Abo
  • Services:

Illegale Kopien: Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Die Nutzung von Musik, Filmen und Serien aus illegalen Quellen ist weiter stark verbreitet. Viele Nutzer nervt, dass Inhalte in Deutschland erst spät verfügbar sind. Doch ist das beim Streaming wirklich noch so?

Artikel veröffentlicht am ,
Homepage von Kinox.to im Juli 2017
Homepage von Kinox.to im Juli 2017 (Bild: Kinox.to/Screenshot: Golem.de)

Jeweils mehr als die Hälfte der deutschen Onlinenutzer von Musik oder Bewegtbildinhalten gibt nichts für die Nutzung dieser Inhalte aus, nur etwa ein Viertel bezahlt für alles. Das ergab eine Studie zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet durch deutsche Verbraucher des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb. Die übrigen nutzen einen Teil der Inhalte kostenfrei, während sie für andere bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Für die Studie wurden von Mai bis Juli 2017 insgesamt 5.532 deutsche Verbraucher ab 12 Jahren zu ihrem Online-Nutzungsverhalten von urheberechtlich geschützter Musik, von Filmen, TV-Programmen und Serien, Computersoftware, E-Books, Videospielen sowie E-Paper-Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften befragt. "Die Gewichtung der Beobachtungen erlaubt eine repräsentative Projektion auf deutsche Verbraucher", erklären die Wissenschaftler.

Danach werden vor allem Musik, Filme sowie TV-Programme und Serien über das Internet konsumiert. Bei Musik spielen Streaming und Herunterladen eine große Rolle, Videos werden meist gestreamt. Musik wird öffentlich hauptsächlich über Filesharing weitergegeben.

Illegal, legal, scheißegal

Rund zehn Prozent nutzen diese Inhalte ihrer eigenen Einschätzung nach teilweise auch illegal. Fünf Prozent der Internutzer halten ihren gesamten Inhaltekonsum für illegal. Viele haben Unklarheiten darüber, welche Quellen und Kopien legal oder illegal sind. Nutzer, die ihr Verhalten zumindest teilweise für illegal halten, sind jünger und zu einem höheren Anteil männlich. Mögliche rechtliche Sanktionen spielen eine untergeordnete Rolle.

Die Gründe für die Nutzung von illegalen Kopien sind Kostenfreiheit, Bequemlichkeit und Schnelligkeit. Wenn legale Dienste billiger, flexibler und besser wären, würde ein Teil von illegaler Nutzung Abstand nehmen. Dazu kommt, dass laut Studie gewisse gewünschte Inhalte überhaupt nicht legal bereitgestellt werden.

Mit einfacheren, flexibleren und bequemeren Lösungen der Anbieter seien laut der Studie Urheberrechtsverletzungen einzudämmen. Insbesondere sollten Inhalte, die in anderen Ländern bereits genutzt werden können, auch in Deutschland schnell verfügbar gemacht werden. Die Zahlungsbereitschaft dazu sei vorhanden.

Doch durch Streaming hat sich auch die Verfügbarkeit der Inhalte geändert. Amazon Video bietet verstärkt ganze Staffeln von beliebten aktuellen US-Serien wie Game Of Thrones für 20 Euro an. Bei Netflix laufen Serien wie Star Trek Discovery.

Drei von zehn deutschen Internetnutzern (29 Prozent) streamen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Plattformen wie Amazon Prime Video, Apple iTunes, Google Play, Maxdome, Netflix oder Sky Online. Das ergab eine Befragung von Bitkom Research vom Juni 2017. Im Vorjahr waren es erst 25 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 234,90€

neocron 31. Jan 2018

Richtig, hat sie ... das ist allerdings ihre eigene Entscheidung dabei zu verlieren...

SJ 31. Jan 2018

Eine kleine Gesetzesänderung und schon ist es rechtens wenn man das tut... in der...

My1 31. Jan 2018

'-> this. ich kann dir gar nicht mehr zustimmen. man bezahlt verdammt viel kohle für den...

Clown 30. Jan 2018

Und passend dazu der reiche Dagobert Duck: "Moral ist die Maske der Minderbegabten"

Nebukadneza 30. Jan 2018

@Michael H. - Vielen Dank für Deine kurze Anmerkung (Ernst gemeint, kein Sarkasmus). Ich...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /