Ikea-Bilderrahmen-Lautsprecher im Test: Unglaublich guter Sonos-Klang für wenig Geld

Ist das Kunst oder klingt das gut? Golem.de konnte Ikeas dritten Symfonisk-Lautsprecher vorab testen. Wir waren von dem Sonos-kompatiblen Produkt begeistert.

Ein Test von veröffentlicht am
Symfonisk-Bilderrahmen-Lautsprecher mit Sonos-Technik im Test
Symfonisk-Bilderrahmen-Lautsprecher mit Sonos-Technik im Test (Bild: Ikea)

Ikea erweitert sein Sortiment an Sonos-kompatiblen Lautsprechern. Parallel zum Regal-Lautsprecher und zum Lampen-Lautsprecher der Symfonisk-Modellreihe von 2019 kommt nun ein Bilderrahmen-Lautsprecher dazu. Damit treibt Ikea das Vorhaben voran, die Lautsprechertechnik möglichst unauffällig in das Wohnumfeld zu integrieren.

Inhalt:
  1. Ikea-Bilderrahmen-Lautsprecher im Test: Unglaublich guter Sonos-Klang für wenig Geld
  2. Symfonisk-Bilderrahmenlautsprecher mit verborgenen Knöpfen
  3. Symfonisk-Rahmen mit Wi-Fi-Lautsprecher: Verfügbarkeit und Fazit

Das ist beim Lampen-Lautsprecher bereits gut gelungen und wird mit dem Bilderrahmen-Lautsprecher noch besser. Dieser wird zusammen mit einem passenden Bild verkauft, Ikea will verschiedene Motive anbieten. Hinter dem Motiv befindet sich die Lautsprechertechnik und ist somit sehr gut versteckt. Die Motive können bei Bedarf ausgetauscht werden, es sind aber nur Ikea-eigene Bilder möglich.

Der Lautsprecher kann an die Wand gehängt, auf ein Regal oder auf den Boden gestellt werden. Auch wenn er aufgestellt wird, sollte er an der Wand befestigt werden, damit er nicht wegrutschen kann. Passendes Befestigungsmaterial ist im Lieferumfang enthalten. Der Bilderrahmen hat eine Größe von etwa 40 x 56 cm und ist etwa 6 cm dick. Damit steht vergleichsweise viel Platz für die Lautsprechertechnik zur Verfügung.

Ikeas Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher klingt toll

Wir haben den Bilderrahmen-Lautsprecher mit insgesamt fünf anderen Lautsprechern verglichen und waren mehr als überrascht, was für einen tollen Klang wir für 180 Euro bekommen. Sowohl der Sonos One als auch der Echo Studio von Amazon können - bei ähnlichem Preis - nicht gegen das neue Symfonisk-Modell bestehen, gelten aber sonst durchaus als Referenz in dieser Preisgruppe. Der Klang aus dem Bilderrahmen ist dynamischer und Mitten, Höhen sowie Bässe kommen viel besser zur Geltung.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Mit dem fast doppelt so teuren, aber nicht mehr verfügbaren Homepod von Apple hatten wir eine vergleichbare Erfahrung. Der Bilderrahmen spielt einfach in einer höheren Klasse - trotz des günstigen Preises. Ikea und Sonos haben also das größere Volumen optimal genutzt und schlagen ansonsten gute Lautsprecher mit weniger Volumen sehr deutlich.

Wir haben auch einen Vergleich mit der Soundbar Beam von Sonos sowie dem Lautsprechermodell Five von Sonos gewagt. Dabei liegt der Bilderrahmen-Lautsprecher klanglich zwischen diesen beiden. Die Beam ist im Tiefbassbereich deutlich schwächer als das Ikea-Modell, dafür aber bei Höhen etwas klarer. Dadurch versteht man bei der Soundbar Dialoge, zum Beispiel in Filmen, besonders gut. Hingegen schlägt der Bilderrahmen bei Musik die 450 Euro teure Soundbar - vor allem gemessen am viel günstigeren Preis.

Gegen den auf Musik optimierten Five von Sonos muss sich der Bilderrahmen aber geschlagen geben. Vor allem im Tiefbassbereich ist der Five dem Ikea-Neuling überlegen. Gemessen am Preis von knapp 600 Euro für den Five ist die Leistung des Bilderrahmen-Lautsprechers dennoch überragend, es gibt einen soliden Tiefbass, gute Mitten und klare Höhen. Der Klangunterschied zwischen Five und dem Ikea-Rahmen ist nicht so eklatant, dass er einen dreifachen Preis tatsächlich rechtfertigen würde.

  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
  • Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)
Symfonisk Bilderrahmen-Lautsprecher (Bild: Ikea)

Der Bilderrahmen-Lautsprecher liefert also für nicht einmal 200 Euro eine Klangqualität, die es sonst nur für mehr als das Doppelte gibt. Und bei all dem steht das vorbildliche Sonos-Ökosystem zur Verfügung, das besonders bequemes und gut zu bedienendes Multiroom-Audio liefert. Außerdem werden von Sonos über 100 verschiedene Musik-Streaming-Abos unterstützt - eine so große Vielfalt bieten vergleichbare Lösungen nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Symfonisk-Bilderrahmenlautsprecher mit verborgenen Knöpfen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


niels_on 15. Dez 2021

Ich nutze iOS, iPadOS, macOS und würde trotzdem nicht auf die Idee kommen mir so eine...

mainframe 21. Jul 2021

Es gibt von ELAC noch die Imgao Serie. Wollte ich immer mal haben :-) Ansonsten einfach...

mainframe 21. Jul 2021

Den meisten ist Klang egal... Selbst in meinem Bekanntenkreis ist es nur wichtig das was...

narfomat 20. Jul 2021

jemand der sich ein solches gerät kauft ist NICHT PRIMÄR an techn. signalqualität...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /