Abo
  • Services:
Anzeige
Der mutmaßliche Betreiber des Sheep Marketplace ist wegen des Verdachts der Geldwäscherei verhaftet worden.
Der mutmaßliche Betreiber des Sheep Marketplace ist wegen des Verdachts der Geldwäscherei verhaftet worden. (Bild: Andreas Donath)

Illegale Onlinemärkte: Mutmaßlicher Betreiber des Sheep Marketplace verhaftet

Der mutmaßliche Betreiber des Sheep Marketplace ist wegen des Verdachts der Geldwäscherei verhaftet worden.
Der mutmaßliche Betreiber des Sheep Marketplace ist wegen des Verdachts der Geldwäscherei verhaftet worden. (Bild: Andreas Donath)

Er steht unter Verdacht, die illegale Handelsplattform Sheep Marketplace betrieben zu haben. Jetzt ist Tomáš J. in Tschechien wegen des Verdachts der Geldwäscherei verhaftet worden.

Anzeige

Der mutmaßliche Betreiber des inzwischen geschlossenen Onlineschwarzmarktes Sheep Marketplace ist in Tschechien von Beamten für Wirtschaftskriminalität festgenommen worden. Dies berichtet die tschechische Wirtschaftszeitung Hospodářské Noviny. Ihm wird Geldwäscherei vorgeworfen. Tomáš J. soll Bitcoins im Wert von 40 Millionen US-Dollar besitzen, die vom Sheep Marketplace stammen. Er habe versucht, in Tschechien unter dem Namen seines Großvaters ein Haus zu kaufen.

Offenbar beobachteten tschechische Beamte seit geraumer Zeit die Kontobewegungen des Tomáš J. und seiner Frau Eva B.. Bereits im vergangenen Jahr wurden auf ein neu eröffnetes Konto von Eva B. 900.000 tschechische Kronen von einer Bitcoin-Handelsplattform überwiesen. Die Frau konnte die Herkunft des Geldes nicht nachweisen.

5.500 Bitcoins verschwunden

Im November 2013 war der Onlineschwarzmarkt Sheep Marketplace plötzlich offline gegangen. Ein Administrator mit dem Alias Ebook101 soll einen Bug im Zahlungssystem entdeckt, sich so Zugang zu der digitalen Brieftasche des Marktplatzes verschafft haben und mit 5.500 Bitcoins verschwunden sein, wie damals einige Administratoren der Plattform berichteten.

Wenige Wochen nach der Schließung geriet der mutmaßliche Sheep-Marketplace-Betreiber Tomáš J. in Verdacht, die Bitcoins selbst gestohlen zu haben. Auf Reddit gab er jedoch an, lediglich der Hoster für die illegale Handelsplattform gewesen zu sein und mit dem Diebstahl nichts zu tun gehabt zu haben.

Kurz vor seiner Verhaftung soll Tomáš J. unter dem Namen seines Großvaters ein Haus für umgerechnet etwa 315.000 Euro gekauft haben. Die komplette Summe soll in Bitcoin bezahlt worden sein.


eye home zur Startseite
Cornfalke 31. Mär 2015

Und wie einfach mal: "Der mutmaßliche Betreiber des Sheep Marketplace ist wegen des...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2015

im Kern hat er Recht, da brauch man sich jetzt nicht an der Erwähnung der Fernsehserie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  3. diconium marketing GmbH, Hamburg
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel