Illegale Inhalte: Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Mit Hilfe spezieller Transaktionsskripte können Nutzer illegale Inhalte wie Urheberrechtsverstöße, private Daten oder Malware in die Blockchain schreiben. Einmal gespeichert, bleiben diese für immer präsent - und könnten zu Problemen für Nutzer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Bitcoin-Mining-Farm
Eine Bitcoin-Mining-Farm (Bild: Lars Hageberg/Getty Images)

Wer aktiver Teil des dezentralen Bitcoin-Netzwerkes werden und anderen Nutzern eine Kopie der Blockchain bereitstellen will, sollte sich das gut überlegen. Denn in einer Untersuchung [PDF] haben Wissenschaftler der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen erstmals gezeigt, dass innerhalb der Blockchain Verweise auf illegale Inhalte enthalten sind.

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt RIS / PACS
    Niels-Stensen-Kliniken GmbH, Georgsmarienhütte
  2. Microsoft Office 365 & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Darunter fanden die Forscher auch Verweise auf Missbrauchsdarstellungen von Kindern, hier ist der Besitz und die Verbreitung klar illegal und kann mit hohen Haftstrafen geahndet werden. Die Daten können entweder als kurze Nachrichten über spezielle Transaktionsmechanismen eingestellt werden oder über spezielle Skripte. Im Normalfall können bei Transaktionen aber maximal 100 Byte an Informationen mitgesendet werden. Mit Hilfe bestimmter, nicht standardisierter Templates können aber mehr Informationen gesendet werden. "Bei vergleichsweise geringen Kosten", heißt es in der Studie, können bis zu 96,72 KByte an nichtfinanziellen Informationen gesendet werden.

Modifizierte Skripte ermöglichen Einbindung von Inhalten

Die Forscher fanden zahlreiche modifizierte Skripte, mit denen Inhalte in der Blockchain gespeichert werden könnten. Mit Crypto-Graffiti etwa können 60 KByte an Inhalten geschrieben werden, andere ermöglichen das Einbinden weiterer Skripte und somit die Möglichkeit, mehr Inhalte zu schreiben. Einige der Möglichkeiten sind nur Minern direkt zugänglich, andere können von allen Nutzern des Netzwerks verwendet werden.

Die einmal eingestellten illegalen Inhalte beziehungsweise Verweise darauf können aufgrund der Natur der Blockchain nicht mehr verändert werden, sind also dauerhaft gespeichert. Illegale Inhalte sind laut der Studie Urheberrechtsverstöße, Malware, illegalerweise veröffentlichte private Daten sowie die bereits erwähnten Missbrauchsdarstellungen. Dazu heißt es in dem Papier: "Zusammengefasst kann eine große Bandbreite illegaler Inhalte direkte Probleme für den Nutzer verursachen, wenn diese in seinem Besitz sind."

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkrete Gerichtsentscheidungen in diesem Bereich gibt es bislang noch nicht. Gerade bei Straftatbeständen, bei denen nicht nur die Verbreitung, sondern auch der Besitz illegal ist, könnten Nutzer allerdings Probleme bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MeinSenf 24. Mär 2018

Wäre das nicht ein simples Angriffsszenario indem man winzigste Beträge zwischen zwei...

Maximilian154 23. Mär 2018

Wenn Du Dein eigenes Kind auf einer entsprechenden Seite siehst, hast Du offensichtlich...

SDJ 23. Mär 2018

Auf einem Ledger wird aber nicht die komplette Blockchain gespeichert :D

Anonymer Nutzer 23. Mär 2018

Naja das Problem ist doch aber wohl schon ein paar Jahre bekannt. Und wenn die Entwickler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /