• IT-Karriere:
  • Services:

Ikea Symfonisk: Sonos-kompatibler Lautsprecher leuchtet für 180 Euro

Musik und Licht in einem. Ikea hat einen vernetzten Lautsprecher vorgestellt, der auch als Lampe dient. Zudem gibt es einen kompakten Regal-Lautsprecher. Beide bieten als Besonderheit eine vollständige Einbindung in das Sonos-Ökosystem und liefern einen guten ersten Klangeindruck.

Artikel veröffentlicht am ,
Ikeas Sonos-kompatibler Lautsprecher mit Lampe
Ikeas Sonos-kompatibler Lautsprecher mit Lampe (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Ikea wollte nicht nur einfach einen vernetzten Lautsprecher auf den Markt bringen, sondern auch einen, der von sich aus leuchtet. Die Kombination aus Lautsprecher und Lampe soll Herausforderungen beim Aufstellen verringern. Ikea hat auf einer Presseveranstaltung in Mailand zwei vernetzte Lautsprecher vorgestellt, die Sonos-kompatibel sind. Neben dem Lampenlautsprecher gibt es auch einen kleinen Regal-Lautsprecher. Beide hinterließen beim ersten Probehören einen guten Klangeindruck.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München

Der Lampen-Lautsprecher hat unter dem Lampenschirm eine E14-Fassung, so dass beliebige Leuchtmittel eingesetzt werden können. Wer also eine smarte Lampe einschraubt, hat dann zum vernetzten Lautsprecher gleich auch eine smarte Lampe. Ikeas Ansatz dahinter ist, den Lautsprecher stärker in das Wohnumfeld zu integrieren, ohne dass sofort auffällt, dass ein Lautsprecher herumsteht - er sieht mehr wie eine Lampe als ein Lautsprecher aus. Im Fuß sind Tasten zur Steuerung der Musikwiedergabe und zur Lautstärkeregelung integriert. Im Lanpen-Lautsprecher soll die gleiche Lautsprechertechnik wie im Sonos One stecken.

Das erste Symfonisk-Modell hatte Ikea bereits kürzlich grob vorgestellt. Nun sind alle Details dazu bekanntgegeben worden. Der kleine Symfonisk-Lautsprecher kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden. Im Hochformat passt er etwa in ein Bücherregal und kann auch als Buchstütze fungieren. Im Querformat kann der Lautsprecher unter anderem als Nachttisch dienen, indem er direkt an der Wand neben dem Bett angebracht wird.

  • Kleiner Symfonisk-Lautsprecher von Ikea (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Kleiner Symfonisk-Lautsprecher von Ikea (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Kleiner Symfonisk-Lautsprecher von Ikea (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Kleiner Symfonisk-Lautsprecher von Ikea (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der große Symfonisk-Lautsprecher mit Lampe unter einem Tuch (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der große Symfonisk-Lautsprecher ist auch eine Lampe. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Lampen-Lautsprecher ist Sonos-kompatibel. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Lampen-Lautsprecher hat im Fuß Steuertasten zur Musikwiedergabe und für die Lautstärkeregelung. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der große Symfonisk-Lautsprecher sieht mehr nach Lampe als nach Lautsprecher aus. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Die neuen Symfonisk-Lautsprecher (Bild: Ikea)
Der große Symfonisk-Lautsprecher sieht mehr nach Lampe als nach Lautsprecher aus. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Der kleine Symfonisk-Lautsprecher hat Tasten zur Steuerung der Musikwiedergabe und zur Lautstärkeregelung direkt im Gehäuse integriert. Mit diesem Lautsprecher will Ikea dafür sorgen, dass der Lautsprecher möglichst gut in die bestehenden Möbel integriert werden kann. Der eigentliche Lautsprecher ist nach Angaben von Ikea eine Eigenentwicklung und basiert auf keinem der bestehenden Sonos-Lautsprecher.

Das Besondere an den Symfonisk-Lautsprechern ist die Kompatibilität mit dem Sonos-Lautsprechersystem. Wie Ikea auf Nachfrage versichert, verhalten sich die Symfonisk-Lautsprecher exakt so wie andere Sonos-Lautsprecher.

Voller Sonos-Funktionsumfang

Sie können also über die Sonos-App gesteuert und mit anderen Sonos-Lautsprechern im Multiroom-Betrieb eingesetzt werden. Dabei werden auch Stereopaare von zwei baugleichen Lautsprechern unterstützt. Und im Zusammenspiel mit der Alexa-Soundbar Sonos Beam können etwa zwei Symfonisk-Regallautsprecher als Rücklautsprecher verwendet werden. Beide Symfonisk-Lautsprecher unterstützten Airplay 2 und Sonos' Trueplay-Einmesssystem.

Außerdem lassen sich mit den Symfonisk-Lautsprechern die derzeit über 80 unterschiedlichen Musikstreamingdienste nutzen, die Sonos unterstützt. Die beiden Symfonisk-Lautsprecher laufen nicht direkt mit einem digitalen Assistenten. Den Sonos-eigenen Lautsprechern bleiben also die Funktionen vorbehalten, diese direkt mit der Stimme mit Amazons digitalem Assistenten Alexa steuern zu können.

Wie auch bei Sonos-Lautsprechern verbinden sich die beiden Symfonisk-Modelle mittels WLAN mit dem Internet. Zudem haben die Symfonisk-Lautsprecher einen Ethernet-Anschluss.

Beide Symfonisk-Lautsprecher sollen Anfang August 2019 auf den Markt kommen. Der kleine Symfonisk-Regal-Lautsprecher wird für 100 Euro erscheinen, während es den Symfonisk-Lampen-Lautsprecher für 180 Euro geben wird. Beide Modelle gibt es in schwarz oder weiß. Die Preisangaben sind global und die Preise in Deutschland können noch abweichen. Ikea hat die Absicht bekanntgegeben, noch weitere Symfonisk-Lautsprecher auf den Markt bringen zu wollen. Demnach wird es also nicht bei den zwei Produkten bleiben, nähere Details gibt es dazu aber noch nicht.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Ikea an einem Pressetermin in Mailand teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Ikea übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 189€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  3. 1.299€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  4. (u. a. Computer-Zubehör, Fernseher und Games zu Aktionspreisen)

ZuWortMelder 09. Apr 2019

Hi, in meinem Umfeld stehen so 5 SonosLS, die ich ohne die App über z.B. BubbleUpnp von...

trapperjohn 09. Apr 2019

... und noch einen Teller druntergestellt! Die Idee ist ja auch gar nicht so dumm - aber...

ip (Golem.de) 08. Apr 2019

E14 ist korrekt, war ein bedauerlicher Tippfehler. Ist jetzt auch im Artikel korrigiert.

ip (Golem.de) 08. Apr 2019

ups, ein Vertipper, sorry. Gemeint ist eine E14-Fassung, Fehler wurde korrigiert.

miauwww 08. Apr 2019

dürfte wenig günstig sein (Berlin > Mailand > Berlin). Erschließt sich mir nicht, warum...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

    •  /