Ikea Symfonisk: Neuer Regallautsprecher mit Sonos-Technik kostet 100 Euro

Ikeas neuer Regallautsprecher der Symfonisk-Reihe ist der preiswerteste Einstieg in das Sonos-System.

Artikel veröffentlicht am ,
Symfonisk-Regallautsprecher der zweiten Generation
Symfonisk-Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)

Ikea hat eine überarbeitete Version des Regallautsprechers der Symfonisk-Modellreihe auf den Markt gebracht. Die als zweite Generation bezeichnete Variante hat nach derzeitigem Kenntnisstand vor allem intern einige Änderungen erfahren. Das schwedische Möbelhaus hat die neue Version des Regallautsprechers ohne größere Ankündigung in das Sortiment genommen.

Der Symfonisk-Regallautsprecher der zweiten Generation ist in vielen Ikea-Filialen in Weiß bereits vorrätig und kann über die Ikea-Webseite bestellt werden. Das schwarze Modell des Symfonisk-Regallautsprechers ist derzeit nicht verfügbar. Die Produktbilder und die technischen Daten geben keinen Hinweis auf größere Veränderungen. Auch die zweite Generation des Symfonisk-Regallautsprechers kostet 100 Euro; Ikea verkauft den Lautsprecher der ersten Generation weiterhin. Beim Regalmodell der ersten Generation gibt es den Hinweis, dass dieser nur noch kurze Zeit erhältlich sei.

Die Bauform des Regallautsprechers hat sich nicht verändert. Er steckt weiterhin in einem rechteckigen Gehäuse mit Maßen von 31 x 15 x 10 cm. Er kann mit einer entsprechenden Wandhalterung etwa als Nachttischregal an der Wand befestigt werden. Ansonsten soll sich der Ikea-Lautsprecher gut in ein Bücherregal integrieren lassen, indem er einfach in den Schrank gestellt wird. Er kann im Hoch- oder Querformat verwendet werden.

Symfonisk-Lautsprecher sollen sich in das Wohnumfeld integrieren

Auf der Vorderseite befinden sich zwei Tasten zur Regelung der Lautstärke, und es gibt eine Taste für die Wiedergabesteuerung. Beim neuen Modell sitzt die Taste für die Wiedergabesteuerung nicht mehr zwischen den Lautstärketasten, sondern daneben. Bei allen Symfonisk-Lautsprechern setzte Ikea sich zum Ziel, dass sie im Wohnraum weniger auffallen sollen. Den Anfang machte Ikea im Sommer 2019 mit dem Regallautsprecher der ersten Generation sowie einem Lampenlautsprecher.

Im Jahr 2021 wurde das Sortiment um ein Modell ergänzt, bei dem die gesamte Lautsprechertechnik in einem Bilderrahmen steckt. Der Bilderrahmenlautsprecher von Ikea liefert derzeit den mit Abstand besten Klang aller Symfonisk-Modelle, das große Volumen des Gehäuses wird optimal genutzt. Außerdem wurde vergangenes Jahr ein überarbeiteter Lampenlautsprecher auf den Markt gebracht, der im Bassbereich mehr liefert als das Modell der ersten Generation. Der Lampenlautsprecher der ersten Generation wird weiterhin verkauft, so dass Kunden aus vier verschiedenen Lautsprechermodellen wählen können.

  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)
Symfonisk Regallautsprecher der zweiten Generation (Bild: Ikea)

Alle Symfonisk-Lautsprecher nutzen die Technik und das Ökosystem von Sonos, die Ikea-Lautsprecher verhalten sich also exakt so wie Sonos-Lautsprecher. Besonderheiten des Systems sind unter anderem das gut abgestimmte Multiroom-System und die Unterstützung von mehr als 100 unterschiedlichen Musikstreamingdiensten.

Ikea-Lautsprecher unterstützen Airplay 2

Gesteuert werden die Lautsprecher vor allem über die Sonos-App, die es unter anderem für Android und iOS gibt. Die Symfonisk-Produkte bieten Apples Airplay 2, jedoch weder Google Cast noch Bluetooth als Zuspieloption. Über Airplay 2 können auch andere kompatible Lautsprecher im Multiroom-Betrieb verwendet werden. Die Symfonisk-Lautsprecher können wahlweise über WLAN oder ein Ethernet-Kabel betrieben werden.

Die Symfonisk-Regallautsprecher sind weiterhin die preiswertesten Sonos-Lautsprecher auf dem Markt. Zwei Regallautsprecher können als Stereopaar genutzt werden. Offen ist derzeit, ob die Stereonutzung auch möglich ist, wenn ein Regallautsprecher der ersten Generation zusammen mit einem Regallautsprecher der zweiten Generation verwendet wird.

Die Regallautsprecher sind zudem eine ideale Ergänzung zu einer Sonos-Soundbar. Dann können zwei der Ikea-Lautsprecher als Rückkanäle verwendet werden. Diese integrieren sich auf Wunsch drahtlos in das Sonos-System, so dass keine Kabel von hinten nach vorne zur Soundbar geführt werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flexy 04. Jan 2022

Es geht doch hier überhaupt nicht um eine 10 000 DM High-End Anlage. Nicht mal im...

Niaxa 04. Jan 2022

Du solltest dich mal mit den Zielgruppen beschäftigen. Ich finde tollen Sound super...

Maddix 04. Jan 2022

Man kann die Blende entfernen und dann auch das Etikett sicherlich los werden.

Mumu 03. Jan 2022

Was soll da jetzt genau leiden? Die Geräte funktionieren wie sonst auch. Dieser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsmarktstudie
Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg

Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Windows: Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate
    Windows
    Berliner Verwaltung nutzt Server ohne Sicherheitsupdate

    Die Berliner Verwaltung nutzt Windows-Server, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen - obwohl ein Austausch schon länger geplant gewesen ist.

  3. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /