IKT: Huawei konkurriert immer mehr mit Cisco und HP

Die Telekommunikationskonzerne zählt Huawei fast alle zu seinen Kunden. Jetzt will man im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Deutschland-Chef Kevin Hu (links)
Huawei-Deutschland-Chef Kevin Hu (links) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das stärkste Wachstum in Deutschland erzielt Huawei derzeit im Bereich ICT - englisch für Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Das sagte Huawei-Deutschlandchef Kevin Hu Golem.de in seinem ersten Interview mit der deutschen Presse. Der als Telekommunikationsausrüster entstandene Konzern wird damit immer mehr zum Konkurrenten von Cisco oder HP, statt wie bisher von Ericsson und Nokia.

Hu, der seit einem Jahr Huawei Technologies Deutschland führt, erklärte, dass das Unternehmen im Endkundengeschäft (B2C) in Deutschland 30 Prozent seines Umsatzes erziele. 70 Prozent erwirtschafte Huawei mit Firmenkunden im Bereich B2B. "Dies sind meistens Telekommunikationsunternehmen", sagte Hu. Größter Kunde in Deutschland sei nicht die Deutsche Telekom, sondern Vodafone. Huawei beliefert hierzulande alle drei Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica mit Netzwerkausrüstung.

Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei betonte, dass 45 der größten Telcos bereits Kunde bei Huawei seien, daher sei im dem Bereich "nicht mehr so viel Wachstum möglich".

Enterprise-Sparte größter Wachstumsbereich

Auch laut Karpinski sei die Enterprise-Sparte der größte Wachstumsbereich des Konzerns. Wichtige Aufträge habe Huawei von Daimler und der Deutschen Bahn erhalten. Bei der Bahn laufe derzeit der operative Rollout für den GSM-R-Netzausbau. Für den Daimler-Bereich Forschung und Entwicklung liefere Huawei Hochleistungsserver. Weitere Huawei-Kunden seien Volkswagen und das Kreuzfahrtunternehmen Aida, ein wichtiger Partner ist die SAP.

"Wir bringen IT und Telekommunikation zusammen", sagte Walter Haas, Chief Technology Officer bei Huawei Deutschland. In Deutschland laufe bei Software vor allem Integration, entwickelt wird Software bei Huawei in China und Indien. Laut Hu sei "Software der Kernfaktor". Im Gesamtkonzern habe die Produktion nur einen Anteil von 10 bis 15 Prozent. Viele Pilotprojekte, die in Deutschland liefen, würden dann auf den Weltmarkt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. Aldi-PC und Gaming-Notebooks ab sofort im Angebot
     
    Aldi-PC und Gaming-Notebooks ab sofort im Angebot

    Aldi-PCs erfreuen sich großer Beliebtheit. Seit heute bietet Aldi einen PC, Laptops und Zubehör zu besonderen Konditionen an.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /