Abo
  • Services:
Anzeige
Die Preisabsprachen bei iBooks könnten Apple Millionen Dollar kosten.
Die Preisabsprachen bei iBooks könnten Apple Millionen Dollar kosten. (Bild: apple.com)

Illegale Preisabsprachen Millionenklage gegen Apple eingereicht

Die Preisabsprachen bei E-Books könnten für Apple noch richtig teuer werden. In einer Sammelklage wird ein Schadenersatz von 840 Millionen US-Dollar gefordert.

Anzeige

Wegen illegaler Preisabsprachen beim Verkauf von E-Books fordern Betroffene aus 33 US-Bundesstaaten vom Computerkonzern Apple einen Schadenersatz in Millionenhöhe. Eine am 31. Januar 2014 in New York eingereichte Sammelklage beziffert den Schaden durch die höheren Preise auf rund 280 Millionen US-Dollar. Diese Summe solle verdreifacht werden, um das Geld zwischen den klagenden Staaten und den Sammelklägern aufteilen zu können. Ein New Yorker Gericht hatte Apple im vergangenen Juli wegen der Preisabsprachen verurteilt. Der Konzern hat Berufung eingelegt.

Die Schadenshöhe hängt dabei von der Annahme ab, um wie viel Prozent die Buchpreise durch die illegalen Absprachen gestiegen sind. Bei dem Prozess im vergangenen Jahr war von einem Anstieg der Preise um 14,9 Prozent die Rede gewesen. Dies würde einen Schaden von 231 Millionen Dollar bedeuten. Die Klageschrift geht nun jedoch von einer Preiserhöhung um 18,1 Prozent zu Lasten der Käufer aus. Dies ergibt dann die Schadensumme von 280 Millionen Dollar. Die Verlage und Apple wollten mit ihrer Absprache versuchen, den Amazon-Preis von 9,99 Dollar für ein E-Book auf 13 oder gar 15 Dollar anzuheben.

Klage wegen Wettbewerbsverzerrung

US-Justizbehörden hatten im April 2012 gegen Apple und die Verlage Hachette, Harper Collins, Macmillan, Penguin und Simon & Schuster Klage wegen Wettbewerbsverzerrung eingereicht. Apple war der einzige Angeklagte, der es auf ein Verfahren hatte ankommen lassen.

Hachette, Harper Collins und Simon & Schuster hatten sich im Herbst 2012 außergerichtlich mit den Behörden geeinigt. Sie erklärten sich sogar bereit, E-Book-Käufern einen Teil des Kaufpreises zu erstatten. Penguin hatte den Streit im Dezember 2012 beigelegt. Als letzter Verlag war Macmillan im Februar 2013 gefolgt.


eye home zur Startseite
ruamzuzler 03. Feb 2014

1/3 für die geschädigten. 1/3 für die Bundesstaaten (warum auch immer) 1/3 für die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€, Syberia 3 14,80€)
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  2. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  3. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  4. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  5. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  6. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  7. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  8. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  9. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  10. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Eheran | 07:21

  2. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    RaZZE | 07:21

  3. Re: Das ist schon heftig.

    RaZZE | 07:20

  4. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 07:19

  5. Re: ...und meinem Vermieter sag ich jetzt was?

    Pixelfeuer | 07:16


  1. 07:23

  2. 07:08

  3. 19:40

  4. 19:00

  5. 17:32

  6. 17:19

  7. 17:00

  8. 16:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel