Abo
  • Services:
Anzeige
Apple einigt sich vorerst im Streit über Preisabsprachen.
Apple einigt sich vorerst im Streit über Preisabsprachen. (Bild: apple.com)

Illegale Preisabsprachen: Apple legt Millionenstreit außergerichtlich bei

Einen Prozess über 840 Millionen Dollar Schadenersatz hat Apple vorerst durch eine außergerichtliche Einigung verhindert. Der eigentliche Rechtsstreit über illegale Preisabsprachen bei E-Books ist aber noch nicht beendet.

Anzeige

Der US-Computerkonzern Apple hat sich im Streit über illegale Preisabsprachen beim Verkauf von E-Books außergerichtlich geeinigt. Der Anwalt der Kläger, Steve Berman, habe keine Angaben zum Inhalt der Einigung gemacht, berichtete das Nachrichtenportal The Verge. In der am 31. Januar 2014 in New York eingereichten Sammelklage hatte der Anwalt den Schaden durch die höheren Preise auf rund 280 Millionen US-Dollar beziffert. Diese Summe sollte verdreifacht werden, um das Geld zwischen den klagenden US-Bundesstaaten und den Sammelklägern aufteilen zu können. Der Prozess sollte im kommenden Monat beginnen.

Ein New Yorker Gericht hatte Apple im vergangenen Juli wegen der Preisabsprachen verurteilt. Der Konzern hat Berufung eingelegt. Aus einem Schreiben Bermans an die zuständige Richterin gehe hervor, dass die Zahlung der Vergleichssumme vom Ausgang des Berufungsverfahrens abhänge, schreibt The Verge.

Klage wegen Wettbewerbsverzerrung

US-Justizbehörden hatten im April 2012 gegen Apple und die Verlage Hachette, Harper Collins, Macmillan, Penguin und Simon & Schuster Klage wegen Wettbewerbsverzerrung eingereicht. Apple war der einzige Angeklagte, der es auf ein Verfahren hatte ankommen lassen.

Hachette, Harper Collins und Simon & Schuster hatten sich im Herbst 2012 außergerichtlich mit den Behörden geeinigt. Sie erklärten sich sogar bereit, E-Book-Käufern einen Teil des Kaufpreises zu erstatten. Penguin hatte den Streit im Dezember 2012 beigelegt. Als letzter Verlag war Macmillan im Februar 2013 gefolgt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen
  3. ROMA KG, Burgau
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 21:45

  2. Demnächst gibt's noch die Viehklasse.

    TC | 21:44

  3. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    pampernickel | 21:43

  4. Genau das ist das Problem

    Berner Rösti | 21:41

  5. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 21:39


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel