iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der iLife MP8 Micro ist winzig.
Der iLife MP8 Micro ist winzig. (Bild: Notebookitalia)

Der chinesische Computerhersteller iLife hat auf der Hong-Kong-Messe des HKTDC diverse möglichst kleine Computer ausgestellt. Darunter befindet sich der MP8 Micro PC, der in eine Handfläche hineinpasst. Der würfelförmige Mini-PC hat trotzdem Platz für zwei USB-A-Buchsen, USB Typ-C, einen Micro-SD-Kartenleser und HDMI 2.0. Das System soll es in zwei Varianten geben: In einem schwarzen Metallgehäuse oder einem weißen Kunststoffgehäuse, das zudem Lüftungsöffnungen aufweist.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Regionaldirektion Ost Berlin Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
  2. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

In das Chassis passt ein Intel Celeron N4100 der Generation Gemini Lake. Der Chip taktet mit maximal 2,4 GHz, standardmäßig liegt die Frequenz der vier Kerne bei 1,1 GHz. Das Leistungsbudget ist von Intel mit 6 Watt angegeben. Mit dieser CPU sollten einfache Büroaufgaben wie Schreibarbeiten und Webbrowsing möglich sein. Da ein RJ-45-Port fehlt, kommuniziert der PC ausschließlich über WLAN nach Wi-Fi 5 mit Netzwerken und dem Internet.

Das italienische IT-Magazin Notebookitalia hat ein kurzes Video zum MP8 erstellt. In der Vorstellung wird deutlich, dass der PC wohl zumindest in der weißen Version aktiv durch einen Lüfter gekühlt wird. Die Luft wird durch die Öffnungen an der Oberseite geleitet. Bei der schwarzen Metallvariante sind ebenfalls kleine Löcher zu erkennen - oberhalb der Anschlüsse.

Dem Computer stehen 64 GByte verlöteter eMMC-Flashspeicher zur Verfügung, der durch eine Micro-SD-Karte erweitert werden kann. Der Arbeitsspeicher des kleinen PCs ist 4 GByte groß. Windows 10 ist damit zwar nutzbar, intensives Multitasking kann allerdings zu Rucklern führen. Das Betriebssystem ist bereits auf dem System vorinstalliert.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller nannte auf der Messe allerdings keinen Preis für den Mini-PC. Er kann eher als eine Art Konzept angesehen werden, das zeigt, was der iLife für Möglichkeiten hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


devzero 24. Okt 2019

richtig, ich auch auch einen Latte Panda mit 8 GB Ram. Da waren also andere schon schneller.

dododo 24. Okt 2019

Eben nicht, grundsätzlich läuft es mit den Chips, Intel liefert hier doch selbst die...

Luuumumba 24. Okt 2019

Das was mit Windows immer passiert es wird immer fetter und ressourcenfressender.

gadthrawn 24. Okt 2019

udoo bolt hat schon 12*12 cm und ne 15 W V1202B... da wirds nichts mit nem 3400...

LinuxMcBook 24. Okt 2019

Also mein geniales 100¤ iLife Tablet mit den tausend Macken hat zum Laden auch einen USB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /