Abo
  • Services:

Sicherheit, wie sie sein sollte

Wie erwähnt benötigt das Trådfri-System anders als andere Smart-Home-Systeme keinerlei Anbindung an das Internet oder Cloud-Dienste. Das macht das System nicht nur langfristig unabhängig von einem Anbieter, sondern schützt die Nutzer auch vor mittlerweile typischen Internet-of-Things-Angriffen, deren Wirksamkeit mit Mirai eindrucksvoll demonstriert worden ist.

  • Das von uns getestete Trådfri-System, bestehend aus zwei Lampen, der Fernbedienung, dem Dimmschalter und dem Gateway. Auf dem Smartphone läuft die Trådfri-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Fernbedienung des Trådfri-Systems (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Unterseite der Fernbedienung stecken das Batteriefach sowie der Pairing-Knopf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Dimmschalter konnte uns nicht recht überzeugen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Dimmschalter funktioniert magnetisch, das aber mit zu vielen Aussetzern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch der Dimmschalter hat einen separaten Knopf, um ihn mit Lampen zu verbinden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Modelle der Trådfri-Lampen sehen nahezu gleich aus: links die etwas größere Lampe mit verschiedenen Lichtfarben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gateway ist optional und erlaubt die Nutzung der Trådfri-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An die Zentrale werden ein Netzwerkkabel und die Stromversorgung angeschlossen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche von Home Assistant mit einer der Trådfri-Lampen (Screenshot: Golem.de)
  • Die Lampe lässt sich über das Interface ein- und ausschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die Lampe können wir einen Timer aktivieren sowie die Leuchtintensität und die Lichtfarbe einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Trådfri-App ermöglicht es Nutzern, das System mit einer grafischen Oberfläche zu steuern. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem lassen sich mit der App bei den Lampen mit variabler Lichtfarbe eigene Stimmungen erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App können Nutzer die Gruppierungen ändern und beispielsweise eine Lampe einer neuen Gruppe zuweisen. (Screenshot: Golem.de)
Das Gateway ist optional und erlaubt die Nutzung der Trådfri-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Ein theoretischer Angriffspunkt entsteht zwar bei der Verwendung von Gateway und App, der Sicherheitsforscher und Google-Angestellte Matthew Garrett beschreibt in seinem Blog die eingesetzte Kombination aus Hardware und Software jedoch als "überraschend kompetent" und die Sicherheit des Systems als "so gut wie ideal".

Threadx als Betriebssystem

So nutzt die verwendete IoT-Plattform im Unterschied zu anderen Systemen kein Android oder verrücktes Bastel-Linux, wie die ehemalige Canonical-Chefin Jane Silber diese Systeme nannte, sondern das vergleichsweise sehr kleine Echtzeit-System Threadx, was die Angriffsfläche enorm verkleinert. Darüber hinaus laufen laut Garrett keine TCP-Dienste, und das Gateway reagiert nur über zwei UDP-Ports auf Anfragen. Garrett beschreibt das als "angenehm minimalistisch".

Auf den UDP-Ports läuft ein Coap-Server für die Kommunikation mit der App, die per DTLS abgesichert ist. Der Schlüssel dafür steht auf der Unterseite des Gerätes und lässt sich als QR-Code mit der App scannen. Angreifer bräuchten zur Übernahme der Kommunikation also physischen Zugriff auf das Gateway oder ausnutzbare Fehler in dem Coap- oder DTLS-Server. Das Gerät reagiert offenbar aber erst nach einer Authentifizierung auf weitere Eingaben, was potenzielle Risiken extrem abmildere, so Garrett.

Einziger Kritikpunkt: Updates werden unverschlüsselt heruntergeladen

Neben programmierbaren Timern, die Nutzer einstellen können, läuft auf dem Gateway sonst nur ein MDNS-Responder, der für das Auffinden des Gerätes im lokalen Netzwerk von der App benötigt wird. Einziger Kritikpunkt von Garrett ist, dass das Gateway eventuelle Firmware-Updates unverschlüsselt herunterlädt. Die Firmware-Updates sind zwar signiert, die unverifizierten Download-Objekte werden allerdings von dem Gerät geparst, so dass auch hier ein theoretische Angriffsvektor zur Übernahme des Gateways entsteht.

Dazu müssten Angreifer aber das DNS des heimischen Netzes verändert haben, was viel größere Probleme mit sich bringt als die Übernahme des Gateways und der Leuchten selbst. Darüber hinaus nutzt Ikea zum Verteilen der Firmware das Cloudfront-CDN von Amazons Webservices, das HTTPS unterstützt, so dass Ikea hier auch leicht nachbessern kann.

 Trådfri-App nur mit Gateway nutzbarBastelbereit dank Home Assistant 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

EWCH 26. Aug 2017

Nein, durch den deutschen Exportueberschuss wuerden Steuereinnahmen wegbrechen.

holminger 26. Aug 2017

Du kannst mit einem Bewegungsmelder mehrere Lampen ansteuern, laut Anleitung bis zu 10...

onfiren 26. Jul 2017

Danke Dir, das habe ich glaube ich mir vorher nicht so genau vorstellen können, aber ich...

Iceagezero 20. Jul 2017

Mit welcher Firmware Version? Und welcher Hue Bridge? Habe das ganze vor über einem jahr...

M.P. 19. Jul 2017

Bei mir hängt die Kabel-Fritzbox neben Besen und anderem Putz-Utensilien hinter der Tür...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /