Abo
  • Services:

Illegale Preisvorgaben: Taiwan verhängt Geldstrafe gegen Apple

Weil Apple den taiwanischen Mobilfunkprovidern vorschreibt, wie viel Geld sie für ein iPhone verlangen sollen, hat die Fair Trade Commission des Landes das kalifornische Unternehmen zu einer Geldstrafe verurteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 5 in einem Geschäft in Taiwan
Das iPhone 5 in einem Geschäft in Taiwan (Bild: AFP/Getty Images)

Die Fair Trade Commission von Taiwan hat Apple wegen illegaler Preisvorgaben zu einer Geldstrafe von 20 Millionen Neue Taiwan Dollar (rund 500.000 Euro) verurteilt. Laut Wall Street Journal verlangt die Behörde, dass Apple damit aufhört, den Mobilfunkanbietern die Preise für iPhones vorzuschreiben.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

"Apple nimmt den Providern die Freiheit, auf Grundlage der Wettbewerbslage und Marktstrukturen, den Verkaufspreis selbst zu bestimmen", schreibt die Fair Trade Commission zur Begründung. Das verstoße eindeutig gegen das Fair-Trade-Gesetz von Taiwan.

Untersuchungen hätten ergeben, dass die Provider Chunghwa Telecom, Far Eaststone Telecommunications und Taiwan Mobile bei neuen iPhone-Modellen Preisvorstellungen für subventionierte Geräte bei Apple vorgelegt hätten, die von dem kalifornischen Unternehmen korrigiert worden seien.

Apple kann gegen die Entscheidung der taiwanischen Behörde Berufung einlegen. Wenn das Unternehmen der Aufforderung, die Preisvorgaben zu lassen, nicht nachkommt, kann laut Wall Street Journal eine zusätzliche Geldstrafe von 50 Millionen Neue Taiwan Dollar (rund 1,2 Millionen Euro) verhängt werden.

Das Unternehmen habe sich zu dem Urteil noch nicht geäußert, heißt es.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Netspy 27. Dez 2013

Wenn Apple mit der Berufung nicht durchkommt und weiter dagegen verstößt, müssen sie halt...

Phreeze 27. Dez 2013

Da die Strafe an sich illegal war, und die Richter gehängt werden würden, würden wir nur...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /