Abo
  • Services:

Angeblich sicheres Identifikationsverfahren ausgehebelt

Damit zeigt der Fall nebenbei, dass die Anmeldung von Konten über das Internet nicht ganz so sicher ist, wie die Anbieter glauben machen wollen. Seit mehreren Jahren gibt es in Deutschland das sogenannte Video-Ident-Verfahren. Diverse Banken nutzen es bereits als Ersatz für Post-Ident.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Aenova Group, Marburg

Bei dem alten Verfahren musste man zur Post gehen und einem Mitarbeiter dort seinen Ausweis zeigen, um seine Identität zu bestätigen. Inzwischen genügt dafür ein Videochat. Dabei wird die Identität desjenigen, der ein Konto eröffnen will, mit Hilfe der Kamera im Smartphone oder im Rechner festgestellt. Dazu muss er in dem Chat mit einem Mitarbeiter unter anderem seinen Ausweis in die Kamera halten und ihn hin- und herkippen, damit dessen Sicherheitsmerkmale erkennbar sind.

Die betroffenen Konten wurden nach Aussage der Bank mit Video-Ident registriert. Die Bank geht davon aus, dass die Ausweise "professionell gefälscht waren". Allerdings sind gut gefälschte deutsche Personalausweise oder Pässe extrem selten. Wahrscheinlicher ist es daher, dass jemand gestohlene Ausweise von Menschen nutzte, die ihm ähnlich genug für eine Täuschung sahen. Immerhin gibt es dank Video-Ident nun Fotos der Person, die die Konten angemeldet hat. Für die Staatsanwaltschaft ist das ein Anhaltspunkt.

Mit den geprellten Bestellern muss wohl niemand Mitleid haben. Bei den Zigaretten geht es um Steuerbetrug. Die 50 oder 100 Euro, die sie dort gelassen haben, dürften eine Art Lehrgeld dafür sein, dass Dinge, die zu schön sind, um wahr zu sein, meistens auch nicht wahr sind.

Zweifel hatte nur ein Kunde

Schwerer wiegt der Fall bei den Waffen. Die Interessenten wollten Dinge kaufen, die es aus gutem Grund nirgendwo in Deutschland zu kaufen gibt. Die Bestelldaten zeigen, wie hoch trotzdem das Interesse an solchen Gegenständen ist. 137 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz versuchten demnach, sich über das Verbot hinwegzusetzen.

Nur einem einzigen Kunden kamen dabei Zweifel. Er fragte, ob die angebotenen Waffen nicht vielleicht illegal seien. Wobei ihn weniger die Tatsache an sich interessierte. Er wollte nur wissen:"Also würden die denn per Post ankommen?"

 Illegale Waffen: Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 164,90€

Libertybell 09. Aug 2017

Sie stellen eine Behauptung auf und verlangen dann Belege wenn man sich gegen diese...

buuii 09. Aug 2017

Naja da gibt es viele Gründe.. zum einen weil man z.B. vorbestraft ist oder oder...

Thunderbird1400 09. Aug 2017

Schlimmer deshalb, weil es immer mehr Parallelgesellschaften, Ghettoisierung...

Mastercontrol 09. Aug 2017

Also ich kaufe keine Zigaretten aber denke auch nicht das das BEstellen verboten ist und...

Arestris 09. Aug 2017

Faszinierend ... ihre fundierten und zahlreichen Quellen ...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /