Abo
  • Services:

Illegale Kopien: Softwareverband BSA lockt Informanten mit Urlaubsreisen

Auf Facebook wirbt die BSA in Anti-Piracy-Anzeigen mit Urlaubsreisen als Belohnung für Informanten. "Wollen sie in Skiurlaub gehen? Melden Sie unlizenzierte Unternehmenssoftware. Lassen Sie sich bezahlen."

Artikel veröffentlicht am ,
Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen
Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen (Bild: BSA/Screenshot: Torrentfreak)

Der Branchenverband The Software Alliance (BSA) wirbt mit Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf eine Facebook-Werbekampagne der Organisation in Kanada. "Wollen Sie in Skiurlaub gehen? Melden Sie unlizenzierte Unternehmenssoftware. Lassen Sie sich bezahlen. Gehen Sie auf die Piste."

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Wer die Werbeanzeige anklickt, findet heraus, dass die BSA nicht wirklich Urlaubsreisen an Informanten verschenkt, wohl aber Belohnungen bietet. Diese bemessen sich nach der Höhe des Vergleiches, den die BSA mit den Anwenderfirmen erzielt, die unlizenzierte Software nutzen. So wird für eine Einigung über 15.000 US-Dollar eine Belohnung in Höhe von 5.000 US-Dollar gezahlt. Bei drei Millionen US-Dollar werden 200.000 US-Dollar als Belohnung fällig.

Von Rodger Correa vom BSA Copyright Protection Team wurde Golem.de die Echtheit der Anzeige bestätigt. Aus der BSA Deutschland hat Golem.de erfahren, dass die Facebook-Kampagne von der BSA autorisiert ist, und auch in den USA und Großbritannien läuft. Georg Herrnleben, Senior Director EMEA bei der BSA, sagte Golem.de: "Die BSA verfolgt unlizenzierte Software in Unternehmen. In manchen Ländern sind Belohnungen ein akzeptiertes Mittel, um Hinweise zu erhalten, in anderen Ländern wie Deutschland aber sind sie aus kulturellen oder historischen Gründen nicht angebracht." Potentielle Whistleblower über die sozialen Medien anzusprechen sei ein guter Weg, um Aufmerksamkeit zu erlangen und das Risiko zu unterstreichen, dass Unternehmen eingingen, wenn sie unlizenzierte Software einsetzten.

Deutsche Unternehmen, die 2012 wegen unlizenzierter Software von der BSA belangt wurden, zahlten laut der Organisation rund 1,4 Millionen Euro Schadensersatz. Sie mussten weitere 620.000 Euro aufbringen, um Softwarelizenzen nachzukaufen. Die Summe der Schadensersatzzahlungen an die BSA im Rahmen des Rechtsprogramms in Deutschland wuchs damit im Jahresvergleich um 27 Prozent. Die meisten Hinweise auf unlizenzierte Software kamen aus dem Dienstleistungssektor (18 Prozent), regional betrachtet lag Nordrhein-Westfalen vorn (27 Prozent). Der größte Fall betraf ein Schulungsunternehmen mit 1.200 Computern, das 525.000 Euro Schadensersatz bezahlen musste.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

freddypad 19. Feb 2014

Schwachsinn. Darum ging es hier gar nicht. Ein Verräter ist erstmal ganz simpel jemand...

crazypsycho 18. Feb 2014

So schwierig ist das nicht. Einfach Zeugen befragen wer denn die unlizensierte Software...

crazypsycho 18. Feb 2014

So ein Qutasch. Ich habe einen neuen, leistungsstärkeren Server, welcher den alten...

furanku1 18. Feb 2014

Ach ... Jemand, der die staatlich organisierte Unterdrückung einer Minderheit aufdeckt...

Ben Stan 18. Feb 2014

Was eigentlich, wenn man ein Unternehmen zu unrecht beschuldigt? Da kann einem großen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /