E-Bikes: Worauf die Polizei bei Vanmoof und Cowboy achtet

Golem.de: Sie ziehen auch E-Bikes aus dem Verkehr, deren Geschwindigkeit per App auf mehr als 25 km/h erhöht werden kann. Die Firma Cowboy bietet mit dem V3 ein Pedelec an, das auf 25 km/h beschränkt ist. Der Vorgänger kann per App auf einen US-Modus umgestellt werden, die beiden Modelle sehen sich sehr ähnlich. Kann die Polizei die beiden Modelle unterscheiden?

Stellenmarkt
  1. Lean Consultant (m/w/d) Processes
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
Detailsuche

Biewald: Ja, wir finden das leicht heraus, unter dem Rahmen ist die Modellnummer verzeichnet.

Golem.de: Bei E-Bikes von Vanmoof ist es besonders einfach, sich per Modus-Umschaltung in der App strafbar zu machen. Wie viele Vanmoof-Modelle wurden kontrolliert oder aus dem Verkehr gezogen?

Biewald: In den vergangenen Monaten über 20 und circa 10 Modelle von der Firma Cowboy.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Welche konkreten Modelle außer Vanmoof S3 sind betroffen?

Biewald: Von Vanmoof sind alle Modelle betroffen, außerdem auch die Modelle der Firma Cowboy. Von anderen Herstellern habe ich bereits in Produktvorstellungen gelesen, solche Räder in Berlin aber noch nicht kontrolliert.

Golem.de: Muss man eigentlich sein Handy mit der Vanmoof-App zeigen?

Biewald: Im Rahmen strafprozessualer Maßnahmen kann das Mobiltelefon als Beweismittel im Strafverfahren durchsucht und beschlagnahmt werden. Die polizeilichen Befugnisse sind in der Strafprozessordnung geregelt. Man muss aber überhaupt keine Angaben machen - dann wird das Rad allerdings eingezogen beschlagnahmt und einem Gutachter vorgeführt. Der Beschuldigte hat für diese Zeit keinen Zugriff auf sein Fahrzeug und es entstehen erhebliche Kosten für Gutachten und Transport.

Golem.de: Wurden die Beamten speziell auf Vanmoof angesetzt?

Biewald: Natürlich nicht.

Golem.de: Gibt es eine schwarze Liste mit zu kontrollierenden Modellen?

Biewald: Nein.

Golem.de: Werden auch mal Ausnahmen gemacht, drücken Sie auch mal beide Augen zu?

Biewald: Wenn jemand nicht fährt, sondern steht oder schiebt, dann informieren wir lediglich und weisen auf die Problematik hin.

Golem.de: Fährt die Polizei gegebenenfalls mein E-Bike selbst Probe, um festzustellen, ob es zu schnell ist?

Biewald: Nein.

Golem.de: Was tun, wenn man ein offenbar illegales Pedelec gekauft hat?

Biewald: Prüfen Sie, ob Sie eventuell falsch beraten wurden und ein Rückgaberecht haben. Oder nehmen Sie Kontakt mit dem Hersteller auf und bitten Sie um eine Umstellung.

Die Berliner Polizei fährt bisher nicht E-Bike

Golem.de: Wenn Sie E-Bikes im Dienst fahren, sind die auch bei 25 km/h abgeriegelt oder werden bei Einsatzfahrten Sonderrechte in Anspruch genommen?

Biewald: Nein, wir fahren absichtlich keine S-Pedelecs, weil wir auch genau da fahren wollen, wo die anderen Radfahrer unterwegs sind. Außerdem sollten wir schon auch Vorbild sein, daher wären Sonderrechte nicht angebracht.

Golem.de: Welches E-Bike-Modell fahren Sie und Ihre Kollegen privat?

Biewald: Wir fahren privat und auf der Streife eigentlich nur mit normalen Fahrrädern.

Golem.de: Was hat die Berliner Fahrradstaffel für Diensträder?

Biewald: Anfangs wurden wir mit Hartje-Trekking-Rädern ausgerüstet und später wurden noch neue Modelle von Stevens angeschafft. Ebenfalls von Stevens haben wir seit kurzem vier Pedelecs, außerdem ein Larry vs. Harry, umgangssprachlich Bullit, E-Lastenrad.

Golem.de: Kann man Ihnen dann nicht mit einem getunten Vanmoof S3 einfach davonradeln?

Biewald: Nein. Wir sind darin trainiert, auch ohne Gefährdung flüchtige Radfahrer zu stoppen. In der Stadt kann ohnehin niemand mit hohem Tempo ohne Halt lange Strecken fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Illegale E-Bikes: Wenn die Polizei das Pedelec kassiertGesetzliche Vorgaben für E-Bikes und S-Pedelecs 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


AllDayPiano 01. Dez 2021

OK, alles klar. Dann gutes Gelingen :-)

Delphis1982 01. Dez 2021

Ist aber nicht weit, bis auch DAS dann gemacht wird. Dann haben wir eine Art TÜV light...

Ykandor 06. Nov 2020

Konnte weder Ironie noch Sinn erkennen.. Und jetzt?

Avarion 06. Nov 2020

man darf aber nicht übersehen das die Behörden bei Wiederholungstätern trotz der...

prj4sa 06. Nov 2020

Irgendwie wiederholt sich alles im Leben. Kann mich noch gut daran erinnern, als wir vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /