Illegale Inhalte: Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Mit Hilfe spezieller Transaktionsskripte können Nutzer illegale Inhalte wie Urheberrechtsverstöße, private Daten oder Malware in die Blockchain schreiben. Einmal gespeichert, bleiben diese für immer präsent - und könnten zu Problemen für Nutzer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Bitcoin-Mining-Farm
Eine Bitcoin-Mining-Farm (Bild: Lars Hageberg/Getty Images)

Wer aktiver Teil des dezentralen Bitcoin-Netzwerkes werden und anderen Nutzern eine Kopie der Blockchain bereitstellen will, sollte sich das gut überlegen. Denn in einer Untersuchung [PDF] haben Wissenschaftler der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen erstmals gezeigt, dass innerhalb der Blockchain Verweise auf illegale Inhalte enthalten sind.

Stellenmarkt
  1. IT Solution Engineer SAP HCM Payroll (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
Detailsuche

Darunter fanden die Forscher auch Verweise auf Missbrauchsdarstellungen von Kindern, hier ist der Besitz und die Verbreitung klar illegal und kann mit hohen Haftstrafen geahndet werden. Die Daten können entweder als kurze Nachrichten über spezielle Transaktionsmechanismen eingestellt werden oder über spezielle Skripte. Im Normalfall können bei Transaktionen aber maximal 100 Byte an Informationen mitgesendet werden. Mit Hilfe bestimmter, nicht standardisierter Templates können aber mehr Informationen gesendet werden. "Bei vergleichsweise geringen Kosten", heißt es in der Studie, können bis zu 96,72 KByte an nichtfinanziellen Informationen gesendet werden.

Modifizierte Skripte ermöglichen Einbindung von Inhalten

Die Forscher fanden zahlreiche modifizierte Skripte, mit denen Inhalte in der Blockchain gespeichert werden könnten. Mit Crypto-Graffiti etwa können 60 KByte an Inhalten geschrieben werden, andere ermöglichen das Einbinden weiterer Skripte und somit die Möglichkeit, mehr Inhalte zu schreiben. Einige der Möglichkeiten sind nur Minern direkt zugänglich, andere können von allen Nutzern des Netzwerks verwendet werden.

Die einmal eingestellten illegalen Inhalte beziehungsweise Verweise darauf können aufgrund der Natur der Blockchain nicht mehr verändert werden, sind also dauerhaft gespeichert. Illegale Inhalte sind laut der Studie Urheberrechtsverstöße, Malware, illegalerweise veröffentlichte private Daten sowie die bereits erwähnten Missbrauchsdarstellungen. Dazu heißt es in dem Papier: "Zusammengefasst kann eine große Bandbreite illegaler Inhalte direkte Probleme für den Nutzer verursachen, wenn diese in seinem Besitz sind."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Konkrete Gerichtsentscheidungen in diesem Bereich gibt es bislang noch nicht. Gerade bei Straftatbeständen, bei denen nicht nur die Verbreitung, sondern auch der Besitz illegal ist, könnten Nutzer allerdings Probleme bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

MeinSenf 24. Mär 2018

Wäre das nicht ein simples Angriffsszenario indem man winzigste Beträge zwischen zwei...

Maximilian154 23. Mär 2018

Wenn Du Dein eigenes Kind auf einer entsprechenden Seite siehst, hast Du offensichtlich...

SDJ 23. Mär 2018

Auf einem Ledger wird aber nicht die komplette Blockchain gespeichert :D

Anonymer Nutzer 23. Mär 2018

Naja das Problem ist doch aber wohl schon ein paar Jahre bekannt. Und wenn die Entwickler...

chefin 23. Mär 2018

Dazu kommt, das solches Posing in anzüglichen Positionen von sehr jungen Menschen auch...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /