sprüchen für Revolver und Flinten geworben, die auch migrantenschreck.ru benutzte. Daneben werden dort auch noch Schlagringe, Springmesser oder Wurfsterne angeboten - sämtlich Gegenstände, die in Deutschland verboten sind.

Der Unterschied: Der oder die Betreiber von waffen-bestellen.com verschicken die verbotenen Waffen gar nicht erst. Sie nutzen die Angst der Käufer, um nur das Geld zu kassieren.

Verbreitete Betrugsmethode

Zeit online liegen interne Bestelldaten der Website aus den vergangenen Wochen vor. Die zeigen, dass die Kunden vergeblich auf ihre Ware warten. Typische E-Mails, die bei der Website eingehen, lauten dann beispielsweise so: "Hallo Mein Name ist (...) und ich habe vor ca. einem Monat eine Bestellung bei Ihnen aufgegeben (BestellNr. WF-1291) und direkt am nächsten Tag überwiesen. Da dass nun schon einen Monat her ist, wollte ich mal Fragen ob da vielleicht irgendwas schief gelaufen ist!"

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Schief gelaufen ist da nichts, die Seite ist ein sogenannter Fake-Shop - die Waffen wurden nur zum Schein angeboten. Die Kommentare auf der Website selbst, die die Ware loben und beteuern, dass sie schnell geliefert worden sei, sind nicht echt. Sie wurden fast alle von derselben IP-Adresse aus verfasst. Was bedeutet, dass es wohl ein und derselbe Autor war, der unter verschiedenen Namen die Kommentare schrieb.

Im Internet ist das eine verbreitete Betrugsmethode, vor allem, wenn es um Dinge wie Drogen oder Waffen geht. Die Betrüger müssen sich kaum davor fürchten, entdeckt zu werden. Denn viele Besteller dürften wissen oder zumindest ahnen, dass sie etwas Illegales bestellen. Deswegen hüten sie sich davor, das Ganze anzuzeigen.

Die Anmelder der Waffenseite haben denn auch noch weitere Seiten registriert, auf denen sie mit der gleichen Masche andere Zielgruppen ausnehmen wollen. Beispielsweise die Seite zigaretten-steuerfrei-bestellen.com. Auch dort wird um Vorkasse gebeten und anschließend gibt es nie eine Lieferung.

Das Geschäft scheint sich zu lohnen. Wie die internen Daten zeigen, wurden für mehr als 12.000 Euro Waffen und sogar für mehr als 36.000 Euro Zigaretten bestellt.

Konten der Betrüger gesperrt

In beiden Fällen fühlen sich die Anbieter der Website offenbar ziemlich sicher. Zwar haben sie die Seiten selbst über einen chinesischen Dienst angemeldet. In den Bestelldaten aber finden sich mindestens vier Konten, an die das Geld überwiesen werden soll. Diese Konten wurden unter verschiedenen Namen bei einer deutschen Direktbank eingerichtet.

Nach Aussage der betroffenen Bank sind die Konten echt, auf sie sei Geld eingezahlt worden. Mindestens zwei Konten seien von derselben Person angemeldet worden, die dafür zwei verschiedene Personalausweise genutzt habe. Das erste wurde demnach im Mai 2017 eröffnet, das zweite im Juni. Die Bank hat, nachdem Zeit Online danach fragte, sofort alle Konten eingefroren und den Fall bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Angeblich sicheres Identifikationsverfahren ausgehebelt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Libertybell 09. Aug 2017

Sie stellen eine Behauptung auf und verlangen dann Belege wenn man sich gegen diese...

buuii 09. Aug 2017

Naja da gibt es viele Gründe.. zum einen weil man z.B. vorbestraft ist oder oder...

Thunderbird1400 09. Aug 2017

Schlimmer deshalb, weil es immer mehr Parallelgesellschaften, Ghettoisierung...

Mastercontrol 09. Aug 2017

Also ich kaufe keine Zigaretten aber denke auch nicht das das BEstellen verboten ist und...

Arestris 09. Aug 2017

Faszinierend ... ihre fundierten und zahlreichen Quellen ...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /