Illegal Strom angezapft: Malaysia walzt 1.000 Mining-Rigs platt

Harte Maßnahmen gegen Bitcoin-Miner, die ihren Strom geklaut haben sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Mining-Rigs (Symbolbild) im Wert von einer Million Euro wurden plattgewalzt.
Solche Mining-Rigs (Symbolbild) im Wert von einer Million Euro wurden plattgewalzt. (Bild: Alessandro Bianchi/Reuters)

Die Behörden im ostasiatischen Malaysia sind mit einer drastischen Aktion gegen Bitcoin-Miner vorgegangen. Nach Angaben lokaler Medien zerstörte eine Straßenbauwalze in der vergangenen Woche 1.069 Mining-Rigs, die in den Monaten Februar bis April 2021 bei sechs Razzien konfisziert worden waren. Die auf Bitcoin-Mining spezialisierten Rechner hatten demnach einen Wert von umgerechnet gut einer Million Euro.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Den Betreibern der Miningfarmen wird vorgeworfen, den Strom für den Betrieb der Rechner bei der Elektrizitätsgesellschaft SEB gestohlen zu haben. Acht Personen seien festgenommen worden, sagte der Polizeichef von Miri, Hakemal Hawari, laut The Star. Gegen sechs der Festgenommen seien Geldstrafen oder eine Haftstrafe von bis zu acht Monaten verhängt worden.

Dem Polizeichef zufolge beläuft sich der Schaden für SEB durch Stromdiebstahl für Bitcoin-Mining auf knapp 1,7 Millionen Euro. Laut Hawari hat der Stromdiebstahl darüber hinaus bereits zu zahlreichen Stromausfällen geführt, auch seien in diesem Jahr bereits drei Häuser deswegen abgebrannt. Die Medien machen keine Angaben, warum die Mining-Rigs zerstört wurden. Möglicherweise sollen Bitcoin-Miner dadurch vom Stromdiebstahl abgeschreckt werden.

In den vergangenen Monaten ist vor allem China verstärkt gegen Bitcoin-Mining vorgegangen. Dabei will die chinesische Führung nicht nur den Energieverbrauch senken, sondern generell Kryptowährungen zurückdrängen. Zuletzt soll sich das Mining daher in andere Länder verlagert haben. Unter anderem gilt Kasachstan als eine neue Hochburg für Miner.

In den USA haben sich auf Drängen des Tesla-Chefs Elon Musk erst im Mai 2021 mehrere Mining-Firmen zu mehr Nachhaltigkeit bei der Bitcoin-Produktion verpflichtet. Der neu gegründete Bitcoin Mining Council will sich demnach weltweit für die Verwendung von Ökostrom beim Schürfen der Kryptowährung einsetzen. Zuvor war der Kurs der Währung wegen Musks offener Kritik am hohen Energieverbrauch stark abgestürzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pythoneer 19. Jul 2021

Das wird wohl das Geheimnis von Cyman bleiben. Wer aktiv Ressourcenverschwendung guthei...

KOTRET 19. Jul 2021

ich weiß nicht ob das gemacht wurde, aber ich denke die Metalle da drin lassen sich...

FreiGeistler 19. Jul 2021

Drogen und Fälschungen sind ein illegaler Markt, Grafikkarten nicht.

FreiGeistler 19. Jul 2021

@pythoneer: Ok, du magst Musk nicht, wir habens gehört.

Bluejanis 19. Jul 2021

Das schließt die Neutralität hier aber auch aus. (Siehst du ja auch so ähnlich.)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /