Abo
  • Services:
Anzeige
Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen
Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen (Bild: BSA/Screenshot: Torrentfreak)

Illegale Kopien: Softwareverband BSA lockt Informanten mit Urlaubsreisen

Auf Facebook wirbt die BSA in Anti-Piracy-Anzeigen mit Urlaubsreisen als Belohnung für Informanten. "Wollen sie in Skiurlaub gehen? Melden Sie unlizenzierte Unternehmenssoftware. Lassen Sie sich bezahlen."

Anzeige

Der Branchenverband The Software Alliance (BSA) wirbt mit Urlaubsreisen als Belohnung für Informationen über illegale Softwareinstallationen in Unternehmen. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf eine Facebook-Werbekampagne der Organisation in Kanada. "Wollen Sie in Skiurlaub gehen? Melden Sie unlizenzierte Unternehmenssoftware. Lassen Sie sich bezahlen. Gehen Sie auf die Piste."

Wer die Werbeanzeige anklickt, findet heraus, dass die BSA nicht wirklich Urlaubsreisen an Informanten verschenkt, wohl aber Belohnungen bietet. Diese bemessen sich nach der Höhe des Vergleiches, den die BSA mit den Anwenderfirmen erzielt, die unlizenzierte Software nutzen. So wird für eine Einigung über 15.000 US-Dollar eine Belohnung in Höhe von 5.000 US-Dollar gezahlt. Bei drei Millionen US-Dollar werden 200.000 US-Dollar als Belohnung fällig.

Von Rodger Correa vom BSA Copyright Protection Team wurde Golem.de die Echtheit der Anzeige bestätigt. Aus der BSA Deutschland hat Golem.de erfahren, dass die Facebook-Kampagne von der BSA autorisiert ist, und auch in den USA und Großbritannien läuft. Georg Herrnleben, Senior Director EMEA bei der BSA, sagte Golem.de: "Die BSA verfolgt unlizenzierte Software in Unternehmen. In manchen Ländern sind Belohnungen ein akzeptiertes Mittel, um Hinweise zu erhalten, in anderen Ländern wie Deutschland aber sind sie aus kulturellen oder historischen Gründen nicht angebracht." Potentielle Whistleblower über die sozialen Medien anzusprechen sei ein guter Weg, um Aufmerksamkeit zu erlangen und das Risiko zu unterstreichen, dass Unternehmen eingingen, wenn sie unlizenzierte Software einsetzten.

Deutsche Unternehmen, die 2012 wegen unlizenzierter Software von der BSA belangt wurden, zahlten laut der Organisation rund 1,4 Millionen Euro Schadensersatz. Sie mussten weitere 620.000 Euro aufbringen, um Softwarelizenzen nachzukaufen. Die Summe der Schadensersatzzahlungen an die BSA im Rahmen des Rechtsprogramms in Deutschland wuchs damit im Jahresvergleich um 27 Prozent. Die meisten Hinweise auf unlizenzierte Software kamen aus dem Dienstleistungssektor (18 Prozent), regional betrachtet lag Nordrhein-Westfalen vorn (27 Prozent). Der größte Fall betraf ein Schulungsunternehmen mit 1.200 Computern, das 525.000 Euro Schadensersatz bezahlen musste.


eye home zur Startseite
freddypad 19. Feb 2014

Schwachsinn. Darum ging es hier gar nicht. Ein Verräter ist erstmal ganz simpel jemand...

crazypsycho 18. Feb 2014

So schwierig ist das nicht. Einfach Zeugen befragen wer denn die unlizensierte Software...

crazypsycho 18. Feb 2014

So ein Qutasch. Ich habe einen neuen, leistungsstärkeren Server, welcher den alten...

furanku1 18. Feb 2014

Ach ... Jemand, der die staatlich organisierte Unterdrückung einer Minderheit aufdeckt...

Ben Stan 18. Feb 2014

Was eigentlich, wenn man ein Unternehmen zu unrecht beschuldigt? Da kann einem großen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel