Abo
  • IT-Karriere:

Illegale Preisabsprachen: Millionenklage gegen Apple eingereicht

Die Preisabsprachen bei E-Books könnten für Apple noch richtig teuer werden. In einer Sammelklage wird ein Schadenersatz von 840 Millionen US-Dollar gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Preisabsprachen bei iBooks könnten Apple Millionen Dollar kosten.
Die Preisabsprachen bei iBooks könnten Apple Millionen Dollar kosten. (Bild: apple.com)

Wegen illegaler Preisabsprachen beim Verkauf von E-Books fordern Betroffene aus 33 US-Bundesstaaten vom Computerkonzern Apple einen Schadenersatz in Millionenhöhe. Eine am 31. Januar 2014 in New York eingereichte Sammelklage beziffert den Schaden durch die höheren Preise auf rund 280 Millionen US-Dollar. Diese Summe solle verdreifacht werden, um das Geld zwischen den klagenden Staaten und den Sammelklägern aufteilen zu können. Ein New Yorker Gericht hatte Apple im vergangenen Juli wegen der Preisabsprachen verurteilt. Der Konzern hat Berufung eingelegt.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Die Schadenshöhe hängt dabei von der Annahme ab, um wie viel Prozent die Buchpreise durch die illegalen Absprachen gestiegen sind. Bei dem Prozess im vergangenen Jahr war von einem Anstieg der Preise um 14,9 Prozent die Rede gewesen. Dies würde einen Schaden von 231 Millionen Dollar bedeuten. Die Klageschrift geht nun jedoch von einer Preiserhöhung um 18,1 Prozent zu Lasten der Käufer aus. Dies ergibt dann die Schadensumme von 280 Millionen Dollar. Die Verlage und Apple wollten mit ihrer Absprache versuchen, den Amazon-Preis von 9,99 Dollar für ein E-Book auf 13 oder gar 15 Dollar anzuheben.

Klage wegen Wettbewerbsverzerrung

US-Justizbehörden hatten im April 2012 gegen Apple und die Verlage Hachette, Harper Collins, Macmillan, Penguin und Simon & Schuster Klage wegen Wettbewerbsverzerrung eingereicht. Apple war der einzige Angeklagte, der es auf ein Verfahren hatte ankommen lassen.

Hachette, Harper Collins und Simon & Schuster hatten sich im Herbst 2012 außergerichtlich mit den Behörden geeinigt. Sie erklärten sich sogar bereit, E-Book-Käufern einen Teil des Kaufpreises zu erstatten. Penguin hatte den Streit im Dezember 2012 beigelegt. Als letzter Verlag war Macmillan im Februar 2013 gefolgt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-80%) 5,99€
  3. (-10%) 89,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

ruamzuzler 03. Feb 2014

1/3 für die geschädigten. 1/3 für die Bundesstaaten (warum auch immer) 1/3 für die...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /