Abo
  • Services:
Anzeige
Eine sichergestellte Waffe von der Plattform Migrantenschreck
Eine sichergestellte Waffe von der Plattform Migrantenschreck (Bild: Zollfahndungsamt Berlin-Brandeburg)

Angeblich sicheres Identifikationsverfahren ausgehebelt

Damit zeigt der Fall nebenbei, dass die Anmeldung von Konten über das Internet nicht ganz so sicher ist, wie die Anbieter glauben machen wollen. Seit mehreren Jahren gibt es in Deutschland das sogenannte Video-Ident-Verfahren. Diverse Banken nutzen es bereits als Ersatz für Post-Ident.

Anzeige

Bei dem alten Verfahren musste man zur Post gehen und einem Mitarbeiter dort seinen Ausweis zeigen, um seine Identität zu bestätigen. Inzwischen genügt dafür ein Videochat. Dabei wird die Identität desjenigen, der ein Konto eröffnen will, mit Hilfe der Kamera im Smartphone oder im Rechner festgestellt. Dazu muss er in dem Chat mit einem Mitarbeiter unter anderem seinen Ausweis in die Kamera halten und ihn hin- und herkippen, damit dessen Sicherheitsmerkmale erkennbar sind.

Die betroffenen Konten wurden nach Aussage der Bank mit Video-Ident registriert. Die Bank geht davon aus, dass die Ausweise "professionell gefälscht waren". Allerdings sind gut gefälschte deutsche Personalausweise oder Pässe extrem selten. Wahrscheinlicher ist es daher, dass jemand gestohlene Ausweise von Menschen nutzte, die ihm ähnlich genug für eine Täuschung sahen. Immerhin gibt es dank Video-Ident nun Fotos der Person, die die Konten angemeldet hat. Für die Staatsanwaltschaft ist das ein Anhaltspunkt.

Mit den geprellten Bestellern muss wohl niemand Mitleid haben. Bei den Zigaretten geht es um Steuerbetrug. Die 50 oder 100 Euro, die sie dort gelassen haben, dürften eine Art Lehrgeld dafür sein, dass Dinge, die zu schön sind, um wahr zu sein, meistens auch nicht wahr sind.

Zweifel hatte nur ein Kunde

Schwerer wiegt der Fall bei den Waffen. Die Interessenten wollten Dinge kaufen, die es aus gutem Grund nirgendwo in Deutschland zu kaufen gibt. Die Bestelldaten zeigen, wie hoch trotzdem das Interesse an solchen Gegenständen ist. 137 Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz versuchten demnach, sich über das Verbot hinwegzusetzen.

Nur einem einzigen Kunden kamen dabei Zweifel. Er fragte, ob die angebotenen Waffen nicht vielleicht illegal seien. Wobei ihn weniger die Tatsache an sich interessierte. Er wollte nur wissen:"Also würden die denn per Post ankommen?"

 Illegale Waffen: Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

eye home zur Startseite
Libertybell 09. Aug 2017

Sie stellen eine Behauptung auf und verlangen dann Belege wenn man sich gegen diese...

buuii 09. Aug 2017

Naja da gibt es viele Gründe.. zum einen weil man z.B. vorbestraft ist oder oder...

Thunderbird1400 09. Aug 2017

Schlimmer deshalb, weil es immer mehr Parallelgesellschaften, Ghettoisierung...

Mastercontrol 09. Aug 2017

Also ich kaufe keine Zigaretten aber denke auch nicht das das BEstellen verboten ist und...

Arestris 09. Aug 2017

Faszinierend ... ihre fundierten und zahlreichen Quellen ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. (u. a. Cities: Skylines für 6,66€)
  3. (-75%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Und ...

    mhstar | 19:45

  2. Re: Dann eben nicht

    hum4n0id3 | 19:39

  3. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    derdiedas | 19:23

  4. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    derdiedas | 19:17

  5. Re: schnell gelangweilt

    plutoniumsulfat | 19:08


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel