• IT-Karriere:
  • Services:

Illegale Kopien: Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Die Nutzung von Musik, Filmen und Serien aus illegalen Quellen ist weiter stark verbreitet. Viele Nutzer nervt, dass Inhalte in Deutschland erst spät verfügbar sind. Doch ist das beim Streaming wirklich noch so?

Artikel veröffentlicht am ,
Homepage von Kinox.to im Juli 2017
Homepage von Kinox.to im Juli 2017 (Bild: Kinox.to/Screenshot: Golem.de)

Jeweils mehr als die Hälfte der deutschen Onlinenutzer von Musik oder Bewegtbildinhalten gibt nichts für die Nutzung dieser Inhalte aus, nur etwa ein Viertel bezahlt für alles. Das ergab eine Studie zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet durch deutsche Verbraucher des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb. Die übrigen nutzen einen Teil der Inhalte kostenfrei, während sie für andere bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. itsc GmbH, Hannover

Für die Studie wurden von Mai bis Juli 2017 insgesamt 5.532 deutsche Verbraucher ab 12 Jahren zu ihrem Online-Nutzungsverhalten von urheberechtlich geschützter Musik, von Filmen, TV-Programmen und Serien, Computersoftware, E-Books, Videospielen sowie E-Paper-Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften befragt. "Die Gewichtung der Beobachtungen erlaubt eine repräsentative Projektion auf deutsche Verbraucher", erklären die Wissenschaftler.

Danach werden vor allem Musik, Filme sowie TV-Programme und Serien über das Internet konsumiert. Bei Musik spielen Streaming und Herunterladen eine große Rolle, Videos werden meist gestreamt. Musik wird öffentlich hauptsächlich über Filesharing weitergegeben.

Illegal, legal, scheißegal

Rund zehn Prozent nutzen diese Inhalte ihrer eigenen Einschätzung nach teilweise auch illegal. Fünf Prozent der Internutzer halten ihren gesamten Inhaltekonsum für illegal. Viele haben Unklarheiten darüber, welche Quellen und Kopien legal oder illegal sind. Nutzer, die ihr Verhalten zumindest teilweise für illegal halten, sind jünger und zu einem höheren Anteil männlich. Mögliche rechtliche Sanktionen spielen eine untergeordnete Rolle.

Die Gründe für die Nutzung von illegalen Kopien sind Kostenfreiheit, Bequemlichkeit und Schnelligkeit. Wenn legale Dienste billiger, flexibler und besser wären, würde ein Teil von illegaler Nutzung Abstand nehmen. Dazu kommt, dass laut Studie gewisse gewünschte Inhalte überhaupt nicht legal bereitgestellt werden.

Mit einfacheren, flexibleren und bequemeren Lösungen der Anbieter seien laut der Studie Urheberrechtsverletzungen einzudämmen. Insbesondere sollten Inhalte, die in anderen Ländern bereits genutzt werden können, auch in Deutschland schnell verfügbar gemacht werden. Die Zahlungsbereitschaft dazu sei vorhanden.

Doch durch Streaming hat sich auch die Verfügbarkeit der Inhalte geändert. Amazon Video bietet verstärkt ganze Staffeln von beliebten aktuellen US-Serien wie Game Of Thrones für 20 Euro an. Bei Netflix laufen Serien wie Star Trek Discovery.

Drei von zehn deutschen Internetnutzern (29 Prozent) streamen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Plattformen wie Amazon Prime Video, Apple iTunes, Google Play, Maxdome, Netflix oder Sky Online. Das ergab eine Befragung von Bitkom Research vom Juni 2017. Im Vorjahr waren es erst 25 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 11,50€
  2. 18,49€

neocron 31. Jan 2018

Richtig, hat sie ... das ist allerdings ihre eigene Entscheidung dabei zu verlieren...

SJ 31. Jan 2018

Eine kleine Gesetzesänderung und schon ist es rechtens wenn man das tut... in der...

My1 31. Jan 2018

'-> this. ich kann dir gar nicht mehr zustimmen. man bezahlt verdammt viel kohle für den...

Clown 30. Jan 2018

Und passend dazu der reiche Dagobert Duck: "Moral ist die Maske der Minderbegabten"

Nebukadneza 30. Jan 2018

@Michael H. - Vielen Dank für Deine kurze Anmerkung (Ernst gemeint, kein Sarkasmus). Ich...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

      •  /