Abo
  • IT-Karriere:

Illegale Waffen: Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Die Seite migrantenschreck.ru ist dicht. Nun bieten Betrüger die verbotenen Waffen im Netz an. Sie haben dafür sogar das Video-Ident-Verfahren einer Bank ausgetrickst.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online veröffentlicht am
Eine sichergestellte Waffe von der Plattform Migrantenschreck
Eine sichergestellte Waffe von der Plattform Migrantenschreck (Bild: Zollfahndungsamt Berlin-Brandeburg)

Gerade erst haben Zollfahnder in mehreren Bundesländern Wohnungen durchsucht, um Käufer zu finden, die auf der Website Migrantenschreck illegale Waffen bestellt hatten. Nicht zum ersten Mal. Doch noch immer gibt es Menschen, die das nicht von dem Versuch abhält, sich diese in Deutschland verbotenen Waffen zu besorgen. So groß ist ihr Interesse daran, dass es inzwischen Betrüger gibt, die diesen Wunsch ausnutzen.

Inhalt:
  1. Illegale Waffen: Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug
  2. Angeblich sicheres Identifikationsverfahren ausgehebelt

Die Migrantenschreck-Seite existiert nicht mehr. Doch im April 2017 ging eine andere Seite ans Netz, die genau die gleichen Schusswaffen offeriert. Unter waffen-bestellen.com wird mit denselben menschenverachtenden Sprüchen für Revolver und Flinten geworben, die auch migrantenschreck.ru benutzte. Daneben werden dort auch noch Schlagringe, Springmesser oder Wurfsterne angeboten - sämtlich Gegenstände, die in Deutschland verboten sind.

Der Unterschied: Der oder die Betreiber von waffen-bestellen.com verschicken die verbotenen Waffen gar nicht erst. Sie nutzen die Angst der Käufer, um nur das Geld zu kassieren.

Verbreitete Betrugsmethode

Zeit online liegen interne Bestelldaten der Website aus den vergangenen Wochen vor. Die zeigen, dass die Kunden vergeblich auf ihre Ware warten. Typische E-Mails, die bei der Website eingehen, lauten dann beispielsweise so: "Hallo Mein Name ist (...) und ich habe vor ca. einem Monat eine Bestellung bei Ihnen aufgegeben (BestellNr. WF-1291) und direkt am nächsten Tag überwiesen. Da dass nun schon einen Monat her ist, wollte ich mal Fragen ob da vielleicht irgendwas schief gelaufen ist!"

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Schief gelaufen ist da nichts, die Seite ist ein sogenannter Fake-Shop - die Waffen wurden nur zum Schein angeboten. Die Kommentare auf der Website selbst, die die Ware loben und beteuern, dass sie schnell geliefert worden sei, sind nicht echt. Sie wurden fast alle von derselben IP-Adresse aus verfasst. Was bedeutet, dass es wohl ein und derselbe Autor war, der unter verschiedenen Namen die Kommentare schrieb.

Im Internet ist das eine verbreitete Betrugsmethode, vor allem, wenn es um Dinge wie Drogen oder Waffen geht. Die Betrüger müssen sich kaum davor fürchten, entdeckt zu werden. Denn viele Besteller dürften wissen oder zumindest ahnen, dass sie etwas Illegales bestellen. Deswegen hüten sie sich davor, das Ganze anzuzeigen.

Die Anmelder der Waffenseite haben denn auch noch weitere Seiten registriert, auf denen sie mit der gleichen Masche andere Zielgruppen ausnehmen wollen. Beispielsweise die Seite zigaretten-steuerfrei-bestellen.com. Auch dort wird um Vorkasse gebeten und anschließend gibt es nie eine Lieferung.

Das Geschäft scheint sich zu lohnen. Wie die internen Daten zeigen, wurden für mehr als 12.000 Euro Waffen und sogar für mehr als 36.000 Euro Zigaretten bestellt.

Konten der Betrüger gesperrt

In beiden Fällen fühlen sich die Anbieter der Website offenbar ziemlich sicher. Zwar haben sie die Seiten selbst über einen chinesischen Dienst angemeldet. In den Bestelldaten aber finden sich mindestens vier Konten, an die das Geld überwiesen werden soll. Diese Konten wurden unter verschiedenen Namen bei einer deutschen Direktbank eingerichtet.

Nach Aussage der betroffenen Bank sind die Konten echt, auf sie sei Geld eingezahlt worden. Mindestens zwei Konten seien von derselben Person angemeldet worden, die dafür zwei verschiedene Personalausweise genutzt habe. Das erste wurde demnach im Mai 2017 eröffnet, das zweite im Juni. Die Bank hat, nachdem Zeit Online danach fragte, sofort alle Konten eingefroren und den Fall bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Angeblich sicheres Identifikationsverfahren ausgehebelt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 0,49€
  3. 19,95€
  4. 3,99€

Libertybell 09. Aug 2017

Sie stellen eine Behauptung auf und verlangen dann Belege wenn man sich gegen diese...

buuii 09. Aug 2017

Naja da gibt es viele Gründe.. zum einen weil man z.B. vorbestraft ist oder oder...

Thunderbird1400 09. Aug 2017

Schlimmer deshalb, weil es immer mehr Parallelgesellschaften, Ghettoisierung...

Mastercontrol 09. Aug 2017

Also ich kaufe keine Zigaretten aber denke auch nicht das das BEstellen verboten ist und...

Arestris 09. Aug 2017

Faszinierend ... ihre fundierten und zahlreichen Quellen ...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /