Abo
  • Services:
Anzeige
Homepage von Kinox.to im Juli 2017
Homepage von Kinox.to im Juli 2017 (Bild: Kinox.to/Screenshot: Golem.de)

Illegale Kopien: Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Homepage von Kinox.to im Juli 2017
Homepage von Kinox.to im Juli 2017 (Bild: Kinox.to/Screenshot: Golem.de)

Die Nutzung von Musik, Filmen und Serien aus illegalen Quellen ist weiter stark verbreitet. Viele Nutzer nervt, dass Inhalte in Deutschland erst spät verfügbar sind. Doch ist das beim Streaming wirklich noch so?

Jeweils mehr als die Hälfte der deutschen Onlinenutzer von Musik oder Bewegtbildinhalten gibt nichts für die Nutzung dieser Inhalte aus, nur etwa ein Viertel bezahlt für alles. Das ergab eine Studie zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet durch deutsche Verbraucher des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb. Die übrigen nutzen einen Teil der Inhalte kostenfrei, während sie für andere bezahlen.

Anzeige

Für die Studie wurden von Mai bis Juli 2017 insgesamt 5.532 deutsche Verbraucher ab 12 Jahren zu ihrem Online-Nutzungsverhalten von urheberechtlich geschützter Musik, von Filmen, TV-Programmen und Serien, Computersoftware, E-Books, Videospielen sowie E-Paper-Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften befragt. "Die Gewichtung der Beobachtungen erlaubt eine repräsentative Projektion auf deutsche Verbraucher", erklären die Wissenschaftler.

Danach werden vor allem Musik, Filme sowie TV-Programme und Serien über das Internet konsumiert. Bei Musik spielen Streaming und Herunterladen eine große Rolle, Videos werden meist gestreamt. Musik wird öffentlich hauptsächlich über Filesharing weitergegeben.

Illegal, legal, scheißegal

Rund zehn Prozent nutzen diese Inhalte ihrer eigenen Einschätzung nach teilweise auch illegal. Fünf Prozent der Internutzer halten ihren gesamten Inhaltekonsum für illegal. Viele haben Unklarheiten darüber, welche Quellen und Kopien legal oder illegal sind. Nutzer, die ihr Verhalten zumindest teilweise für illegal halten, sind jünger und zu einem höheren Anteil männlich. Mögliche rechtliche Sanktionen spielen eine untergeordnete Rolle.

Die Gründe für die Nutzung von illegalen Kopien sind Kostenfreiheit, Bequemlichkeit und Schnelligkeit. Wenn legale Dienste billiger, flexibler und besser wären, würde ein Teil von illegaler Nutzung Abstand nehmen. Dazu kommt, dass laut Studie gewisse gewünschte Inhalte überhaupt nicht legal bereitgestellt werden.

Mit einfacheren, flexibleren und bequemeren Lösungen der Anbieter seien laut der Studie Urheberrechtsverletzungen einzudämmen. Insbesondere sollten Inhalte, die in anderen Ländern bereits genutzt werden können, auch in Deutschland schnell verfügbar gemacht werden. Die Zahlungsbereitschaft dazu sei vorhanden.

Doch durch Streaming hat sich auch die Verfügbarkeit der Inhalte geändert. Amazon Video bietet verstärkt ganze Staffeln von beliebten aktuellen US-Serien wie Game Of Thrones für 20 Euro an. Bei Netflix laufen Serien wie Star Trek Discovery.

Drei von zehn deutschen Internetnutzern (29 Prozent) streamen Spielfilme und Serien über kostenpflichtige Plattformen wie Amazon Prime Video, Apple iTunes, Google Play, Maxdome, Netflix oder Sky Online. Das ergab eine Befragung von Bitkom Research vom Juni 2017. Im Vorjahr waren es erst 25 Prozent.


eye home zur Startseite
neocron 31. Jan 2018

Richtig, hat sie ... das ist allerdings ihre eigene Entscheidung dabei zu verlieren...

Themenstart

SJ 31. Jan 2018

Eine kleine Gesetzesänderung und schon ist es rechtens wenn man das tut... in der...

Themenstart

My1 31. Jan 2018

'-> this. ich kann dir gar nicht mehr zustimmen. man bezahlt verdammt viel kohle für den...

Themenstart

Clown 30. Jan 2018

Und passend dazu der reiche Dagobert Duck: "Moral ist die Maske der Minderbegabten"

Themenstart

Nebukadneza 30. Jan 2018

@Michael H. - Vielen Dank für Deine kurze Anmerkung (Ernst gemeint, kein Sarkasmus). Ich...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  4. InoNet Computer GmbH, Oberhaching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  2. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  3. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  4. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  5. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  6. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  7. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  8. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  9. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  10. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Hinten einsteigen ist erlaubt

    Pointer | 12:51

  2. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    HubertHans | 12:50

  3. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    superdachs | 12:50

  4. Wie funktioniert Bonding?

    Nogul | 12:49

  5. Hacker - Clickbait

    lucky_luke81 | 12:49


  1. 12:32

  2. 12:00

  3. 11:29

  4. 11:07

  5. 10:52

  6. 10:38

  7. 09:23

  8. 08:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel