Abo
  • Services:

Illegale Inhalte: Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Mit Hilfe spezieller Transaktionsskripte können Nutzer illegale Inhalte wie Urheberrechtsverstöße, private Daten oder Malware in die Blockchain schreiben. Einmal gespeichert, bleiben diese für immer präsent - und könnten zu Problemen für Nutzer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Bitcoin-Mining-Farm
Eine Bitcoin-Mining-Farm (Bild: Lars Hageberg/Getty Images)

Wer aktiver Teil des dezentralen Bitcoin-Netzwerkes werden und anderen Nutzern eine Kopie der Blockchain bereitstellen will, sollte sich das gut überlegen. Denn in einer Untersuchung [PDF] haben Wissenschaftler der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen erstmals gezeigt, dass innerhalb der Blockchain Verweise auf illegale Inhalte enthalten sind.

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Darunter fanden die Forscher auch Verweise auf Missbrauchsdarstellungen von Kindern, hier ist der Besitz und die Verbreitung klar illegal und kann mit hohen Haftstrafen geahndet werden. Die Daten können entweder als kurze Nachrichten über spezielle Transaktionsmechanismen eingestellt werden oder über spezielle Skripte. Im Normalfall können bei Transaktionen aber maximal 100 Byte an Informationen mitgesendet werden. Mit Hilfe bestimmter, nicht standardisierter Templates können aber mehr Informationen gesendet werden. "Bei vergleichsweise geringen Kosten", heißt es in der Studie, können bis zu 96,72 KByte an nichtfinanziellen Informationen gesendet werden.

Modifizierte Skripte ermöglichen Einbindung von Inhalten

Die Forscher fanden zahlreiche modifizierte Skripte, mit denen Inhalte in der Blockchain gespeichert werden könnten. Mit Crypto-Graffiti etwa können 60 KByte an Inhalten geschrieben werden, andere ermöglichen das Einbinden weiterer Skripte und somit die Möglichkeit, mehr Inhalte zu schreiben. Einige der Möglichkeiten sind nur Minern direkt zugänglich, andere können von allen Nutzern des Netzwerks verwendet werden.

Die einmal eingestellten illegalen Inhalte beziehungsweise Verweise darauf können aufgrund der Natur der Blockchain nicht mehr verändert werden, sind also dauerhaft gespeichert. Illegale Inhalte sind laut der Studie Urheberrechtsverstöße, Malware, illegalerweise veröffentlichte private Daten sowie die bereits erwähnten Missbrauchsdarstellungen. Dazu heißt es in dem Papier: "Zusammengefasst kann eine große Bandbreite illegaler Inhalte direkte Probleme für den Nutzer verursachen, wenn diese in seinem Besitz sind."

Konkrete Gerichtsentscheidungen in diesem Bereich gibt es bislang noch nicht. Gerade bei Straftatbeständen, bei denen nicht nur die Verbreitung, sondern auch der Besitz illegal ist, könnten Nutzer allerdings Probleme bekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

MeinSenf 24. Mär 2018

Wäre das nicht ein simples Angriffsszenario indem man winzigste Beträge zwischen zwei...

Maximilian154 23. Mär 2018

Wenn Du Dein eigenes Kind auf einer entsprechenden Seite siehst, hast Du offensichtlich...

SDJ 23. Mär 2018

Auf einem Ledger wird aber nicht die komplette Blockchain gespeichert :D

Anonymer Nutzer 23. Mär 2018

Naja das Problem ist doch aber wohl schon ein paar Jahre bekannt. Und wenn die Entwickler...

chefin 23. Mär 2018

Dazu kommt, das solches Posing in anzüglichen Positionen von sehr jungen Menschen auch...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /